Eine neuseeländische Jury spricht ihre Mutter des Mordes an ihren drei kleinen Töchtern für schuldig

Eine neuseeländische Jury hat eine Mutter für schuldig befunden, ihre drei Töchter getötet zu haben, nachdem ihre Verteidigung damals als zu psychisch krank abgewiesen wurde, um zur Verantwortung gezogen zu werden.

WELLINGTON, Neuseeland – Eine neuseeländische Jury hat am Mittwoch eine Mutter für schuldig befunden, ihre drei Töchter getötet zu haben, nachdem sie sich geweigert hatte, ihre damals so psychisch kranke Tochter zu verteidigen, dass sie nicht zur Verantwortung gezogen werden konnte.

Lauren Dickason, 42, hatte zuvor zugegeben, vor fast zwei Jahren ihre Zwillingstöchter Maya und Carla, 2, und ihre sechsjährige Schwester Leanne in ihrem Haus in der Stadt Timaru getötet zu haben.

Sie bekannte sich des Mordes nicht schuldig und argumentierte, dass sie an einer schweren Depression gelitten habe, die auf eine Wochenbettdepression zurückzuführen sei. Die Staatsanwälte gaben zu, dass Dickason an Depressionen leide, sagten jedoch, dass dies nicht ausreichte, um eine ärztliche Verteidigung zu rechtfertigen. Sie sagten, sie habe ihre Kinder aus Wut und Groll getötet.

Sie wiesen auf Dickasons beunruhigende Telefonnachrichten und Internetgeschichte in den Wochen vor dem Mord hin, darunter Kommentare über den Wunsch, ihre eigenen Kinder zu töten, und Google-Suchen nach „der wirksamsten Überdosis bei Kindern“.

Dickason und ihr Ehemann Graham Dickason, beide ausgebildete Mediziner, waren nur wenige Tage vor den Morden von Südafrika nach Neuseeland gezogen und hatten sich in Timaru niedergelassen, auf der Suche nach einem stabileren Lebensstil abseits der Unruhen in ihrem Heimatland.

Siehe auch  Biennale von Venedig: Der Papst macht einen historischen Besuch und erklärt: „Die Welt braucht Künstler“

Lorraine Dickason versuchte zunächst, ihre Kinder mit Ligaturen zu töten und erstickte sie dann mit Kissen. Dann legte sie sie unter die Bettdecke in ihre Betten und versuchte Selbstmord.

Graham Dickson, ein orthopädischer Chirurg, kommt von einem Geschäftsessen zurück und findet seine Kinder tot vor. Später erzählte er der Polizei, dass er wisse, dass seine Frau mit ihrer psychischen Gesundheit und ihrer Mutterschaft zu kämpfen habe, aber keine Ahnung gehabt habe, dass sie zum Töten fähig sei.

Die Verurteilungen wegen drei Mordfällen erfolgten nach einem vierwöchigen Prozess. Die Geschworenen berieten drei Tage lang und stimmten mit 11 zu 1 für die Verurteilung, eine nach neuseeländischem Recht zulässige Aufteilung. Dickson droht eine lebenslange Haftstrafe.

Radio New Zealand berichtete, dass Dickason regungslos auf der Anklagebank lag, als das Urteil im Christchurch High Court verlesen wurde, und dann leise weinte, als sie ging. RNZ berichtete, dass man die Geschworenen weinen hörte.

Dickasons Eltern gaben in einer Erklärung bekannt, dass die Todesfälle auf die schwere Geisteskrankheit ihrer Tochter zurückzuführen seien.

sagten die Eltern Malcolm und Wendy Fox in einer Erklärung, berichtete RNZ.

Detective Inspector Scott Anderson sagte, die Polizei wolle den Familienmitgliedern, die Leanne, Maya und Carla nicht aufwachsen und ihr Leben leben dürfen, ihr tiefstes Mitgefühl zum Ausdruck bringen.

„Worte können die tragischen Umstände dieser Untersuchung nicht annähernd ausdrücken“, sagte Anderson in einer Erklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert