Europa verhängt Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise und koordiniert den Druck mit den USA

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, dass russische Streitkräfte in der gesamten Ukraine immer noch in Position für eine groß angelegte Invasion der Ukraine ohne Vorwarnung seien, nachdem sich NATO-Vertreter am Dienstag mit ukrainischen Beamten getroffen hatten. „Alles deutet darauf hin, dass Russland weiterhin einen groß angelegten Angriff auf die Ukraine plant“, sagte er und fügte hinzu: „Es ist nie zu spät, keinen Angriff zu starten.“

Wenn Herr Putin Truppen über die Kommunikationslinie hinausschickt, „ist das meiner Meinung nach der volle Preis für europäische Sanktionen“, sagte er. Natalie TucciDirektor des Instituts für internationale Angelegenheiten in Italien. „Aber wenn er sich nur an die besetzten Gebiete hält, wird es wahrscheinlich eine lange und spaltende Debatte geben.“

Frau Tucci fügte hinzu, die EU könne es sich nicht leisten, keine Einigung zu erzielen. Wenn Herr Putin jetzt nicht weiter geht, ist es möglich, dass sogar Polen und die baltischen Staaten trotz ihrer starken Meinung, den Kreml hart und schnell zu bestrafen, ein Teilpaket von Sanktionen akzeptieren werden, ebenso wie Ungarn, was mehr ist Fachmann. – Russland, aber es hat immer Sanktionen gegen Moskau akzeptiert, auch wenn es sich darüber beschwert hat.

„Die Ironie der Situation ist, dass es für uns umso einfacher ist, zusammenzuhalten, je schlimmer es für die Ukraine ist“, sagte Frau Tucci.

„Das EU-Sanktionspaket wurde sorgfältig zusammengestellt, um Spaltungen zu vermeiden“, sagte er. Emre Bäcker, dem europäischen Direktor der Eurasia Group, einer Risikoberatungsfirma. „Schnelle Schritte für die ersten gezielten Maßnahmen werden dazu beitragen, die Einheit zu stärken und gleichzeitig den Weg für substanziellere Maßnahmen mit Folgesanktionen zu ebnen.“

Siehe auch  Russisch-ukrainischer Krieg: Zivilisten evakuieren das Werk Mariupol Azovstal | Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine

Was der Block bisher vereinbart hat, ist ein Teilpaket von Sanktionen, die hauptsächlich mit der Anerkennung separatistischer Enklaven durch Russland verbunden sind. Die Sanktionen umfassen keine Schlüsselpositionen wie russische Energieunternehmen, die nun unter den Mitgliedstaaten mit unterschiedlicher Abhängigkeit von russischem Erdgas und Öl umstrittener sein werden.

Die Sanktionen richten sich gegen 27 Einzelpersonen und Organisationen, darunter politische, militärische, kommerzielle und finanzielle Organisationen sowie „Propagandaisten“, die mit der Anerkennungsentscheidung in Verbindung stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.