Ein rechtsextremer Influencer hat sich eines Wahlunterdrückungsprogramms schuldig gemacht

Mackey wurde im Januar 2021 festgenommen und muss mit bis zu 10 Jahren Gefängnis rechnen. Seine Verurteilung ist für den 16. August geplant.

Sein Anwalt Andrew Frisch sagte in einer E-Mail, dass das 2nd U.S. Circuit Court of Appeals in Manhattan mehrere Gründe hätte, die Verurteilung aufzuheben.

„Wir sind optimistisch, was die Aussichten auf eine Berufung betrifft“, sagte Frisch.

Der US-Staatsanwalt Brion Pease sagte in einer Pressemitteilung, dass die Jury Mackeys zynischen Versuch zurückwies, den Schutz der Meinungsfreiheit des ersten Verfassungszusatzes zu nutzen, um sich vor der strafrechtlichen Haftung für das Wahlunterdrückungsprogramm zu schützen.

„Das heutige Urteil zeigt, dass die betrügerischen Aktivitäten des Angeklagten ein grenzüberschreitendes Verbrechen sind“, sagte er.

Von September 2016 bis November 2016 behauptete die Regierung, Mackey habe sich mit mehreren Cyberkriminellen verschworen, um betrügerische Nachrichten an Clinton-Anhänger zu verbreiten.

Staatsanwälte teilten den Geschworenen während des Prozesses mit, dass Mackie Unterstützer der damaligen demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton aufgefordert habe, per SMS oder über soziale Medien „abzustimmen“, da er wusste, dass diese Bestätigungen keine rechtsgültigen Stimmen waren.

Gleichzeitig, so die Staatsanwaltschaft, habe er Tweets verschickt, in denen er sagte, es sei wichtig, die „schwarze Wahlbeteiligung“ zu kontrollieren. Ein von ihr gesendeter Tweet zeigte ein Foto einer schwarzen Frau mit einem Clinton-Wahlkampfschild, das die Menschen dazu ermutigte, „die Warteschlange zu überspringen“ und „von zu Hause aus abzustimmen“.

Die Staatsanwälte sagten, ein Bild, das in Social-Media-Pitches verwendet wurde, um falsche Stimmen zu fördern, verwendete eine Schriftart, die derjenigen ähnelte, die von der Clinton-Kampagne in den tatsächlichen Anzeigen verwendet wurde. Andere versuchten, Clintons Anzeigen auf andere Weise nachzuahmen.

Siehe auch  Die Biden-Administration geht zu Ende, während der Oberste Gerichtshof prüft, ob Trump Amtszeitbeschränkungen einführen soll

Bis zum Wahltag 2016 wurden mindestens 4.900 private Telefonnummern per SMS an „Hillary“ oder eine ähnliche Textnummer gesendet, die von mehreren betrügerischen Kampagnenbildern verbreitet wurde, die von McGee und Mitverschwörern getwittert wurden, sagten Staatsanwälte.

Twitter sagte, es arbeite in dieser Angelegenheit eng mit den zuständigen Behörden zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert