Ein anhaltendes Heliumleck führt zu zusätzlichen Verzögerungen bei Boeings Starliner-Raumschiff

Start eines Boeing-Flugzeugs Die Raumsonde Starliner hat bereits Verspätung Die Kapsel werde sich um mindestens vier weitere Tage, vom nächsten Dienstag bis zum 25. Mai, verzögern, da derzeit daran gearbeitet werde, Bedenken hinsichtlich eines kleinen Heliumlecks im Antriebssystem der Kapsel auszuräumen, sagten Beamte am Freitag.

Missionskommandant Barry „Butch“ Wilmore und Co-Pilotin Sunita Williams wollen nun wöchentlich um 15:09 Uhr EDT von Pad 41 der Cape Canaveral Space Force Station in Florida starten und am nächsten Tag einen Liegeplatz an der Internationalen Raumstation einrichten . . Heute, 26. Mai um 16:12 Uhr

Die Astronauten hatten gehofft, am 6. Mai zum ersten Testflug des Starliner-Fahrzeugs starten zu können, doch der Countdown hat begonnen. wurden abgesagt Aufgrund eines Problems mit dem Sauerstoff-Überdruckventil in der Oberstufe der Atlas-5-Centaur-Rakete.

Eine Boeing Starliner-Besatzungskapsel auf der zweiten Stufe einer Atlas-5-Rakete der United Launch Alliance im Launch Complex 41 der Cape Canaveral Space Force Station Anfang dieses Monats.

Vereinigte Startallianz


Der von der United Launch Alliance gebaute Atlas 5 wurde von der Startrampe zur nahegelegenen Vertical Integration Facility des Unternehmens verlegt, wo das verdächtige Ventil ausgetauscht und für den Start freigegeben wurde.

Während des ursprünglichen Start-Countdowns wurde im Treibstoffdrucksystem des Starliners ein nicht damit zusammenhängendes Heliumleck beobachtet, das jedoch innerhalb sicherer Grenzen für den Flug blieb. Nachdem Atlas 5 und Starliner zum Austausch der Sauerstoffventile an VIF zurückgegeben worden waren, beschlossen die Manager, sich das Heliumproblem genauer anzusehen.

Das Leck wurde in den Rohren entdeckt, aus denen der Heliumverteiler Nr. 2 in einer von vier „Hundehütten“-Baugruppen besteht, die an der Außenseite des zylinderförmigen Servicemoduls des Starliners verteilt sind. Jeder Zwinger verfügt über vier OMAC-Triebwerke (Orbital Maneuver and Attitude Control) und vier Mini Reaction Control-Jets.

Komprimiertes Heliumgas wird verwendet, um Treibstoff in die Raketentriebwerke in jedem Haus zu drücken, sowie in vier leistungsstarke Startabbruchtriebwerke, die nur im Falle eines katastrophalen Problems mit Atlas 5 auf dem Weg in die Umlaufbahn zünden.

Die Ingenieure schraubten die Schrauben im Flansch an der Stelle fest, an der das Leck entdeckt wurde, klopften die Leitungen ab und führten dann Tests durch, um festzustellen, ob das Leck noch vorhanden war. Mittlerweile wurde der Start auf den 21. Mai verschoben.

Doch wie sich herausstellte, ergaben Tests, dass das Leck immer noch vorhanden war. Die Missionsmanager erwogen eine Reihe von Optionen zur Lösung des Problems, beschlossen jedoch am Freitag, auf einen Start am 25. Mai hinzuarbeiten, bis zusätzliche Datenüberprüfungen und -analysen zeigen, dass das Leck, das derzeit stabil ist und sich in akzeptablen Grenzen befindet, dies nicht tun wird schlechter werden. Auf der Reise.

„Drucktests … haben gezeigt, dass das Leck am Flansch stabil ist und bei diesem Niveau während des Fluges kein Risiko darstellen würde“, sagte die NASA in einem Blogbeitrag. „Tests haben auch gezeigt, dass der Rest des Antriebssystems im gesamten Servermodul effektiv blockiert ist.

„Boeing-Teams entwickeln Betriebsverfahren, um sicherzustellen, dass das System während des Fluges eine ausreichende Leistungsfähigkeit und angemessene Redundanz beibehält. Während diese Arbeit weitergeht, werden (Missionsmanager) die nächsten Tage brauchen, um Daten und Verfahren zu überprüfen, um eine endgültige Entscheidung zu treffen.“ Bevor der Countdown zur Reise beginnt.“

Die Raumsonden Atlas 5 und Starliner sind derzeit in der Vertical Integration Facility der United Launch Alliance untergebracht, dem Gebäude, das hier hinter der Rakete zu sehen ist, als die Trägerrakete Anfang dieses Monats zum Start auf die Startrampe gebracht wurde.

Vereinigte Startallianz


Wilmore und Williams, beide erfahrene Navy-Testpiloten und Astronauten, die zwischen ihnen vier Mal zur Station geflogen waren, kehrten nach dem Flug am 6. Mai zum Johnson Space Center in Houston zurück, um an weiteren Flugsimulationen teilzunehmen. Sie werden voraussichtlich nächste Woche nach Florida zurückkehren.

Starliner ist eines von zwei kommerziell entwickelten Crew-Fährschiffen, die die NASA nach der Einstellung des Shuttle-Programms im Jahr 2011 bestellt hat. SpaceX erhielt einen Entwicklungsauftrag über 2,6 Milliarden US-Dollar Das Raumschiff Crew Dragon des Unternehmens Boeing erhielt 4,2 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung von Starliner.

Die NASA wollte Raumfahrzeuge verschiedener Hersteller, um sicherzustellen, dass die Agentur auch dann noch eine Möglichkeit hatte, Astronauten zur Raumstation zu transportieren, wenn ein Problem auftrat, das das Fährschiff eines Unternehmens am Boden ließ.

SpaceX startete seine erste Zwei-Mann-Besatzung im Jahr 2020. Seitdem hat das Unternehmen acht von der NASA gesponserte Crew-Rotationsflüge zur Station, drei kommerzielle Forschungsmissionen zum Labor und einen privat finanzierten Flug für zwei Männer und zwei Frauen gestartet. Zur niedrigen Erdumlaufbahn. Insgesamt flogen 50 Menschen an Bord der Crew Dragons ins All.

Willmore und Williams werden die ersten Astronauten sein, die mit dem Starliner fliegen, nachdem es zu einer Reihe technischer Pannen kam, darunter schwerwiegende Softwareprobleme bei einem ersten unbemannten Testflug im Dezember 2019 und korrodierte Ventile des Antriebssystems, die eine zweite unbemannte Testmission im Mai 2022 verzögerten.

Die Ingenieure wurden mit Fragen zu den Anschlüssen des Fallschirmgurts und dem um die Drähte gewickelten Schutzband konfrontiert, bei dem die Gefahr eines Kurzschlussbrandes besteht. Die Arbeit zur Behebung dieser und anderer Probleme hat den Start der ersten Beta auf diesen Monat verschoben.

Siehe auch  Teilchenkollisionen mit Weltrekordenergie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert