Ein Mann wurde in Pakistan zu Tode gesteinigt, nachdem er „den Koran verleumdet“ hatte | Pakistan

Polizei ein Pakistan Sie sagten, ein Mann mittleren Alters sei in einem abgelegenen Dorf von einem Mob zu Tode gesteinigt worden, nachdem er angeblich den Koran entweiht hatte.

Ein örtlicher Moscheendiener sagte, er habe gesehen, wie der Mann am Samstagabend den islamischen Koran in der Moschee verbrannte, und es anderen erzählt, bevor er sich bei der Polizei meldete, so Polizeisprecher Chaudhry Imran. Der Unfall ereignete sich in einem Dorf im Distrikt Khaniwal in der Provinz Punjab.

Omran sagte, die Polizei eilte zum Tatort, wo sie einen Mann vorfand, der von einer wütenden Menge umgeben war. Der Beamte Muhammad Iqbal und zwei seiner Untergebenen versuchten, den Mann festzunehmen, aber die Gruppe fing an, Steine ​​auf sie zu werfen, wodurch Iqbal schwer und die beiden anderen Beamten leicht verletzt wurden.

Omran sagte, die Identität des Mannes, der der Untreue beschuldigt wird, sei noch nicht bekannt.

Munwar Gujar, der Leiter der Polizeistation von Tulamba, sagte, Verstärkung sei zur Moschee geeilt, aber sie seien nicht eingetroffen, bevor der Mob den Mann zu Tode gesteinigt und seinen Leichnam an einen Baum gehängt habe.

Mian Muhammad Ramadan, der Kurator der Moschee, sagte, er habe Rauch im Gebäude neben seinem Haus gesehen und beeilte sich, Nachforschungen anzustellen. Er fand einen verbrannten Koran und sah einen Mann, der versuchte, einen weiteren Koran zu verbrennen. Er sagte, dass die Leute zum Abendgebet ankamen, während er dem Mann zuschrie, er solle aufhören.

Zeugen sagten aus, dass ein Polizeiteam, das vor Beginn der Steinigung im Dorf eintraf, einen Mann mitnahm, der Mob ihn jedoch entführte und die Polizisten schlug, als sie versuchten, ihn zu retten.

Siehe auch  Ausschließlich Russland sah die planmäßige Wiederaufnahme der Gasexporte von Nord Stream 1

Später trafen weitere Beamte und Polizisten am Tatort ein, übernahmen die Kontrolle und transportierten die Leiche, die zur Autopsie ins Krankenhaus gebracht wurde.

Gujar sagte, die Ermittler untersuchten Videomaterial, um zu versuchen, die Angreifer zu identifizieren.

Der stellvertretende Premierminister Imran Khan für religiöse Angelegenheiten, Allama Tahir Mahmood Al-Ashrafi, verurteilte den Mord und versprach, die Täter vor Gericht zu stellen. Er sagte, niemand habe das Recht, das Gesetz für sich zu nehmen, selbst wenn der Verdächtige an einem Verbrechen, einschließlich Blasphemie, beteiligt war.

Der Mord kommt danach Außergerichtliche Hinrichtungen im Dezember Ein srilankischer Manager einer Sportartikelfabrik in Sialkot in der Provinz Punjab wurde von Arbeitern der Blasphemie beschuldigt.

Mob-Angriffe auf Menschen, die der Untreue beschuldigt werden, sind in der konservativen muslimischen Nation üblich. Internationale und lokale Menschenrechtsgruppen sagen, dass Anschuldigungen wegen Blasphemie oft verwendet werden, um religiöse Minderheiten einzuschüchtern und persönliche Rechnungen zu begleichen. Blasphemie wird in Pakistan mit dem Tod bestraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.