Die Schweizerische Nationalbank belässt die Zinsen unverändert und beendet damit die Zinserhöhungsserie

  • Die Pause beendete die Serie von fünf aufeinanderfolgenden Erhöhungen der SNB, seit sie im Juni 2022 begann, die Zinssätze über den negativen Bereich hinaus anzuheben, und beließ ihren Leitzins bei 1,75 %.
  • „Die deutliche Straffung der Geldpolitik in den letzten Quartalen wirkt dem verbleibenden Inflationsdruck entgegen“, heißt es in einer Erklärung der Schweizerischen Zentralbank.

Das Logo der Schweizerischen Nationalbank ist am 20. Mai 2020 auf dem Gebäude der Schweizerischen Nationalbank in Bern, Schweiz, abgebildet.

Arend Wegman | Reuters

Die Schweizerische Nationalbank beendete ihre Serie von fünf aufeinanderfolgenden Zinserhöhungen und ließ die Zinssätze bei ihrer vierteljährlichen geldpolitischen Sitzung am Donnerstag unverändert.

Die Bank, die im Juni 2022 begann, die Zinssätze aus dem negativen Bereich anzuheben, beließ ihren Leitzins konstant bei 1,75 %.

„Die deutliche Straffung der Geldpolitik in den letzten Quartalen wirkt dem verbleibenden Inflationsdruck entgegen“, heißt es in einer Erklärung der Schweizerischen Zentralbank.

„Aus heutiger Sicht ist nicht auszuschließen, dass eine weitere Straffung der Geldpolitik notwendig werden könnte, um mittelfristig Preisstabilität zu gewährleisten.“

Die Inflationsrate der Schweiz lag im August bei 1,6 % pro Jahr und damit deutlich unter dem 2 %-Ziel der Zentralbank und deutlich unter der Inflationsrate des Landes – die Gesamtinflation in der gesamten Eurozone lag letzten Monat bei 5,3 %.

Der Schweizer Franken war in diesem Jahr auch die G10-Währung mit der besten Performance, während die Schweizer Wirtschaft im zweiten Quartal stagnierte, was darauf hindeutet, dass dies der letzte Anstieg der SNB in ​​diesem Zyklus sein könnte.

Der Swiss Market Index war der einzige Blue-Chip-Aktienindex in Europa, der am Donnerstagmorgen im positiven Bereich handelte und in der Stunde nach der Entscheidung der SNB, die Zinssätze auszusetzen, um 0,4 % zulegte.

Siehe auch  Die Wall Street schloss deutlich höher und verzeichnete wöchentliche Gewinne, da die Renditen von Staatsanleihen nachgaben

In einem Gespräch mit CNBC nach der Entscheidung am Donnerstag betonte SNB-Gouverneur Thomas Jordan, dass „der Kampf gegen die Inflation noch lange nicht vorbei ist“ und dass die politischen Entscheidungsträger die Situation genau beobachten und bei der Dezembersitzung mit einer weiteren Verschärfung zu rechnen seien.

Auf ihrer letzten Sitzung im Juni hatte sich die Zentralbank für eine Erhöhung um 25 Basispunkte entschieden, nach zuvor Erhöhungen von bis zu 75 Basispunkten.

Die Schweizer Zentralbank stellte fest, dass die Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft in den kommenden Quartalen „nach wie vor schwach“ seien, obwohl die Inflation „vorerst weltweit voraussichtlich hoch bleiben dürfte“.

„Mittelfristig sollte die Inflation nicht zuletzt aufgrund einer restriktiveren Geldpolitik auf ein moderateres Niveau zurückkehren“, sagte die Zentralbank.

Die Schweizer Zentralbank wies jedoch darauf hin, dass eine „deutliche Verlangsamung der Weltwirtschaft“ angesichts des anhaltenden Anstiegs der Inflation in anderen Teilen der Welt nicht ausgeschlossen werden könne, was eine weitere Straffung der Geldpolitik einiger Zentralbanken erforderlich machen könnte. Die SNB berücksichtigte in ihrer Stellungnahme auch die Möglichkeit einer Verschlechterung der Energiesituation in Europa im Winter.

Die Zentralbank nannte diese potenzielle Abschwächung als Hauptrisiko für die Schweizer Wirtschaft, die in diesem Jahr voraussichtlich um etwa 1 % wachsen wird, wobei die Arbeitslosigkeit weiterhin leicht ansteigt und die Auslastung der Produktionskapazitäten sinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert