Eine kosmische Strahlung wirft neues Licht auf eine 7.000 Jahre alte antike griechische Siedlung

Forschern der Universität Bern ist es gelungen, eine prähistorische landwirtschaftliche Siedlung in Nordgriechenland auf die Zeit zwischen 5328 und 5140 v. Chr. zu datieren, indem sie Dendrochronologie und einen Radiokarbonanstieg im Jahr 5259 v. Chr. aus einem kosmischen Ereignis namens Miyake-Ereignis nutzten. Diese Errungenschaft liefert eine genaue chronologische Referenz für andere archäologische Stätten in Südosteuropa und stellt einen Paradigmenwechsel in der Art und Weise dar, wie prähistorische Daten bestimmt werden, insbesondere in Gebieten ohne konsistente Jahrring-Chronologie.

Die Forscher nutzten Dendrochronologie und Radiokarbondatierung aus dem Jahr 5259 v. Chr., um eine prähistorische griechische Siedlung vor mehr als 7.000 Jahren zu datieren. Diese neue Methode ermöglicht eine genaue Datierung anderer archäologischer Stätten in Südosteuropa.

Forschern der Universität Bern ist es erstmals gelungen, die prähistorische Besiedlung der frühen Bauern in Nordgriechenland vor mehr als 7000 Jahren genau zu datieren. Dies erreichten sie, indem sie jährliche Jahrringmessungen an Holzbauelementen mit einem Anstieg des kosmischen Radiokarbons aus dem Jahr 5259 v. Chr. kombinierten. Diese Methode bietet einen zuverlässigen chronologischen Bezugspunkt für viele andere archäologische Stätten in Südosteuropa.

Datierungsfunde spielen in der Archäologie eine große Rolle. Es ist immer notwendig, das Alter eines Grabes, einer Siedlung oder eines einzelnen Objekts zu kennen. Eine Altersbestimmung prähistorischer Funde ist erst seit wenigen Jahrzehnten möglich. Hierzu kommen zwei Methoden zum Einsatz: die Dendrochronologie, die eine Datierung anhand der Abfolge der Jahresringe in Bäumen ermöglicht, und die Radiokarbondatierung, die anhand der Zerfallsrate der Radiokarbonisotope das ungefähre Alter von Fundstücken berechnen kann. 14C kommt in Baumringen vor.

Ein Team unter der Leitung des Instituts für Archäologische Wissenschaften in Universität Bern Es ist ihr nun gelungen, Holz aus der archäologischen Stätte Despilio in Nordgriechenland, wo eine Datierung nach Jahren bisher nicht möglich war, genau auf verschiedene Bautätigkeiten zwischen 5328 und 5140 v. Chr. zu datieren. Die Forscher verwendeten hochenergetische Teilchen aus dem Weltraum, die zuverlässig auf 5259 v. Chr. datiert werden können. Ihre Forschung wurde am 20. Mai in der Zeitschrift veröffentlicht Naturkommunikation.

Baumring-Chronologie und 14Die C-Methode hat ihre Grenzen

Die Dendrochronologie nutzt unterschiedliche Muster breiter und schmaler Jahresringe im Holz, die von klimatischen Bedingungen beeinflusst werden. Dadurch kann ein Protokoll datiert werden, indem die Breite der Jahresringe mit einer bereits vorhandenen Standard- oder Regionalchronologie verglichen wird.

Siehe auch  Die russische Sojus-Raumsonde transportiert eine dreiköpfige Besatzung zur Internationalen Raumstation

„In Mitteleuropa gibt es eine Jahrring-Chronologie, die etwa 12.500 Jahre zurückreicht – bis ins Jahr 10.375 v. Chr. Diese Chronologie gilt jedoch nur für bestimmte Regionen. „Für den Mittelmeerraum gibt es keine feste Chronologie.“ .“

Daher muss die Dendrochronologie dieses Gebiets mittels Radiokarbondatierung als „schwebend“ eingestuft werden. Solange der Baum lebt, absorbiert er radioaktive Isotope 14C (Radiokohlenstoff) ist in der Erdatmosphäre vorhanden Photosynthese. Wenn es stirbt, wird es nicht mehr absorbiert 14C; Das Isotop zerfällt mit einer Halbwertszeit von 5.730 Jahren. Zur Bestimmung der Menge kann dann ein Labormessverfahren eingesetzt werden 14C ist in einem bestimmten Baumring immer noch vorhanden, daher wird der ungefähre Zeitpunkt des Baumsterbens über seine bekannte Halbwertszeit berechnet. „und damit, Genauigkeit „Solche Klassifizierungen liegen bestenfalls in der Größenordnung von Jahrzehnten“, sagt Maczkowski.

Haufenfeld am Standort Despilio

Heap-Feld in Dispilio. Fast 800 Pfähle, überwiegend aus Wacholder und Eiche, wurden beprobt und auf ihr Alter untersucht. Diese Daten bilden die Grundlage für die hochauflösende Datierung dieser Seite. Despilio ist die erste archäologische Stätte, die anhand des Miyake-Ereignisses von 5259 v. Chr. auf ein bestimmtes Jahr datiert wurde. Bildnachweis: Paläontologisches Archiv Dispilio

„Bis vor Kurzem glaubte man, dass eine dendrochronologische Datierung des Jahres nur möglich sei, wenn eine kontinuierliche regionale Jahrring-Chronologie verfügbar sei, was für prähistorische Perioden nur in drei Regionen weltweit der Fall sei: im Südwesten der USA und im Nordwesten der Vereinigten Staaten „Die Ausläufer der Alpen und England/Irland“, erklärt Albert Hafner, Professor für prähistorische Archäologie an der Universität Bern und leitender Autor der Studie.

Ein qualitativer Sprung dank des japanischen Physikers

Im Jahr 2012 wurde eine Lösung für dieses Problem gefunden: Der japanische Physiker Fusa Miyake entdeckte, dass ein massiver Zustrom kosmischer Strahlung, höchstwahrscheinlich aufgrund von Sonneneruptionen, zu einem leichten Anstieg der Atmosphäre führen könnte. 14C-Gehalt, der in den Jahresringen des jeweiligen Jahresbaums abgelagert wird. Diese Zuwächse können auf der Grundlage langer Jahrringchronologien genau datiert werden und stellen aufgrund der Tatsache, dass es sich um globale Ereignisse handelt, wichtige Ankerpunkte dar, insbesondere in Regionen, in denen es keine konsistenten jährlichen Jahrringchronologien gibt.

Siehe auch  Der Start der chinesischen Mondsonde Chang'e-6 im Zuge des sich verschärfenden Weltraumwettlaufs mit den USA

„Miyake identifizierte die ersten Drehpunkte dieser Art und sorgte damit für einen Paradigmenwechsel in der prähistorischen Archäologie“, sagt Albert Haffner. Heute Dutzende davon Miyake-Veranstaltungen Die beiden wichtigen Ereignisse von 5259 und 7176 v. Chr. waren bis 12.350 v. Chr. bekannt und wurden erst 2022 von Forschern der ETH Zürich entdeckt. Solche Ereignisse ähnlicher Größenordnung wurden in den letzten Jahrhunderten nicht registriert. Wenn ein Ereignis dieser Größenordnung wie im Jahr 5259 v. Chr. heute eintreten würde, hätte es wahrscheinlich katastrophale Auswirkungen auf die Kommunikation und Elektronik.

Miyake-Event ermöglicht Dating in Dispilio

Dem Forscherteam des EXPLO-Projekts unter der Leitung der Universität Bern gelang es, durch die Analyse von 787 Holzstücken aus der archäologischen Stätte Despilio am Oristida-See in Nordgriechenland eine Chronologie des jährlichen Wachstumsrings über 303 Jahre zu erstellen, der im Jahr 5140 v. Chr. endete . . Die identifizierten Siedlungsphasen zeigen verschiedene Hausbauaktivitäten über einen Zeitraum von 188 Jahren zwischen 5328 und 5140 v. Chr. Diese genaue Datierung ist möglich, da in diesem Zeitraum im Jahr 5259 v. Chr. ein Miyake-Ereignis bekannt ist.

Forschende der ETH Zürich konnten in dieser Zeit durch Radiokarbondatierungen mehrerer einzeln identifizierter Jahresringe einen deutlichen Anstieg des Radiokohlenstoffgehalts nachweisen. Es ging also darum, diesen Höhepunkt, der sich global in der Jahresringchronologie der Sibirischen Kiefer, der Amerikanischen Lärche und der Europäischen Eiche widerspiegelt, in der Jahresringchronologie von Dysplio in Griechenland zu reproduzieren und mit dem Fixierungspunkt 5259 v. Chr. zu verknüpfen . . „Der Balkan ist damit die erste Region der Welt, die von diesem Paradigmenwechsel profitiert und in der Lage ist, das absolute Datum unabhängig von einem festen Kalender zu bestimmen“, sagt Albert Haffner.

Siehe auch  Das Budget der US Space Force umfasst 60 Millionen Dollar für einen „taktisch reaktionsfähigen Weltraum“.

Andrzej Maczkowski fügt hinzu: „Wir gehen davon aus, dass weitere Chronologien der Region aus dieser Zeit in schneller Folge mit der ‚Dispilio Chronologie‘ verknüpft werden. Dies ebnet den Weg für die Entwicklung der regionalen Diachronologie des südlichen Balkans.“ Siedlungen am Seeufer in Europa, deren Ursprünge auf die Zeit nach 6000 v. Chr. zurückgehen. Die Region spielte eine wichtige Rolle beim Ausbau der Landwirtschaft in Europa.

Referenz: „Absolute Datierung des europäischen Neolithikums mithilfe einer schnellen 14. Jh.-Exkursion im Jahr 5259 v. Chr.“ von Andrzej Maczkowski, Charlotte Persson, John Francouz, Tryvon Giagkulis, Sonke Szydat, Lukas Wacker, Matthias Bolliger, Kostas Koutsakis und Albert Hafner, 20. Mai 2024, Naturkommunikation.
doi: 10.1038/s41467-024-48402-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert