Gaza-Krieg: Erste-Hilfe-Schiff verlässt Zypern

Kommentieren Sie das Foto,

Das Schiff „Open Arms“ verließ Larnaka am Dienstagmorgen und schleppte einen Lastkahn voller Nahrungsmittelhilfe

Ein spanisches Schiff, das einen Lastkahn mit 200 Tonnen dringend benötigter Lebensmittel für die Palästinenser in Gaza schleppt, ist endlich von Zypern aus in See stechen.

Das Schiff der Open Arms verließ Larnaca kurz vor 09:00 Uhr (07:00 GMT) zu einer Reise, die bis zu zwei Tage dauern konnte.

Gaza hat keinen funktionierenden Hafen, daher baut die amerikanische Wohltätigkeitsorganisation World Central Kitchen, die hinter der Mission steht, ein Dock, um Hilfsgüter entgegenzunehmen.

Die Vereinten Nationen haben gewarnt, dass Gaza aufgrund massiver Hilfsdefizite am Rande einer Hungersnot steht.

Der schnellste und effektivste Weg, Hilfe in die Region zu bringen, ist der Landweg. Aber Hilfsorganisationen sagen, dass die israelischen Beschränkungen dazu führen, dass nur ein kleiner Bruchteil dessen, was benötigt wird, ins Land gelangt.

Wenn es dem Open Arms-Schiff gelingt, in Gaza anzudocken, werden weitere Schiffe im Rahmen der europäischen und emiratischen Marinebemühungen folgen, um mehr Hilfe für Gaza zu liefern.

Israel sagt, es begrüße die Einrichtung eines Seekorridors und erleichtere den Transfer von Hilfsgütern nach Gaza, während seine Streitkräfte weiterhin gegen die Hamas kämpfen.

Der Krieg begann, als Hamas-Kämpfer am 7. Oktober Südisrael angriffen, dabei etwa 1.200 Menschen töteten und 253 als Geiseln nahmen. Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium sagt, dass seitdem mehr als 31.180 Menschen in Gaza getötet wurden.

Die World Central Kitchen (WCK) gab bekannt, dass die erste Hilfslieferung über den Seeweg nach wochenlanger Vorbereitung am Dienstagmorgen auf dem Weg nach Gaza sei.

Die Open Arms, ein Rettungsschiff der gleichnamigen spanischen Wohltätigkeitsorganisation, schleppt einen Lastkahn voller Reis, Mehl, Hülsenfrüchte, Gemüsekonserven und Proteinkonserven.

Während sie auf See sind, werden die bei WCK arbeitenden Palästinenser an einem unbekannten Ort an der Küste des Gazastreifens weiterhin einen Steg bauen, der zum Entladen von Hilfsgütern genutzt werden soll. Sie verwenden Trümmer von Gebäuden und Infrastruktur, die in den letzten fünf Monaten zerstört wurden.

Wenn das Dock rechtzeitig fertig ist, will WCK die Lebensmittel auf Lastwagen verladen und an bedürftige Gemeinden verteilen. Die Wohltätigkeitsorganisation verfügt über ein Netzwerk von etwa 60 Küchen im gesamten Gazastreifen und hat dort mehr als 35 Millionen Mahlzeiten an schätzungsweise 1,7 Millionen vertriebene Palästinenser verteilt.

„Wir müssen das Dock fertigstellen, an dem wir Lebensmittel verladen können! Scheitern ist keine Option … Norden.“ [Gaza] Er muss gefüttert werden!“

Später am Dienstag teilte das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen mit, dass es zum ersten Mal seit drei Wochen wieder einen Hilfskonvoi in den Norden des Gazastreifens bringen konnte.

Die Agentur fügte hinzu, dass genug Lebensmittel für 25.000 Menschen nach Gaza-Stadt geliefert worden seien, bevor sie sagte: „Wir brauchen jeden Tag Hilfslieferungen.“

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mindestens 576.000 Menschen in Gaza, ein Viertel der Bevölkerung, nur einen Schritt von einer Hungersnot entfernt.

Er warnt davor, dass die Zeit für schätzungsweise 300.000 isolierte Menschen im Norden der Region knapp wird, die UN-Organisationen aufgrund der anhaltenden Feindseligkeiten und des Zusammenbruchs von Recht und Ordnung seit Monaten nur schwer erreichen können.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza sind in den dortigen Krankenhäusern mindestens 25 Menschen, darunter viele Kinder, an Unterernährung und Dehydrierung gestorben.

Bildquelle, World Central Kitchen

Kommentieren Sie das Foto,

Der Gründer von World Central Kitchen, José Andrés, veröffentlichte ein Foto, das Arbeiter beim Bau eines Stegs an der Küste des Gazastreifens zeigt

Yamen, ein Vater von vier Kindern, dessen Familie in der Innenstadt von Deir al-Balah Zuflucht sucht, sagte: „Wir hungern aus zwei Gründen: Die Nahrung ist knapp, und das Wenige, was verfügbar ist, ist so teuer, dass es unvorstellbar ist.“ Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

WCK sagt, es habe weitere 500 Tonnen Hilfsgüter in Zypern zum Versand bereit und sein Ziel sei die Schaffung einer „Seeautobahn für Boote und Lastkähne, die mit Millionen von Mahlzeiten gefüllt sind und kontinuierlich in Richtung Gaza fahren“.

Das Schiff „Open Arms“ ist das erste Hilfsschiff, das im Rahmen der von Zypern mit Unterstützung der Europäischen Union, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten ins Leben gerufenen Sea Corridor Initiative in See sticht.

Der zypriotische Präsident Nikos Christodoulides sagte, ihre Reise sei eine „Reise der Hoffnung und Menschlichkeit“ und könne zur „Lebensader für die Zivilbevölkerung“ werden.

Die Vereinigten Staaten haben außerdem eine separate Initiative gestartet, bei der ein Militärschiff vor der Küste von Gaza einen schwimmenden Hafen bauen wird, einschließlich eines provisorischen Docks für den Transport von Vorräten an die Küste.

Auch westliche und arabische Länder führen Luftabwürfe durch, meist über dem nördlichen Gazastreifen. Sie gelten jedoch als ineffektiv und teuer.

Zwei hochrangige UN-Beamte begrüßten die Eröffnung eines Seekorridors nach Gaza, warnten aber auch, dass Landwege die einzige Möglichkeit seien, die großen Mengen an benötigten Nahrungsmitteln zu transportieren.

„Für die Bereitstellung groß angelegter Hilfsgüter gibt es keine wirkliche Alternative zu den vielen Landrouten und Einreisepunkten von Israel nach Gaza“, sagten die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau in Gaza, Sigrid Kaag, und UNOPS-Exekutivdirektor Jorge Moreira da Silva.

„Landrouten von Ägypten, insbesondere Rafah und Jordanien aus bleiben ebenfalls von entscheidender Bedeutung für die gesamten humanitären Bemühungen.“

Die Vereinten Nationen fordern Israel dazu auf, seine Grenzübergänge in den Norden zu öffnen, die nach den Anschlägen vom 7. Oktober geschlossen wurden, und die Nutzung des 37 Kilometer (23 Meilen) von Gaza entfernten Hafens von Aschdod als Hilfsroute zu ermöglichen.

Israel bestreitet die Behinderung der Einreise oder Verteilung von Hilfsgütern und macht UN-Organisationen dafür verantwortlich, dass sie es versäumt haben, genehmigte Hilfe an Menschen zu liefern, die sie benötigen.

„Durch die israelische Koordination mit dem privaten Sektor in Gaza – palästinensischen Geschäftsleuten – kommen mehr Hilfslastwagen in Gaza an.“

Vor dem Krieg fuhren durchschnittlich täglich etwa 500 Lastwagen – geeignet für den Transport von bis zu 20 Tonnen Material – nach Gaza. Nach Angaben der Vereinten Nationen fuhren in den ersten zehn Märztagen täglich durchschnittlich 162 Lastwagen über den von Ägypten kontrollierten Grenzübergang Rafah und den von Israel kontrollierten Grenzübergang Kerem Shalom in den Gazastreifen ein.

Siehe auch  Sturm Julia tötet in Mittelamerika auf seinem Weg nach Mexiko 25 Menschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert