Die Ukraine startet „IT-Armee“ und nimmt den russischen Cyberspace ins Visier

3D-gedruckte Modelle von Menschen, die an Computern arbeiten und sich vor einer Anzeige mit Cybersicherheitswörtern und Binärcode verriegeln, sind auf diesem anschaulichen Foto zu sehen, das am 1. Februar 2022 aufgenommen wurde. REUTERS/Dado Ruvic/Illustration

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

LONDON (Reuters) – Der stellvertretende Premierminister der Ukraine, Mykhailo Fedorov, sagte am Samstag, dass die Ukraine eine „Informationstechnologie-Armee“ aufbauen werde, um russische digitale Hacks zu bekämpfen.

Reuters berichtete letzte Woche exklusiv, dass die Ukraine ihren geheimen Hacker hinzugezogen habe, um beim Schutz kritischer Infrastrukturen zu helfen und Cyberspionage-Missionen gegen russische Streitkräfte durchzuführen. Weiterlesen

„Wir bauen eine IT-Armee auf“, schrieb Fedorov in einem Tweet, der mit einem Kanal der Messaging-App Telegram verknüpft war, der eine Liste prominenter russischer Websites veröffentlichte.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Es wird Aufgaben für alle geben. Wir kämpfen weiter an der Cyber-Front. Die erste Aufgabe auf dem Kanal für Internet-Profis.“

Der Telegram-Kanal listete die Websites von 31 großen russischen Unternehmen und staatlichen Institutionen auf, darunter der Energieriese Gazprom (ELGZI.MM)Russlands zweitgrößter Ölproduzent, Lukoil, hat drei Banken und eine Handvoll Regierungs-Websites.

Kremlin.ru, die offizielle Website des Kremls und des Büros des russischen Präsidenten Wladimir Putin, wurde am Samstag bei einem offensichtlichen DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) abgeschnitten. Weiterlesen

Forscher des Cybersicherheitsunternehmens ESET haben letzte Woche in der Ukraine zirkulierende Malware zum Löschen von Daten entdeckt, die Hunderte von Computern infiziert hat. Weiterlesen

Der Verdacht fiel auf Russland, dem wiederholt Hacking-Operationen gegen die Ukraine und andere Länder vorgeworfen wurden. Unter den Opfern waren Regierungsbehörden und ein Finanzinstitut.

Siehe auch  Satellitenbilder zeigen, dass das russische Landungsschiff von ukrainischen Streitkräften zerstört wurde, als es versuchte, Militärgüter nach Mariupol zu transportieren

Großbritannien und die Vereinigten Staaten sagten, dass russische Militärhacker hinter einer Reihe von DDoS-Angriffen in der vergangenen Woche steckten, die die Websites ukrainischer Banken und Regierungswebsites vor der russischen Invasion kurzzeitig störten. Weiterlesen

Russland wies die Vorwürfe zurück.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Berichterstattung von James Pearson Redaktion von Cynthia Osterman

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.