Ein Zahnarzt entdeckte einen menschlichen Kieferknochen, der in den Bodenfliesen des Hauses seiner Eltern steckte

Diese Entdeckung erregte die Aufmerksamkeit eines internationalen Wissenschaftlerteams

Während er das frisch renovierte europäische Haus seiner Eltern besichtigt, entdeckt der Zahnarzt etwas Beunruhigendes. In den Kalksteinfliesen entlang des Flurs, der zum Balkon führte, war etwas eingebettet, das wie ein menschlicher Kieferknochen aussah. Die Fliese wurde diagonal geschnitten, wodurch ein Querschnitt aus mehreren Zähnen zum Vorschein kam. Unsicher über die richtige Vorgehensweise wandte sich der Zahnarzt an Reddit, wo die Entdeckung eine Welle von Online-Interesse auslöste, die von enthusiastischer Neugier bis hin zu völligem Ekel reichte.

Die Entdeckung hat die Aufmerksamkeit eines internationalen Wissenschaftlerteams erregt, das das Fossil unbedingt untersuchen möchte. Sie glauben, dass es einem ausgestorbenen menschlichen Vorfahren gehören könnte.

Im Kalksteinboden des Hauses meiner Eltern wurde ein Unterkiefer gefunden
vonsh/kidibadili75 InAusgrabungen

„Wenn sich herausstellt, dass es sich um ein Menschenfossil handelt, wovon ich glaube, sollte es untersucht und in ein Museum gestellt werden“, sagt John Kappelman, Professor für Anthropologie an der University of Texas in Austin, der sich auf Ursprünge und Evolution spezialisiert hat von Homininen und Homininen. , sagte er in einer E-Mail.

Travertin, eine Art Kalkstein, der aufgrund seines ästhetischen Reizes und seiner Langlebigkeit häufig im Bauwesen verwendet wird, entsteht oft in der Nähe von Mineralquellen und kann versteinerte Überreste vergangenen Lebens enthalten. Während in Kalkstein manchmal Pflanzenfossilien, Algen und sogar Tiere wie Nashörner und Giraffen zu finden sind, sind menschliche Überreste äußerst selten, bemerkt der Humanpaläontologe John Hawkes von der University of Wisconsin. Forbes erwähnt.

In einem Beitrag mit dem Titel „Wie viele Neandertaler-Badezimmer gibt es in einem Gericht?“ Dr. Hawkes betont die ungewöhnliche Natur dieser besonderen Entdeckung.

Siehe auch  Eine Studie legt nahe, dass die Zirkulation von „Gehirnwasser“ bedeuten könnte, dass unser Gehirn Quantenarithmetik verwendet: ScienceAlert

„Ich gehe davon aus, dass es in der Geschichte dieses Kieferknochens viele Wendungen geben wird“, schrieb Hawks. „Da einige der Zähne erhalten sind und die Fülle an umliegenden Gesteinen vorhanden ist, erwarte ich, dass Spezialisten viel über das Leben dieses Individuums und seine Zeit erfahren können.“

Der europäische Zahnarzt, der auf Zahnimplantate spezialisiert ist, sagte gegenüber Forbes, dass er sofort wusste, dass er nicht nur auf natürliche Variationen in den Steinmustern der Steinfliesen blickte, als er mehrere Zähne sah, die ihn anstarrten.

„Aus der Sicht meines Zahnarztes hatte ich keinen Zweifel daran, dass er eine Art Mensch war“, sagte er gegenüber Forbes. „Die Verteilung der Zähne und die Größe des Unterkiefers sind charakteristisch. Auch die Breite der Kortikalis ist spezifisch für alte Menschen.“

„Ich glaube nicht, dass es Jimmy Hoffa ist“, scherzte der Zahnarzt im Anschluss an seinen ursprünglichen Reddit-Beitrag. Er sagte, er wolle seinen Namen und den Aufenthaltsort seiner Eltern lieber nicht preisgeben, um die Privatsphäre der Familie zu schützen.

Als ein Zahnarzt im Rahmen einer Modernisierung seines Elternhauses einen Kieferknochen entdeckte, war er aus einem anderen Grund überrascht.

„Es ist sehr ungewöhnlich, Wirbeltierfossilien in behandelten Kalksteinfliesen zu finden, und Hominin-Fossilien sind hundertmal häufiger“, sagte Kappelman. „Wir haben nur eine Handvoll.“

Herr Kappelman war Teil eines Teams, das die ersten Hinweise auf Tuberkulose beobachtete, die in 500.000 Jahre alte menschliche Skelettreste eingraviert waren, die von Fabrikarbeitern in der Türkei entdeckt wurden, die Kalksteinfliesen für kommerzielle Zwecke zuschnitten. Die Ergebnisse ihrer Forschung veröffentlichten die Wissenschaftler 2007 im American Journal of Physical Anthropology.

Siehe auch  SpaceX Crew-5-Astronauten verlassen die Raumstation nach fünf Monaten im All

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert