Die Ukraine senkt das Einberufungsalter, um die Zahl zu erhöhen

Kommentieren Sie das Foto,

Dänische Ausbilder haben letzten Monat ukrainische Rekruten in der Region Ostengland ausgebildet

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat einen Gesetzentwurf unterzeichnet, der das Wehrpflichtalter für zwei Jahre von 27 auf 25 Jahre senkt.

Kiew musste nach zwei Jahren Krieg schwere Verluste auf dem Schlachtfeld hinnehmen, während Russland von einem erheblichen Vorsprung an Arbeitskräften profitierte.

Dieser Schritt wird es der Ukraine ermöglichen, mehr Menschen zur Auffüllung ihrer Reserven aufzurufen, nachdem die Zahl der Freiwilligen zurückgegangen ist.

Obwohl die Abgeordneten im Mai 2023 über den Gesetzentwurf stimmten, trat er nicht in Kraft, da Selenskyj ihn nicht unterzeichnet hatte.

Es war nicht sofort klar, was den Präsidenten dazu veranlasste, den Gesetzentwurf am Dienstag zu unterzeichnen, aber er warnte zuvor vor Plänen, die Russland dazu zwingen könnten, im Frühjahr oder Sommer dieses Jahres einen Angriff zu starten.

Die Unterzeichnung des Gesetzes durch Selenskyj könnte ein Zeichen für die Bemühungen der Ukraine sein, starke Verteidigungsanlagen zur Vorbereitung auf einen russischen Angriff zu errichten.

Die ukrainischen Streitkräfte hofften, weite Teile des von Russland kontrollierten Territoriums zurückzugewinnen und die russischen Versorgungsleitungen zur Halbinsel Krim abzuschneiden.

Doch mangels Luftüberlegenheit und angesichts der gewaltigen russischen Verteidigung ist die Kiewer Gegenoffensive mit Beginn des Winters ins Stocken geraten, und es besteht die Befürchtung, dass russische Truppen die Ukraine überholen könnten.

Im vergangenen Jahr warnte der ukrainische General Oleksandr Tarnavsky, dass die Streitkräfte aufgrund des Rückgangs der Auslandshilfe bereits gezwungen seien, einige Militäreinsätze zurückzufahren.

Die Ukraine ist stark auf westliche Lieferungen angewiesen, insbesondere auf Lieferungen von Langstreckenraketen und Luftverteidigungssystemen. Aufgrund politischer Unruhen wurden jedoch Milliarden von Pfund an US- und EU-Hilfen auf Eis gelegt.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, dass mehr als 600.000 seiner Streitkräfte in der Ukraine kämpfen, die Zahl der Toten dort nannte er jedoch nicht.

Ein im Dezember veröffentlichter geheimer US-Geheimdienstbericht schätzte, dass seit Kriegsbeginn 315.000 russische Soldaten getötet oder verwundet worden seien – das entspräche etwa 90 % des russischen Militärpersonals zu Beginn der Invasion.

Im Februar sagte Selenskyj, dass seit Kriegsbeginn 31.000 ukrainische Soldaten getötet worden seien, doch US-Beamte schätzten die Zahl der getöteten ukrainischen Soldaten auf mindestens 70.000 und bis zu 120.000 Verwundete.

Siehe auch  Hier werden die Yachten der russischen Oligarchen beschlagnahmt, als die Sanktionen sanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert