Der stärkste Sturm, den Norwegen seit mehr als 30 Jahren erlebt hat, riss Dächer ab und unterbrach den Strom

KOPENHAGEN, Dänemark (AFP) – Norwegen Der stärkste Sturm Mehr als drei Jahrzehnte dauerte es, bis die Katastrophe Dächer abriss, die Lawinengefahr erhöhte, Flüge annullierte und den Strom ausschaltete, als sie am Donnerstag durch Teile des skandinavischen Landes wütete.

Orkanartige Winde verursachten stellenweise Böen von bis zu 180 Kilometern pro Stunde. Nach Angaben des norwegischen Meteorologischen Instituts wurde am frühen Donnerstag auf der Insel Somaa ein neuer nationaler Windgeschwindigkeitsrekord von 195,8 Kilometern pro Stunde (121,7 Meilen pro Stunde) gemessen.

In der Nähe von Laerdal, einer kleinen, malerischen Stadt nordöstlich von Bergen, der zweitgrößten Stadt Norwegens, kam ein Bus mit 14 Passagieren von der Straße ab, obwohl es laut Polizei keine Verletzten gab.

Einige Gebiete wurden überschwemmt und Fluggesellschaften und Fährbetreiber stellten den Betrieb ein. Vereinzelt gab es Berichte über die Schließung von Schulen, Straßen, Tunneln und Brücken aufgrund von starkem Wind, Regen und Schnee. Für etwa 12.000 Familien wurde der Strom abgeschaltet.

Auch in Schweden wurden über Nacht orkanartige Winde gemeldet. Das Schwedische Meteorologische und Hydrologische Institut hat für den westlichen Teil der an Norwegen angrenzenden Region Norrbotnes eine rote Warnung, die höchste Alarmstufe, herausgegeben. Lokale Medien berichteten, dass in der schwedischen Stadt Kiruna Schulen geschlossen seien.

Der Sturm, von norwegischen Meteorologen „Injun“ genannt, traf am Mittwochnachmittag in Zentralnorwegen auf Land, bevor er am Donnerstag nach Norden zog. Das Meteorologische Institut hat eine rote Warnung für die Arktis und mehrere Lawinenwarnungen herausgegeben.

Die Polizei sagte, in einem Hotel in der Stadt Bodø in der Region Nordland seien Fenster eingeschlagen worden, und fügte hinzu, dass das Stadtzentrum von Bodø später geschlossen wurde, weil „Gefahr für Leben und Gesundheit“ bestehe.

Siehe auch  Exklusiv: Russland wird den Flugzeugabsturz von Prigozhin nach internationalen Regeln nicht untersuchen – AGENTUR BRASILIEN

Das Universitätskrankenhaus in Nordnorwegen teilte mit, dass in seiner Zweigstelle auf der Insel Hinoya, Norwegens größter Insel, ein Teil des Daches beschädigt sei. Von norwegischen Medien veröffentlichte Bilder zeigten einen mit Trümmern gefüllten Hubschrauberlandeplatz.

„Überall in der Stadt fliegen Dachziegel herum und die Sicht ist schlecht“, sagte Ovind Arvola, Sprecher der Stadt Harstad, gegenüber dem norwegischen Sender NRK. Die örtliche Polizei bestätigte, dass Trümmer um den Ort herumflogen.

Die norwegische Direktion für Wasserressourcen und Energie, bekannt als NVE, hat in den kommenden Tagen für die meisten Gebiete im Süden und in der Mitte Norwegens die höchste Lawinenwarnung herausgegeben. Die Behörde warnte außerdem vor einem hohen Risiko von Erdrutschen, Schlammlawinen und Sturzfluten im gleichen Zeitraum.

Die Behörde für öffentliche Sicherheit habe über Nacht zwischen 40 und 50 Meldungen von vom Sturm betroffenen Menschen erhalten, und am Donnerstag werde mit weiteren Meldungen gerechnet, sagte Bjornar Gasvik, ein Polizeisprecher in der Region Trøndelag, gegenüber der norwegischen Nachrichtenagentur NTB.

Sigmund Clements von IF Insurance sagte der norwegischen Zeitung VG, dass es noch zu früh sei, die Kosten des Sturmschadens abzuschätzen.

Weiter südlich in Dänemark wurde die Storebilt-Brücke, die zwei große dänische Inseln verbindet, wegen starken Windes für Fahrzeuge mit leichten Anhängern gesperrt.

Die Zeitung VG berichtete, dass der Sturm das gleiche Gebiet traf wie der Neujahrshurrikan 1992, einer der stärksten Stürme in der Geschichte Norwegens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert