Die Vereinten Nationen setzen die kriegführenden Generäle des Sudan nach Plünderungen von Hilfsgütern unter Druck

  • UN-Hilfsbeamter sucht persönliche Treffen mit sudanesischen Gruppierungen
  • Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden sechs Lastwagenladungen mit Hilfsgütern geplündert
  • Die Kämpfe gehen trotz des vermeintlichen Waffenstillstands zwischen den Generälen weiter

KHARTUM (Reuters) – Die Vereinten Nationen haben am Mittwoch die Kriegsparteien im Sudan unter Druck gesetzt, um eine sichere Passage für humanitäre Hilfe zu gewährleisten, nachdem sechs Lastwagen geplündert und Luftangriffe in der Hauptstadt einen angeblichen Waffenstillstand untergraben hatten.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen für Hilfe, Martin Griffiths, sagte, er hoffe, innerhalb von zwei bis drei Tagen persönliche Treffen mit den Kriegsparteien im Sudan abhalten zu können, um von ihnen Garantien für Hilfskonvois zur Lieferung von Hilfsgütern zu erhalten.

Griffiths sagte Reuters in einem Telefoninterview aus Jeddah, Saudi-Arabien, nach einem Besuch in Port Sudan, bei dem es um die Planung einer groß angelegten Hilfsaktion ging, dass das Treffen in Khartum, der Hauptstadt, oder an einem anderen Ort stattfinden könnte.

„Für mich ist es wichtig, dass wir uns physisch und von Angesicht zu Angesicht treffen, um dies zu besprechen, denn wir brauchen einen öffentlichen und rechenschaftspflichtigen Moment“, sagte er.

Die Vereinten Nationen haben davor gewarnt, dass die am 15. April ausgebrochenen Kämpfe zwischen der Armee und den paramilitärischen Rapid Support Forces eine humanitäre Katastrophe drohen, die auf andere Länder übergreifen könnte. Der Sudan sagte am Dienstag, dass in dem Konflikt bisher 550 Menschen getötet und 4.926 verletzt wurden.

Am Mittwoch waren Luftangriffe in Khartum und den Nachbarstädten Omdurman und Bahri zu hören, obwohl beide Seiten vereinbarten, die wackelige und gebrochene Waffenstillstandskette ab Donnerstag um weitere sieben Tage zu verlängern.

Siehe auch  Hunderte wurden evakuiert, als ein Feuer die Slums rund um Seouls Nobelviertel Gangnam zerstörte

In Khartum versuchten immer noch Millionen, sich vor einem offenen Krieg zwischen einer Armee, die Luftangriffe und schwere Artillerie einsetzte, und den in Wohnvierteln stationierten Rapid Support Forces zu schützen.

Die meisten Krankenhäuser waren außer Betrieb und viele Gebiete waren ohne Strom und Wasser, da die Vorräte an Nahrungsmitteln und Treibstoff zur Neige gingen.

Unter dem Druck internationaler Vermittler für Friedensgespräche kündigte die sudanesische Armee an, einen Gesandten zu entsenden, um Gespräche mit den Führern des Südsudans, Kenias und Dschibutis zu führen.

In dem Land mit 46 Millionen Einwohnern, von denen ein Drittel bereits auf Hilfsgüter angewiesen ist, ist die Hilfe ins Stocken geraten.

Zuvor sagte Griffiths, ihm sei vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen mitgeteilt worden, dass sechs Lastwagen, die in die westliche Region von Darfur fuhren, auf ihrem Weg geplündert worden seien, trotz der Zusicherung von Sicherheit und Schutz.

Griffiths sagte in einem Interview mit Reuters, er habe am Mittwoch mit dem Armeechef Abdel Fattah al-Burhan und dem Kommandeur der Rapid Support Forces, Mohamed Hamdan Dagalo, bekannt als Hemedti, telefoniert, um ihnen mitzuteilen, dass Bedarf bestehe für Hilfskorridore und spezifische Lufttransfers.

„Wir sind jetzt in unseren betrieblichen Anforderungen sehr klar darüber, was wir in Bezug auf Zusagen von ihnen brauchen“, sagte er.

Siehe auch  Die freigelassene israelische Geisel betrachtet seine Festnahme als „psychologischen Krieg“

Generaldruck, sagt die UNO

Und in Nairobi sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres, die internationale Gemeinschaft müsse den beiden Führern sagen, dass die Situation inakzeptabel sei. Er sagte, die beiden Führer müssten sich dem Druck aussetzen, die Kämpfe zu beenden, einen Dialog aufzunehmen und einen Übergang zu einer zivilen Regierung zu ermöglichen.

Der Gesandte von Al-Burhan, Daffallah Al-Hajj, sagte in Kairo, dass die Armee die Gespräche akzeptiert habe, es jedoch keine persönlichen Gespräche mit der RSF geben würde und die Kommunikation über Vermittler erfolgen würde.

Der Südsudan sagte, die beiden Seiten hätten sich auf einen Waffenstillstand geeinigt und Vertreter zu den Gesprächen entsandt. Hemedti sagte am Mittwoch in einem Tweet, er setze sich dafür ein, „sichere Passagen zu öffnen und zu sichern“. Später behaupteten Reporter ohne Grenzen in einem Facebook-Beitrag, dass ihre Streitkräfte „noch immer 90 % der drei Städte von Khartum kontrollieren“ und bestätigten ihr „volles Bekenntnis zum erklärten humanitären Waffenstillstand“.

Die Vereinten Nationen sagen, dass etwa 100.000 Menschen aus dem Sudan mit wenig Nahrung oder Wasser in Nachbarländer geflohen sind.

Der Konflikt schwappte nach Darfur über, wo die RSF aus Stammesmilizen hervorging, die an der Seite von Regierungstruppen kämpften, um Rebellen in einem 20-jährigen Krieg zu vernichten.

Die Armee und die Rapid Support Forces schlossen sich vor zwei Jahren in einem Putsch zusammen und teilten die Macht in einem international unterstützten Übergang zu freien Wahlen und einer Zivilregierung.

Geschrieben von Michael Georgy. Bearbeitung von Simon Cameron Moore

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Nafisa Al-Taher

Thomson Reuters

Reporter über Politik und Wirtschaft im Sudan sowie in Ägypten. Schwerpunkte der Arbeit waren der sudanesische Aufstand, die Wirtschaftskrise und die Übergangszeit. Zuvor berichtete sie von Dubai aus über die Golfregion und arbeitete vor Reuters als Fellow bei The Intercept, nachdem sie ihren Abschluss an der Columbia Journalism School und der Harvard University gemacht hatte.

Siehe auch  Exklusiv für The Associated Press: Venezuela sperrt 3 Amerikaner inmitten von amerikanischem Kontakt ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert