Die Mittelmeerexpedition entdeckt Unterwasservulkane und ein versunkenes Schiff

Wissenschaftler, die das Mittelmeer untersuchen, haben drei große Unterwasservulkane und ein über 300 Fuß langes versunkenes Schiffswrack entdeckt. Die Studie stellt eine wichtige Entdeckung dar, die Licht auf einen bisher unerforschten Meeresboden wirft. Newsweek Berichte.

Nach Angaben des National Institute of Oceanography and Experimental Geophysics (OGS) fand die Expedition mit dem Namen M191 SUAVE an Bord des deutschen Schiffes statt Meteor Zwischen dem 16. Juli und dem 5. August. Das Schiff nutzte Sonar und ein Magnetometer, um den bisher unerforschten Meeresboden entlang des Kanals von Sizilien (der Meerenge zwischen der Insel Sizilien und dem nordafrikanischen Land Tunesien) zu vermessen.

Dabei entdeckte die Expedition drei große Unterwasservulkane. Jeder ist mindestens 3,5 Meilen breit und erhebt sich mehr als 490 Fuß über den umgebenden Meeresboden. Die Forscher sammelten in den kommenden Monaten Gesteinsproben zur Untersuchung. Obwohl es in der Gegend hydrothermale Aktivität gibt, heißt es Wächter Die Forscher halten es für unwahrscheinlich, dass die Vulkane noch aktiv sind.

„Diese Informationen werden für die Rekonstruktion der geologischen Geschichte einer der komplexesten Regionen des zentralen Mittelmeers von entscheidender Bedeutung sein, wo sich vor etwa vier bis fünf Millionen Jahren im Zusammenhang mit tektonischen Prozessen ein System tiefer Krater entwickelte.“ Julia Matilda Ferrante sagte: OGS-Forscher, der an der Expedition teilgenommen hat.

Die Expedition entdeckte außerdem ein 330 Fuß langes Schiffswrack, das in einer Tiefe von 360 Fuß lag, etwa auf halber Strecke zwischen der Vulkaninsel Linosa und Sizilien. Über das Wrack ist jedoch nicht viel bekannt, da Forscher sein Alter nicht bestimmen konnten.

Siehe auch  Ein NASA-Team bereitet sich auf die Rückkehr der Raumsonde Orion vor der Küste von San Diego vor – NBC7 San Diego

Die Expedition machte nicht nur neue Entdeckungen, sondern widerlegte auch einige der bestehenden Überzeugungen über die Bathymetrie in der Region. Es wurde festgestellt, dass mehrere zuvor gemeldete Seeberge (überflutete Berge, die durch vulkanische Aktivität entstanden sind) tatsächlich nicht existieren.

„Es ist erstaunlich, dass in einem Meer wie dem Mittelmeer, das seit Jahrtausenden von Booten aller Art durchquert wird, auch heute noch neue geologische Elemente entdeckt wurden. Dies zeigt deutlich, wie wenig der Meeresboden selbst in Küstennähe bekannt ist.“ “, sagte der OGS-Forscher Jonathan Ford, der an der Expedition teilnahm. Newsweek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert