Der senegalesische Verfassungsrat annulliert die Verschiebung der Präsidentschaftswahlen am 25. Februar

Am Donnerstag hob Senegals höchste Wahlbehörde die Entscheidung des Präsidenten auf, die für den 25. Februar geplanten Präsidentschaftswahlen zu verschieben und auf Dezember zu verschieben, da diese Schritte verfassungswidrig waren.

Ausgegeben am: ein Durchschnitt:

2 Minuten

Der senegalesische Verfassungsrat hat ein von Präsident Macky Sall unterzeichnetes Dekret zur Verschiebung der Wahlen aufgehoben, nachdem sieben Ratsmitglieder dies genehmigt hatten.

In dem Urteil hieß es, der Schritt der Nationalversammlung vom 5. Februar, die Abstimmung auf den 14. Dezember zu verschieben, sei „verfassungswidrig“.

Präsidentschaftskandidaten und Oppositionsabgeordnete reichten letzte Woche eine Reihe rechtlicher Anfechtungen gegen den Parlamentsentwurf ein, der auch die Amtszeit von Präsident Macky Sall verlängerte, was Kritiker als „institutionellen Putsch“ bezeichneten.

Sall, der seit 2012 an der Macht ist, sorgte am 3. Februar für Aufruhr, als er die Wahlen aufgrund von Meinungsverschiedenheiten über den Ausschluss potenzieller Kandidaten und der Angst vor einer Wiederholung der Unruhen von 2021 und 2023 absagte.

Mehr lesenDie demokratische Bilanz Senegals steht auf dem Spiel, da die verschobenen Präsidentschaftswahlen eine Krise auslösen

Das Parlament unterstützte Salls Aussetzung der Wahlen bis zum 15. Dezember, allerdings erst, nachdem Sicherheitskräfte das Gebäude gestürmt und einige Oppositionsabgeordnete, die sich dem Gesetz widersetzten, aus dem Amt entfernt hatten.

Die Verschiebung der Wahlen in einer der stabilsten Demokratien Westafrikas führte zu gewalttätigen Protesten, bei denen drei Menschen getötet und Dutzende festgenommen wurden.

Auch die wichtigsten internationalen Partner Senegals verurteilten den Schritt und forderten die Regierung auf, die Abstimmung so bald wie möglich durchzuführen, da sie gewaltsame Unruhen befürchteten.

Siehe auch  Putin plant, rund um die Grenze zur Ukraine eine Pufferzone einzurichten

Oppositionelle und zivilgesellschaftliche Gruppen riefen am Freitag erneut zu Demonstrationen auf.

Viele Regierungsgegner wurden aus dem Gefängnis entlassen

Am Donnerstag zuvor wurden mehrere Regierungsgegner aus dem Gefängnis entlassen, wie ihre Anwälte der Nachrichtenagentur AFP mitteilten. Dies schien ein Versuch zu sein, die öffentliche Meinung zu besänftigen.

Anwalt Sheikh Quresi Ba sagte gegenüber AFP: „Die meisten meiner Mandanten wurden in politisch motivierten Fällen freigelassen“, und fügte hinzu, dass es sich bei der Angelegenheit um Dutzende von Häftlingen handelte.

Agence France-Presse erhielt von Anwalt Moussa Sar eine Liste mit den Namen vieler freigelassener Dissidenten.

Auf der Liste stehen Aliou Sané, Koordinator der oppositionellen Bürgerbewegung „Y’en a marre“ („Wir haben die Nase voll“), Djamil Sané, Bürgermeister eines Bezirks in Dakar, und mehrere Mitglieder der aufgelösten Oppositionspartei Pastif. – Angeführt vom Oppositionsführer Ousman Sonko.

„Auf internationalen Druck ordnete Präsident Macky Sall die Freilassung einiger Gefangener an“, sagte Suleiman Djim, ein Mitglied der Association of Families of Political Prisoners.

Sonko – einer von Salls Hauptgegnern – und sein Stellvertreter, Bassero Diomaye Faye, sind seit 2023 inhaftiert. Über ihre mögliche Freilassung gibt es derzeit keine Neuigkeiten.

(France 24 mit Associated Press, Reuters)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert