Französisches Gericht bestätigt Sarkozys Verurteilung und reduziert Strafe – DW – 14.02.2024

Am Mittwoch hat das französische Berufungsgericht die Haftstrafe des ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy herabgesetzt, der wegen der Finanzierung eines illegalen Wahlkampfs verurteilt wurde, als er sich für eine Wiederwahl im Jahr 2012 bewarb.

Im Jahr 2021 hatte ein Untergericht Sarkozy wurde zu einem Jahr Gefängnis verurteilt In diesem Fall wurde die Vollstreckung des Urteils ausgesetzt, bis Berufung eingelegt wird.

Nun hat das Pariser Berufungsgericht entschieden, dass der ehemalige Präsident nur noch sechs Monate im Gefängnis verbüßen muss, weitere sechs Monate werden auf Bewährung ausgesetzt. Die Bestrafung kann mit alternativen Mitteln, beispielsweise durch das Tragen eines elektronischen Armbandes, vollzogen werden, ohne dass eine Gefängnisstrafe erforderlich ist.

Sarkozys Anwalt Vincent Desry erklärte umgehend, dass der frühere Präsident gegen das Berufungsurteil vor dem höchsten Gericht Frankreichs Berufung einlegen werde. Er fügte hinzu: „Herr Nicolas Sarkozy ist völlig unschuldig. Er hat diese Entscheidung zur Kenntnis genommen und beschlossen, beim Kassationsgericht Berufung einzulegen.“

Was ist gegen Sarkozy vor?

Sarkozy gewann die Wahl 2007 mit 53,1 % der Stimmen, verlor die Wahl 2012 jedoch gegen den sozialistischen Kandidaten François Hollande.

In FrankreichKandidaten dürfen für den Präsidentschaftswahlkampf nur 22,5 Millionen Euro ausgeben. Staatsanwälte sagten, Sarkozy habe fast 43 Millionen Euro für den Wahlkampf 2012 ausgegeben und der Überschuss sei durch eine Reihe fiktiver Rechnungen seiner damaligen Partei, der Union für eine Volksbewegung, verschleiert worden.

Noucillas Sarkozy hat stets Berichte dementiert, dass seine Partei mit einer PR-Firma namens Pygmalion zusammengearbeitet habe, um die wahren Kosten seines Präsidentschaftswahlkampfs 2012 zu verbergen.Foto: Gonzalo Fuentes/Reuters

Aber Sarkozy hat immer Berichte zurückgewiesen, dass seine Republikanische Partei, die damals als Union für eine Volksbewegung bekannt war, mit einer PR-Firma namens Pygmalion zusammengearbeitet habe, um die wahren Kosten seines Wahlkampfs zu verbergen.

Siehe auch  Staats- und Regierungschefs der Welt nehmen am Friedensgipfel in Kairo teil, um den Krieg zwischen Israel und der Hamas zu beruhigen Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Während der Anhörung beschuldigte Sarkozy einige Mitglieder seines Wahlkampfteams und sagte vor Gericht: „Ich habe keinen Lieferanten ausgewählt.“ „Ich habe weder ein Angebot noch eine Rechnung unterschrieben.“

Sarkozys rechtliche Probleme

Seit seiner einzigen Amtszeit zwischen 2007 und 2012 war Sarkozy mit einer Reihe rechtlicher Probleme konfrontiert. Ihm wurden in einer Reihe von Fällen Korruption, Bestechung, Einflussnahme und Verstöße gegen die Wahlkampffinanzierung vorgeworfen.

Der ehemalige Präsident wurde ernannt Im Jahr 2025 vor Gericht stehen Unter dem Vorwurf, vom verstorbenen libyschen Diktator Muammar Gaddafi Geld erhalten zu haben, um seinen Wahlkampf im Jahr 2007 zu finanzieren.

Doch trotz seiner rechtlichen Probleme genießt Sarkozy großen Einfluss und große Popularität auf der rechten Seite der französischen Politik. Er unterhielt auch eine Beziehung zu Präsident Emmanuel Macron. Französische Medien berichteten, dass die beiden mehrmals zusammen zu Abend gegessen hätten, um über Politik zu diskutieren.

AED/WD (AFP, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert