Ein fünfjähriger Junge taucht zwei Tage später aus den Trümmern des Erdbebens in Indonesien auf | Indonesien

Regen und die Gefahr von Erdrutschen störten am Mittwoch die Suche der indonesischen Rettungskräfte nach Überlebenden eines Erdbebens, bei dem 271 Menschen ums Leben kamen, mit einer offiziellen Warnung, dass die Zeit für alle Eingeschlossenen abläuft.

Während die Suche fortgesetzt wurde, zogen Retter einen fünfjährigen Jungen aus den Trümmern, der überlebt hatte, weil er von einer Matratze geschützt war.

In einem von der örtlichen Feuerwehr veröffentlichten Video der Rettung wirkte Azka, der zwei Tage lang eingeschlossen war, bei Bewusstsein und ruhig, als er in Sicherheit gebracht wurde.

„[Azka] „Seine Mutter ist gestorben“, sagte sein Verwandter Salman al-Farisi, 22, während er Azkas Hand in einem provisorischen Zelt auf dem Krankenhausparkplatz hielt, „der Arzt sagte, er sei nur schwach, weil er Hunger habe.

„Er will jetzt nach Hause. Er hat nach seiner Mutter gefragt.“

Das Erdbeben der Stärke 5,6 am Montag verursachte schwere Schäden in der Bergstadt Cianjur etwa 45 Meilen (75 Kilometer) südlich der Hauptstadt Jakarta, und 40 Menschen werden noch vermisst. Die Bergungsbemühungen konzentrierten sich auf Koginang, eines der am stärksten betroffenen Gebiete, wo vermutlich mindestens ein Dorf von einem Erdrutsch begraben wurde.

Der Leiter der Such- und Rettungsbehörde, Henri Alviende, sagte, Hubschrauber würden Lebensmittel und Wasser auf zwei Dörfer abwerfen, die auf dem Landweg nicht erreichbar seien. Er sagte, die Chancen, dass jemand, der unter den Trümmern steckte, drei Tage nach dem Erdbeben überlebte, seien immer geringer, und das Risiko von Nachbeben, die weitere Erdrutsche auf regennassen Hängen verursachen, habe seine Teams verzögert.

„Weil das Erdbeben stark war und es regnete, hatten wir Angst vor Erdrutschen“, sagte er. „Aber wir haben den Evakuierungsprozess jetzt fortgesetzt.“

Indonesien: Rettungsbemühungen nach tödlichem Erdbeben in Java im Gange – VIDEO

Ay Nurjaneh, 48, sagte, sie sei nach dem Erdbeben 15 Minuten lang unter fallendem Beton gefangen gewesen, während sie ihre 4-jährige Tochter darunter beschützte. Sie machten ein Nickerchen, als das Erdbeben passierte.

„Ich habe so lange um Hilfe geschrien, bis mir die Stimme ausgegangen ist“, sagte sie. „Meine Tochter hat geweint: Mama, es ist dunkel, ich kann nicht atmen.“

Die Behörden bringen weitere schwere Maschinen, um die Erdrutsche zu beseitigen. Die Katastrophenschutzbehörde sagte, etwa 6.000 Retter seien entsandt worden. Beamte sagten, es habe mehr als 170 Nachbeben gegeben, darunter ein Beben der Stärke 3,9 am Mittwochnachmittag.

Ein Mitarbeiter des Cianjur-Krankenhauses sagte, die Patienten würden aus Angst vor Nachbeben draußen in Zelten behandelt.

Gesundheitsminister Budi Gunadi Sadkin sagte, es sei dringend notwendig, den Patienten in den vom Erdbeben betroffenen Krankenhäusern zusätzliche Hilfe zu leisten. Indonesien ist eines der erdbebengefährdetsten Länder der Welt und verzeichnet regelmäßig starke Erdbeben vor der Küste, wo Verwerfungslinien auftreten.

Das Erdbeben vom Montag war sehr tödlich, weil es ein dicht besiedeltes Gebiet in einer geringen Tiefe von nur 10 km traf. Beamte sagten, schlechte Baustandards führten zu vielen Todesfällen. Der indonesische Präsident Joko Widodo forderte bei seinem Besuch im Katastrophengebiet am Dienstag, erdbebensichere Wohnungen in die Wiederaufbaubemühungen einzubeziehen.

Die Retter hoffen immer noch, mehr Überlebende aus den Trümmern zu ziehen, aber sie „laufen gegen die Uhr“, so Denny Kurniawan, Leiter des Rettungsteams bei der Human Initiative, einer in Jakarta ansässigen NGO.

„Das hoffen wir [have] Er sagte noch mehr Wunder. Gestern wurde uns gesagt, dass eine schwangere Frau in ihrem Haus war. Unser Team hat sie gefunden, aber wir haben sie und das Baby verloren. Es ist eine wirklich traurige Situation.

Das Erdbeben ereignete sich zu einer Zeit, als Mütter und Kinder zu Hause waren und Väter auf den Reisfeldern arbeiteten. Die meisten Opfer sind Mütter und Kinder.

Während die Größenordnung normalerweise kleinere Schäden an Gebäuden und anderen Strukturen verursachen würde, sagen Experten, dass die Nähe zu Verwerfungslinien, die Flachheit des Bebens und eine unzureichende Infrastruktur, die Erdbeben nicht standhalten konnte, alle zu den Schäden beigetragen haben.

Carlo Borba, Programmmanager für Indonesien bei der Adventist Development and Relief Agency (ADRA), sagte, die Retter hätten Mühe, die betroffenen Gebiete in der Bergregion zu erreichen, von denen einige mit dem Auto nicht erreichbar seien.

„Die Regierung warnt vor starken Regenfällen. In einigen Gebieten ist mit Erdrutschen und Sturzfluten zu rechnen.

Er fügte hinzu, dass etwa 22.000 Familien, deren Häuser schwer beschädigt wurden, Notzelte benötigen. „Wir suchen 300 Familien, die sie zu Beginn unterstützen, damit sie geeignete Zelte bauen können“, sagte er.

Er sagte, ADRA werde Informationen über die Rettung beschädigter Häuser veröffentlichen, nicht über deren Zerstörung. „Sobald die Menschen ihre zerstörten Häuser zerstört haben, müssen sie sich zu 100 % auf die Regierung verlassen, um sie wieder aufzubauen, aber das wird einige Zeit dauern, vielleicht ein Jahr, um die Finanzierung zu erhalten.

Aber das Problem ist schlechte Konstruktion. Erdbeben Töte nicht, arme Gebäude töten.“

Siehe auch  Chinas Xi Jinping trifft in einem Spiel um die wirtschaftliche Macht auf saudische Machthaber: „Kein Konkurrent mehr“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.