Die erste südafrikanische Frau, die ein U-Boot segelte, stirbt – DW – 21.09.2023

Die South African National Defense Force (SANDF) gab am Donnerstag die Namen von drei Tauchern bekannt, die am Mittwoch bei einem Unfall vor der Küste von Kapstadt ums Leben kamen.

Lieutenant Commander Gillian Elizabeth Hector gehörte zu den dreien, die starben, als das SAS-Schiff Manthatisi beim Nachschub auf See von einer großen Welle getroffen wurde.

Hektor wurde gefeiert SüdafrikaAls erste weibliche Offizierin auf dem afrikanischen Kontinent, die ein U-Boot befehligte.

Kurz nach dem Eintreffen der Welle wurde eine Rettungsaktion gestartet, doch trotz der Bemühungen der Rettungsdienste starben drei Marineangehörige.Foto: Nick Bothma/Reuters

Ein U-Boot wurde von einer großen Welle getroffen

Nach Angaben der South African National Defence Force war das U-Boot – eines von drei in Deutschland gebauten U-Booten der südafrikanischen Marineflotte vom Typ 209/1400 Heroine – auf dem Weg nach Kapstadt und führte eine sogenannte „vertikale Umrüstung“ durch mit einem Hubschrauber. .

Eine große Welle traf das Schiff und warf mehrere Besatzungsmitglieder vom Deck.

Die Umrüstungsoperation wurde sofort abgebrochen und die Rettungsmaßnahmen begannen, nachdem das Marinepersonal ins Meer geschwemmt worden war.

„Alle sieben Mitglieder wurden geborgen, aber leider wurden drei getötet, darunter ein hochrangiger Beamter, der sich in einem kritischen Zustand befindet“, sagten die südafrikanischen Nationalen Verteidigungskräfte.

Finden Sie eine weibliche Offizierin im Schiff

Das National Sea Rescue Institute (NSRI) teilte mit, dass eine Offizierin aus dem Inneren des Schiffes geholt werden musste.

„Leider wurde der Beamte trotz umfangreicher Wiederbelebungsmaßnahmen für tot erklärt“, sagte das NSRI in einer Erklärung.

Die lokale Interessenvertretung Women for Change würdigte Hector und ihre Crew auf der Social-Media-Plattform X, früher bekannt als Twitter, und sprach den Familien der Verstorbenen ihr Beileid aus.

Kapstadt und andere Küstengebiete wurden in der vergangenen Woche aufgrund eines Phänomens, das als „Springfluten“ bekannt ist, von sehr rauen Wellen heimgesucht.

Siehe auch  Neun Tote bei Überschwemmungen in Norditalien, Formel-1-Rennen abgesagt

Bei einem anderen Vorfall am selben Tag wurden vier südafrikanische Soldaten getötet, als ein Militärlastwagen, der von einem anderen Lastwagen gezogen wurde, umkippte, nachdem sein Reifen explodierte.

kb/jsi (AP- und DW-Quellen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert