Ergebnisse von Delta Air Lines (DAL) für das zweite Quartal 2024

Die in Atlanta ansässige Fluggesellschaft startete am Donnerstag eine Gewinnsaison für Fluggesellschaften, die von vollen Flügen geprägt war, aber aufgrund steigender Kosten und Kapazitätssteigerungen bei den Tarifen unter Druck stand.

Die Fluggesellschaft rechnet damit, dass ihre Flugkapazität im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 5 bis 6 % wachsen wird, was langsamer ist als die 8 % im zweiten Quartal.

So erging es dem Unternehmen Für die drei Monate bis zum 30. JuniIm Vergleich zu den Wall-Street-Erwartungen basierend auf Konsensschätzungen von LSEG:

  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie: 2,36 $ gegenüber erwarteten 2,36 $
  • Bereinigtes Ergebnis: 15,41 Milliarden US-Dollar und 15,45 Milliarden US-Dollar erwartet

In den drei Monaten bis zum 30. Juni erwirtschaftete Delta einen bereinigten Umsatz von 15,4 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 5,4 % gegenüber dem Vorjahr und knapp unter den Schätzungen der Wall Street. Der Nettogewinn sank im Vergleich zum Vorjahr um fast 30 % auf 1,31 Milliarden US-Dollar oder 2,01 US-Dollar pro Aktie, während die Betriebskosten im Vergleich zum Vorjahr um 10 % stiegen. Bereinigt um Einmaleffekte erzielte Delta laut Analystenschätzungen einen Gewinn von 1,53 Milliarden US-Dollar oder 2,36 US-Dollar pro Aktie.

„Das zweite Quartal war eine sehr starke Leistung“, sagte CEO Ed Bastian in einem Interview. „Sie sehen, was mit den Auswirkungen auf den Inlandsmarkt in den anhaltenden Niedrigpreisrabatten in diesem Quartal geschieht.“

Bastian sagte, das Ende des Sommers würde besser mit der geringeren Arbeitsnachfrage in den Vereinigten Staaten harmonieren. Delta sagte, dass Geschäftsreisen weiter wachsen und die meisten Kunden damit rechnen, ihre Ausgaben für Geschäftsreisen in diesem Quartal und darüber hinaus beizubehalten oder zu steigern.

Siehe auch  Sohn von Anne H. beklagt Mutter: „Wir haben ein helles Licht verloren“

Die Einnahmen aus internationalen Reisen sind seit dem Abklingen der Pandemie weiterhin stark, obwohl die Fluggesellschaften ihre Flugpläne ausgeweitet haben, was mehr Wettbewerb um die Kunden bedeutet. Laut Delta werden die Stückeinnahmen für Transatlantikflüge durch die Olympischen Sommerspiele in Paris um 1 Prozentpunkt steigen. Bastian sagte gegenüber CNBC, dass sich die Auswirkungen von Juni bis August auf etwa 100 Millionen US-Dollar belaufen würden. Durch die Partnerschaft mit Air France verfügt die Fluggesellschaft über mehr Kapazitäten in die französische Hauptstadt als die Konkurrenz.

Im laufenden Quartal geht Delta davon aus, weitere Umsatzrekorde zu brechen. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzanstieg von 4 % und einem bereinigten Gewinn von 1,70 bis 2 US-Dollar pro Aktie, was unter den 2,05 US-Dollar pro Aktie liegt, die die von LSEG befragten Analysten erwartet hatten.

Obwohl etwas weniger als erwartet, ist Delta eine herausragende Leistung in der Luftfahrtbranche. Es ist die profitabelste US-Fluggesellschaft, von der viele Schwierigkeiten haben, Gewinne zu erwirtschaften. Der Rivale United Airlines, der am kommenden Mittwoch seine Ergebnisse bekannt geben wird, versucht, zu Delta aufzuschließen, und beide Fluggesellschaften wetteifern darum, mehr Premium-Sitze hinzuzufügen. Analysten bewerten Delta und United höher als „Kauf“ als die meisten anderen US-Fluggesellschaften.

Delta verzeichnete im zweiten Quartal ein Wachstum bei Premium-Tickets für die erste Klasse um 10 % auf 5,6 Milliarden US-Dollar, während der Umsatz mit Bustickets um 0,3 % auf etwa 6,7 ​​Milliarden US-Dollar stieg. Sein lukratives Kreditkartengeschäft mit American Express brachte 1,9 Milliarden US-Dollar ein, etwa 9 % mehr als im Vorjahr.

Bastian sagte, Delta sei von der Überkapazität der Branche „ziemlich gut isoliert“, da das Unternehmen mehr Einnahmen aus Premium-Sitzen und anderen Quellen erwirtschafte als aus Standard-Bustickets.

Siehe auch  Frau in den 90ern fünf Tage nach Erdbeben in Japan aus Trümmern gerettet | Japan

Delta bekräftigte seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr von 6 bis 7 US-Dollar pro Aktie und sagte, dass es weiterhin einen freien Cashflow von bis zu 4 Milliarden US-Dollar erwarte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert