Die Ukraine sagt, dass Beweise darauf hindeuten, dass Russland hinter einem Cyberangriff steckt | Ukraine

Die Ukraine sagte, es gebe „Beweise“, dass Russland hinter einer massiven Operation stecke Cyber-Angriff auf wichtige Regierungswebsites Letzte Woche hatte Microsoft davor gewarnt, dass der Hack schlimmer sein würde als zunächst angenommen.

Die Spannung zwischen ihnen ist auf ihrem Höhepunkt Ukraine Und Kiew wirft Russland vor, vor einer möglichen Invasion Truppen an seinen Grenzen zu konzentrieren. Einige Analysten befürchten, dass der Cyberangriff ein Vorläufer eines militärischen Angriffs sein könnte.

Am Freitag hatte Washington Russland beschuldigt, bombentrainierte Saboteure in ein Stadion geschickt zu haben. Funktion „Falsche Flagge“. Es könnte ein Vorwand sein, um in seinen pro-westlichen Nachbarn einzudringen.

„Alle Beweise weisen darauf hin Russland Steckt hinter dem Cyberangriff“, sagte das ukrainische Ministerium für digitale Transformation am Sonntag in einer Erklärung. „Moskau setzt einen hybriden Krieg fort.“

Das Ministerium betonte, dass die persönlichen Daten der Ukrainer geschützt würden und geriet nicht in Panik. Ziel des Angriffs sei es, „nicht nur die Bevölkerung einzuschüchtern, sondern auch die Lage in der Ukraine zu destabilisieren, die Arbeit des öffentlichen Sektors zu stoppen und das Vertrauen der Ukrainer in die Behörden zu zerstören“.

Der Kreml wies die Vorwürfe zurück und sagte, es gebe keine Beweise dafür, dass Russland hinter dem Angriff stecke.

„Das ist uns damals einfach aufgefallen. Diese Cyberangriffe haben nichts mit Russland zu tun“, sagte der Sprecher von Wladimir Putin, Dmitri Peskow, gegenüber CNN. „Die Ukrainer machen Russland für alles verantwortlich, sogar für das schlechte Wetter in ihrem Land“, sagte er auf Englisch.

Kiew sagte am späten Freitag, es gebe erste Hinweise darauf, dass russische Sicherheitsdienste hinter dem Cyberangriff stecken könnten.

Siehe auch  Das Naturkundemuseum hat bis 2021 mehr als 500 neue Arten identifiziert | Naturhistorisches Museum

Der SBU-Sicherheitsdienst sagte, dass in den frühen Morgenstunden des Freitags insgesamt 70 Regierungswebsites angegriffen wurden.

Microsoft warnte am Sonntag davor, dass sich ein Cyberangriff als verheerend erweisen und mehr Unternehmen treffen könnte als zunächst befürchtet. Das Unternehmen hat gewarnt, dass es ständig nach Malware sucht und dass dies die digitale Infrastruktur der Regierung stören könnte.

„Diese Malware, die wie Ransomware aussieht, hat keinen Wiederherstellungsmechanismus, der destruktiv sein und auf Zielgeräten abstürzen kann, anstatt den Betrag wiederherzustellen“, sagte Microsoft in einem Blogbeitrag.

Es warnte davor, dass der Täter hinter den Angriffen noch nicht identifiziert worden sei, aber dass sich die Zahl der betroffenen Organisationen als größer erweisen könnte als ursprünglich angenommen.

„Unser Untersuchungsteam hat Malware auf Dutzenden von infizierten Computern entdeckt, und diese Zahl wird wahrscheinlich steigen, wenn unsere Untersuchung fortgesetzt wird“, sagte Microsoft.

„Diese Organisationen sind auf eine Reihe von Regierungs-, gemeinnützigen und IT-Unternehmen verteilt, die alle in der Ukraine ansässig sind. Wir kennen den aktuellen Status des Betriebszyklus dieses Angreifers nicht oder wie viele betroffene Organisationen in der Ukraine oder anderswo sein könnten .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.