Die Art und Weise, wie Vieh weidet, ändern und Emissionen reduzieren

Agrarbildung für Landwirte über erneuerbare Beweidung verstehen.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Understanding Ag.

Als Gabby Brown vor mehr als 25 Jahren mit der regenerativen Landwirtschaft begann, versuchte er nicht, das Problem des Klimawandels zu lösen.

„Ich habe nur versucht, den Banker fernzuhalten und meine Familie zu ernähren“, sagte Brown gegenüber CNBC.

Brown wuchs in Bismarck, ND, auf und ging aufs College, um Professor für Landwirtschaft zu werden. Dann heiratete er seine Highschool-Freundin, deren Familie einen Bauernhof hatte. Das junge Paar zog nach Hause, um auf dem Bauernhof zu helfen, der damals traditionelle Anbaumethoden verwendete. Acht Jahre später kaufte Brown einen Teil der Farm von seinen Eltern.

Von 1995 bis 1998 war Browns Farm in North Dakota wiederholt Naturkatastrophen ausgesetzt: drei Jahre Kälte und ein Jahr Dürre. Brown musste wissen, wie er sein Land rentabel machen konnte. Außerdem fehlte ihm das Geld für Düngemittel und Chemikalien.

„Er hat mich auf einen Lernpfad mitgenommen“, sagte Brown gegenüber CNBC. „Ich wurde wirklich ein Student der Natur und Ökosysteme und wie natürliche Ökosysteme funktionieren.“

Heute betreibt Brown seine 6.000 Hektar große Ranch in der Nähe von Bismarck mit regenerativen Praktiken und hilft bei der Leitung eines Beratungsunternehmens. Pilgern verstehendas Landwirte berät, die 32 Millionen Morgen in ganz Nordamerika bewirtschaften.

Gabe Brown kam vor zweieinhalb Jahrzehnten zur regenerativen Landwirtschaft, um seine Farm zu retten.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Gabby Brown

Während Brown sich nicht zum Ziel gesetzt hat, den Klimawandel zu bekämpfen, ist die Beweidung mit erneuerbaren Nutztieren eine Möglichkeit, Kohlendioxid zu binden, eine entscheidende Komponente zur Verringerung der globalen Erwärmung. Rinder, die auf dem Boden grasen, fressen Pflanzen, die Kohlendioxid aus der Luft aufnehmen. Nach dem Grasen grasen die Kühe lange Zeit nicht auf dem Boden, was den Wurzeln die Möglichkeit gibt, eine weitere Schicht Blätter wachsen zu lassen und mehr Kohlenstoff einzufangen.

Daniel Robertein Landwirt aus Oregon und Marketingdirektor der Ranching Group Country Natural Beef, erklärt, dass bei der regenerativen Tierhaltung Vieh regelmäßig, fast täglich, von Feld zu Feld weidet. Das Vieh ernährt sich vom Gras auf der Weide, wo es grast, mäht es und zieht dann weiter. Jedes Feld, das sie mähen, hat einen erheblichen Teil der Zeit, um sich auszuruhen und zu erholen, bis es wieder wachsen kann.

„Diese Rinder werden eingesammelt, weiden sehr stark und werden dann manchmal zweimal am Tag bewegt. Und dann wird das Land ein ganzes Jahr lang ruhen und sich erholen, bevor die Tiere zurückkehren“, sagte Probert gegenüber CNBC. .

Dieser Prozess bindet mehr Kohlenstoff als Kühe mit typischen Monokulturen wie Mais zu füttern, da diese Pflanzen einjährig sind und ziemlich langsam wachsen und keine Photosynthese durchführen, wenn sie sich hinlegen.

Siehe auch  Wann wird ein brutaler Anstieg der Mieten eine VPI-Inflation verursachen? Wie viel werden Sie zum CPI hinzufügen?

Dan Robert überwacht den Boden auf seiner Farm in Oregon.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Dan Probert

Die Menge an Kohlenstoff, die durch erneuerbare Beweidungspraktiken gebunden wird, variiert stark, je nachdem, wie gut die landwirtschaftlichen Betriebe Vieh weiden lassen und wie vielfältig die Pflanzenarten auf dem beweideten Land sind. Laut Mitbegründer Understanding Ag liegt die Spanne jedoch zwischen 2,5 und 7,5 Tonnen Kohlenstoff pro Acre und Jahr. Allen Williams.

im Vergleich, Südliche Kiefernwälderdas als Kohlenstoffsenke einige Aufmerksamkeit erhalten hat, wird 1,4 bis zwei Tonnen Kohlenstoff pro Acre und Jahr binden.

Das Probert-Kollektiv arbeitet für Country Natural Beef mit einer gemeinnützigen Organisation zusammen nachhaltiger Nordwesten und Zuschuss ab MJ Murdock Wohltätigkeitskiste Um die CO2-Auswirkungen von erneuerbaren Farmen genauer abzuschätzen, indem jetzt Bodenproben genommen und der Kohlenstoffgehalt mit Proben verglichen werden, die in drei bis fünf Jahren entnommen werden.

Landmanagement-Philosophie, kein Rezept

Regenerative Landwirtschaft sei eher eine Philosophie der Land- und Viehwirtschaft als ein konkretes Rezept, erklärt er Bobby Gil Von Wohlschmeckendes Institut, eine gemeinnützige Organisation im Weltraum. Diese Praxis basiert auf der Arbeit Alan SivoryAls Pionier auf diesem Gebiet begann er seine Karriere in den 1960er Jahren in Simbabwe.

„Er schlägt diese Trommel und entwickelt diese Methoden seit Jahrzehnten. Und oft war er der einzige, der diese Trommel schlägt“, sagte Gill gegenüber CNBC.

Die revolutionäre Botschaft von Savory war, dass Landwirte der Bodengesundheit und dem Weidevieh auf eine Weise Priorität einräumen müssen, die natürliche Muster nachahmt.

Die Gruppe betont nicht die Umweltaspekte der Viehwirtschaft, die Aktivisten betont haben oft kritisiert.

„Ein Bauer in der fünften Generation … es ist ärgerlich, als Alawit bezeichnet zu werden oder mit dem Finger auf ihn zu zeigen und zu sagen, dass der Klimawandel deine Schuld ist: Es ist deine Schuld“, sagte Gill. „Es ist wichtig, sich an diesen Gesprächen mit Empathie und Verständnis zu beteiligen.“

Stattdessen spricht das Savory Institute mit Landwirten über regenerative Landwirtschaft als Möglichkeit, einen profitablen Betrieb zu führen, für ihre Familien zu sorgen und stolz auf ihr Land zu sein.

Leckeres Essen wird nicht mehr als Betrug angesehen. Das Savory Institute wurde 2009 ins Leben gerufen und verfügt derzeit über 54 Zentren auf der ganzen Welt, die 14.000 Menschen geschult und die Bewirtschaftung von mehr als 42 Millionen Morgen Land beeinflusst haben.

Als Will Harris in Georgia mit der regenerativen Landwirtschaft begann, versuchte er auch nicht, den Klimawandel zu lösen. Er wusste nicht einmal, dass sich das Klima änderte.

Harris ist die vierte Generation seiner Familie, die seine 2.300 Hektar große Farm in Georgia bewirtschaftet. weiße Eichenweidenund hat einige Perspektiven auf die jüngere Geschichte der Landwirtschaft.

White Oak Pasture Board: Vordere Reihe, von links nach rechts: Jean Terne, Judy Benoit, Will Harris, Jenny Harris, Amber Harris. Hintere Reihe, von links nach rechts: John Benoit, Brian Sapp.

weiße Eichenweiden

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Landwirtschaft stark industrialisiert, sagte Harris gegenüber CNBC.

„Europa hungerte“, sagte Harris. „Es gab eine riesige Nachfrage nach billigen, reichlich vorhandenen und sicheren Lebensmitteln.“ „Herstellung, Kommodifizierung, Zentralisierung, sie haben es wirklich getan … es hat Lebensmittel unverschämt billig und übermäßig reichlich gemacht, und sehr langweilig und sehr beständig.“

Die Massentierhaltung hat eine Monokultur hervorgebracht, bei der auf einem Stück Land nur ein Produkt angebaut wird. Es brachte auch den Einsatz von chemischen Düngemitteln, Bodenbearbeitung, Pestiziden, Pflanzhormonen bei Tieren, subtherapeutischen Antibiotika bei Tieren und großen Geräten mit sich.

Harris gefiel das alles nicht. Finanziell gehe es ihm gut, sagte er, aber die Praktiken, die zum Industriestandard geworden seien, gefielen ihm nicht.

Auf der linken Seite befinden sich Weißeichenweiden, die mit erneuerbaren landwirtschaftlichen Methoden bepflanzt sind. Das Land auf der rechten Seite ist mit traditionellen Industriepraktiken bepflanzt.

„Ich war nur enttäuscht von den Exzessen dieses Landwirtschaftssystems. Ich fing gerade an, damit durchzukommen. Ich tat es einfach, indem ich aufhörte, technische ‚Produkte‘ zu verwenden, die ich nicht mochte, und Dinge zu tun, die ich nicht gerne tat .“ Ich habe meine Farm nicht absichtlich in Richtung irgendetwas bewegt. Ich entfernte mich von allem, was mich störte.“

Der Wechsel war nicht kostenlos. Es dauert zwei Jahre, um eine 1.100-Pfund-Kuh aufzuziehen, sagte Harris, wobei ein Landwirt durch industrielle Praktiken ein 1.400-Pfund-Tier in 18 Monaten züchten kann. Aber die Qualität seines Fleisches ist besser, und er kann von den anspruchsvollen Kunden höhere Gebühren verlangen.

Seine Gewinnmargen sanken, als internationale Landwirte in das „grass-fed“-Spiel einstiegen und als „Amerikaner“ auf die Märkte rutschten, indem sie einen kleinen Schritt des Produktionsprozesses in den Vereinigten Staaten machten, sagte Harris, aber der Wert seines Landes tut dies nicht Faktor im Preis eines Steaks.

„Sie messen die Abschreibung von nicht amortisierten Vermögenswerten nicht in Ihrer Bilanz“, sagte Harris.

„Als Praktiker mit 25-jähriger Erfahrung im regenerativen Landmanagement kann ich Ihnen mit Autorität sagen, dass Sie degradiertes und verödetes Land nicht regenerieren können, ohne die Tiere zu beeinträchtigen.“

Außerdem kehrten seine beiden Töchter und ihre Ehemänner auf den Hof zurück, im krassen Gegensatz zu vielen anderen Bauernfamilien, deren Kinder weggingen, um in anderen Berufen zu arbeiten.

„Ich kann Ihnen versichern, dass meine Töchter nicht zurückgekehrt wären, wenn ich weiterhin industriell bewirtschaftet hätte.“

gut fürs Geschäft

Obwohl es länger dauern kann, bis Kühe durch Ranching ausgewachsen sind, kann diese Praxis den Farmbesitzern helfen, das Land effizienter zu nutzen.

„Vielleicht hat meine Farm vor fünf Jahren 1.000 Köpfe betrieben und jetzt betreiben wir 1.200 Köpfe auf derselben Grundfläche“, sagte Probert gegenüber CNBC.

Es gibt nicht viele Vorabkosten für die Umstellung einer Farm auf ein regeneratives Weidemodell, abgesehen von der Bildung, die laut Williams für Landwirte steuerfrei ist.

Aber die Landwirte wissen das meist nicht.

„Sie haben die falsche Vorstellung, dass dies teuer wird und dass sie in den ersten Jahren einen großen finanziellen Schlag erleiden werden. Aber das stimmt nicht ganz“, sagte Williams. Sobald die Landwirte mit der Umsetzung regenerativer Beweidung beginnen, sagt Williams, müssen sie keine synthetischen Düngemittel, Herbizide, Fungizide und Pestizide kaufen, sodass die Inputkosten sinken.

Andere Landwirte über die Vorteile der Beweidung und Landwirtschaft mit erneuerbaren Energien aufzuklären, ist zu einem Geschäft für sich geworden.

Williams, ein Familienbauer in sechster Generation mit Farmen in Mississippi und Alabama, unterrichtete 15 Jahre lang akademisch sowohl an der Louisiana Tech als auch an der Mississippi State University, bevor er sich dem Unterrichten von erneuerbaren Weide- und Anbaumethoden für Landwirte auf dem Feld zuwandte – buchstäblich.

Allen Williams (links), Familienbauer in der sechsten Generation und Mitbegründer von Understanding Ag, hat einem anderen Bauern die nachhaltige Beweidung beigebracht.

„Du kannst nicht tun, was du nicht weißt. Also muss jemand da sein, der dich unterrichtet und trainiert“, sagte Williams gegenüber CNBC.

Propert sagte, dass die Verbreitung der Welt über erneuerbare Weiden bedeutet, sich selbst ins Rampenlicht zu rücken, ein Ort, an dem sich einige Landwirte unwohl fühlen.

Probert übernimmt die Führung in der landwirtschaftlichen Gruppe, der er angehört, weil er weiß, dass sie für das Überleben seiner Branche unerlässlich sind.

„Wir können hier nicht auf einer Insel leben“, sagte Probert. „Wir sind 100 Farmen auf 6,5 Millionen Acres. Wir verlassen uns stark auf Portland, San Francisco, Seattle und Los Angeles, um unsere Produkte zu vermarkten.“

„Also arbeiten wir ständig daran, diese Kluft zwischen städtischen und ländlichen Gebieten zu überbrücken. Wir wissen, dass wir uns hier nicht verstecken können. Wir müssen einen Weg finden, unsere Geschichte zu erzählen und den Menschen ein gutes Gefühl für das Essen zu geben, das sie essen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.