Der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen lehnt den Antrag Südafrikas ab, dringende Maßnahmen zum Schutz von Rafah zu ergreifen

DEN HAAG, Niederlande (AP) – Der Oberste Gerichtshof der Vereinten Nationen lehnte am Freitag einen Antrag Südafrikas ab, dringende Maßnahmen zum Schutz des Grenzübergangs Rafah im Gazastreifen zu verhängen, betonte aber auch, dass Israel frühere Maßnahmen respektieren muss, die Ende letzten Monats verhängt wurden Vorphase. Im Rahmen des Friedensprozesses. Das historische Problem des Völkermords.

Der Internationale Gerichtshof erklärte in einer Erklärung, dass die „gefährliche Situation“ in Rafah „die sofortige und wirksame Umsetzung der einstweiligen Maßnahmen erfordert“, die er am 26. Januar angeordnet hatte.

Sie sagte, es sei nicht notwendig, eine neue Anordnung zu erlassen, da die bestehenden Maßnahmen „im gesamten Gazastreifen, einschließlich Rafah, in Kraft sind“.

Das internationale Gericht fügte hinzu, dass Israel „weiterhin verpflichtet ist, seinen Verpflichtungen aus der Völkermordkonvention vollständig nachzukommen“ und dem Urteil vom 26. Januar, das Israel anweist, alles in seiner Macht Stehende zu tun, um Tod, Zerstörung und alles andere zu verhindern. Völkermordakte im Gazastreifen.

Das Gericht zitierte UN-Generalsekretär António Guterres und stellte fest, dass „die jüngsten Entwicklungen im Gazastreifen und insbesondere in Rafah das, was ohnehin schon ein humanitärer Albtraum mit ungeahnten regionalen Folgen ist, noch deutlich verstärken würden.“

Israel hat Rafah als die letzte verbleibende Hochburg der Hamas in Gaza identifiziert und geschworen, ihre Offensive dort fortzusetzen. Schätzungsweise 1,4 Millionen Palästinenser, mehr als die Hälfte der Bevölkerung Gazas, drängten sich in die Stadt, die meisten von ihnen waren Vertriebene, die vor den Kämpfen anderswo in Gaza geflohen waren.

Israel sagte, es werde Zivilisten vor dem Angriff evakuieren, obwohl internationale Hilfskräfte sagten, dass es aufgrund der massiven Verwüstung, die der Angriff verursachte, nirgendwo hingehen könne.

Siehe auch  Resorts in Mexiko bereiten sich auf Hurrikan Norma vor, der sich Baja California nähert

Südafrika gab am Dienstag bekannt, dass es einen „Antrag“ eingereicht habe Dringlichkeitsantrag „Mit dem Internationalen Gerichtshof soll geprüft werden, ob israelische Militäreinsätze stattfinden Ziel ist die Stadt Rafah südlich des Gazastreifens Verstoß gegen einstweilige Verfügungen, die das Gericht letzten Monat erlassen hat Die Frage der Völkermordvorwürfe.

Der Sprecher des südafrikanischen Außenministeriums, Clayson Munyela, sagte in einer Nachricht auf 2024 gelten und im gesamten #Gazastreifen gelten, erklärte er, dass dies auch #Rafah einschließt.

Die Stellungnahme des Gerichts erfolgte am jüdischen Sabbat, an dem die Regierungsbüros geschlossen sind, und es gab keine unmittelbare Stellungnahme des israelischen Außenministeriums.

Donnerstag in Israel Der Weltgerichtshof forderte Sie lehnte das ab, was sie als „äußerst seltsame und unangemessene“ Bitte Südafrikas bezeichnete.

Israel bestreitet entschieden Israel begeht in Gaza einen Völkermord und sagt, es tue alles, was in seiner Macht stehe, um Zivilisten zu verschonen, und ziele nur auf Hamas-Kämpfer. Darin heißt es, dass die Taktik der Hamas, sich in zivilen Gebieten zu positionieren, es schwierig mache, zivile Opfer zu vermeiden.

Die im letzten Monat erlassenen vorübergehenden Maßnahmen erfolgten in der Anfangsphase eines von Südafrika angestrengten Verfahrens, in dem Israel beschuldigt wurde, gegen die Völkermordkonvention verstoßen zu haben.

Das Gericht forderte die Hamas außerdem auf, die noch immer festgehaltenen Geiseln freizulassen. Hamas forderte die internationale Gemeinschaft auf, Israel zur Umsetzung der Gerichtsbeschlüsse zu zwingen.

Die juristische Kampagne in Südafrika hat ihre Wurzeln in spezifischen Themen Von zentraler Bedeutung für ihre IdentitätSeine Regierungspartei, der African National Congress, vergleicht Israels Politik in Gaza und im Westjordanland seit langem mit seiner Geschichte unter einem Apartheidsystem der weißen Minderheitsherrschaft, das die meisten Schwarzen in ihren „Heimatländern“ einsperrte. Die Apartheid endete 1994.

Siehe auch  Laut IAEO hat die Ukraine um Hilfe beim Schutz von Atomkraftwerken gebeten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert