Ein kenianischer Sektenführer steht nach dem Tod von mehr als 100 seiner Anhänger vor Gericht

NAIROBI (Reuters) – Ein kenianischer Sektenführer, der beschuldigt wird, seinen Anhängern befohlen zu haben, sich selbst zu verhungern, erschien am Dienstag vor Gericht, als Ermittler nach weiteren Leichen in einem Wald im Osten Kenias suchten, wo bereits 101 Leichen gefunden wurden.

Die kenianischen Behörden sagen, die Toten seien Mitglieder der Good News International Church, angeführt von Paul Mackenzie, 50, der das Ende der Welt am 15. April vorhersagte und seinen Anhängern befahl, sich umzubringen, um als Erste in den Himmel zu kommen.

Die Zahl der Todesopfer betrug 109 – 101 Leichen, hauptsächlich Kinder, die in Massengräbern gefunden wurden, und acht Menschen, die lebend und später tot aufgefunden wurden – aber sie könnte weiter steigen. Nach Angaben des Innenministeriums werden mehr als 400 Menschen vermisst.

McKenzie, der sich in Polizeigewahrsam befindet, hat sich nicht öffentlich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen geäußert und war nicht verpflichtet, gegen eine Strafanzeige Einspruch einzulegen. Zwei Anwälte, die ihn vertreten, lehnten eine Stellungnahme ab.

Ein an dem Fall beteiligter Ermittler, der darum bat, nicht identifiziert zu werden, sagte gegenüber Reuters, McKenzie habe es abgelehnt, seinen Anhängern das Fasten befohlen zu haben.

McKenzie sieht sich einer Reihe von Anklagen im Zusammenhang mit früheren mutmaßlichen Verbrechen gegenüber, aber die Staatsanwaltschaft muss noch eine Anklage im Zusammenhang mit den Massengräbern erheben.

Citizen TV zeigte, wie McKenzie vor Gericht in der Küstenstadt Malindi erschien, anderthalb Autostunden vom Chakahola-Wald entfernt, wo Massengräber gefunden wurden.

Er trug ein rosafarbenes T-Shirt und eine Jacke und stand Schulter an Schulter mit acht anderen Sektenmitgliedern.

Siehe auch  Bericht: Delhi ist die „am stärksten verschmutzte“ Hauptstadt der Welt

Kenianische Medien berichteten, das Gericht in Malindi habe den Fall in die größere Hafenstadt Mombasa verlegt.

Der leitende Gerichtsmediziner der Regierung sagte am Montag, dass bisher zehn Autopsien an den Leichen eines Erwachsenen und neun Kindern durchgeführt worden seien. Er sagte, dass die meisten Anzeichen von Hunger bei zwei Kindern auftraten, während zwei Kinder Erstickungsanzeichen zeigten.

(Deckblatt) Geschrieben von George Obolutsa, Humphrey Mallalo und Duncan Meriri, Redaktion von Angus MacSwan

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert