Der Sprecher des Premierministers sagt, der jüngste britische Geheimdienst zeige „in gewisser Weise“, dass Putins Plan „bereits begonnen hat“.

Es war sexy Videodas viral wurde, als es letzten Freitag auf Telegram-Kanälen erschien, die mit den von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine sympathisierten.

Angeblich zeigte es ein Trommelfeuer aus Schüssen und Beschuss durch polnischsprachige Saboteure, die eine Woche zuvor – am 11. Februar – versuchten, einen Chlortank in der Nähe der Stadt Horlivka in die Luft zu sprengen. Von Separatisten kontrollierte Gebiete Die selbsternannte Volksrepublik Donezk.

Es wurde vom Pressedienst der Volksmiliz der Demokratischen Republik Kongo aufgenommen und behauptet, dass die Vandalen getötet und das Video von ihren Körpern geborgen wurde.

Metadaten aus der Videodatei zeigen jedoch laut einer CNN-Analyse das Erstellungsdatum am 8. Februar, zehn Tage bevor es auf Telegram geteilt wurde. Drei Tage vor dem angeblichen Angriffsdatum.

Die Metadaten der dort eingestellten Videos werden von der Messaging-Plattform gespeichert und können nicht geändert werden.

aber das ist nicht alles. Ein weiterer Abschnitt der Metadaten – genannt Repository Creation Tool – enthüllte, dass Adobe Premiere Pro verwendet wurde, um Videos mit verschiedenen Assets – sogenannten „Komponenten“ – aus einem separaten Repository zu bearbeiten.

sagte Givi Gigitashvili, Research Associate im Digital Forensic Research Laboratory des Atlantic Council.

Er fügte hinzu: „Der Komponentendateipfad für dieses spezielle Video hat den Namen ‚2021-02-04 ВИДЕО-ЗАПИСЬ ДРГ (+). mp4‘, was darauf hindeuten könnte, dass einige Komponenten aus dem Jahr 2021 stammen.“

Der Speicherort dieses Videos und anderer Video-Assets hat auch „2021“ und „2. Februar“ als Projektordnernamen, was wiederum darauf hinweist, dass der ursprüngliche Zeitrahmen bis ins letzte Jahr zurückreicht.

Unter diesen Assets, ebenfalls im Abschnitt Metadata Provisions, befindet sich der Dateiname „M72A5 LAW, AIPLAS live fire.mp4“.

Siehe auch  Rocker von Pussy Riot flieht aus Russland, um Geld für die Ukraine zu sammeln

Wie Eliot Higgins, Gründer und Creative Director von Bellingcat, feststellte, entspricht der Dateiname einem gleichnamigen YouTube-Video, das Explosionen und Schießereien an einem Ort in Finnland zeigt.

CNN bat Rob Maher, einen Experten für Audioforensik an der Montana State University, die Medienbestände zu analysieren. Vergleichen Sie den Ton der Armsequenz aus einem Standbild in einem YouTube-Video mit einem ähnlichen Ton in einem Telegram-Video.

„Die Abfolge der Mutationen ist zeitlich bemerkenswert ähnlich“, schloss Maher. „Für die bestimmte Mutation, die Sie vergleichen, ist das Timing nicht genau identisch, aber es ist unerklärlicherweise ähnlich.“

Damit die Boom-Sequenzen in beiden Videos ähnlich sind, muss laut Maher „die geometrische Beziehung zwischen dem Artilleriegeschütz, dem Ziel und dem Mikrofon gleich sein“ – was bedeutet, dass sie sich in beiden Videos an derselben Position befinden müssen.

Wenn die Geometrie unterschiedlich ist, ist die relative Zeit für die Ankunft verschiedener Boom-Sounds unterschiedlich, da sich der Boom-Sound mit unterschiedlichen Mikrofongeschwindigkeiten ausbreitet.

Maher schloss: „Es scheint unerwartet und zufällig, dass die Audio-Zugriffszeiten in den beiden ‚nicht verwandten‘ Videos sehr ähnlich sind.“

Mahers Ergebnisse wurden von Sounddesignern und anderen Experten auf Twitter wie Ciaran Walsh bestätigt, die die Spektralanalyse der Explosionen in den beiden Videos verglichen und zu ähnlichen Schlussfolgerungen kamen.

„Ich denke, es gibt viele Beweise dafür, dass das Audio von diesem YouTube-Video hinzugefügt wurde“, sagte Gigitashvili.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Separatisten fragwürdige Videos auf Telegram posten. Das ergab eine CNN-Analyse von Videodaten von Führern der Demokratischen Republik Kongo und der Volksrepublik Lugansk am Freitag Die Aufnahmen wurden vor zwei Tagen aufgenommen.

Siehe auch  Deutschland sagt schnelle Entscheidung über erste Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.