Der neue Mercedes-AMG E53 ist ein Sechszylinder-Hybrid mit 603 PS

Die volle Leistung steht kurzzeitig und nur mit Launch Control zur Verfügung.

Mercedes-AMG E 53 HYBRID Kombi (2024)

Das nächste AMG-Auto, das einen Ladeanschluss erhält, ist die neue Mercedes E-Klasse in der 53er-Variante, die sowohl als Limousine als auch als Kombi erhältlich ist. Während Elektrofahrzeuge in der Regel mit einem Downsizing-Verbrennungsmotor ausgestattet sind, ist dies hier nicht der Fall. Diese AMG Lite-Version verfügt nicht nur weiterhin über einen Sechszylindermotor, sondern der 3,0-Liter-Benziner bietet auch mehr Leistung als zuvor.

Der alte AMG E53 hatte 429 PS, während sein Nachfolger über einen aufgeladenen Sechszylindermotor verfügte, der 443 PS leistete. Der Verbrennungsmotor arbeitet nun mit einem 161 PS starken Elektromotor zusammen, was eine Gesamtsystemleistung von 577 PS ergibt. Bei Aktivierung von Race Start, einem Marketingbegriff für Launch Control, steigt die Gesamtleistung auf vorübergehend 603 PS. Mit 750 Nm (553 lb-ft) erhalten Sie einen enormen Drehmomentschub, da das Vorgängermodell mit 520 Nm (384 lb-ft) auskam.

Siehe auch  Der Preis des Pixel Watch-Armbands wurde früh in der praktischen Anwendung bekannt gegeben

Die elektrifizierte Kraft reicht aus, um die Limousine in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, während der etwas schwerere Kombi 0,1 Sekunden länger benötigt. Beide sind elektronisch auf 155 mph (250 km/h) begrenzt, aber das optionale AMG Driver's Package lockert die Begrenzung auf 174 mph (280 km/h) für die Limousine und 171 mph (275 km/h) für das Langdachmodell. Rein elektrisch angetrieben erreichen die neuen E53-Modelle Geschwindigkeiten von bis zu 140 km/h.

Das Duo aus Limousine und SUV folgt dem neuesten GLE 53 und übernimmt ein Plug-in-Hybrid-Setup. Unter dem Kofferraumboden ist ein Batteriepaket mit einer nutzbaren Kapazität von 21,22 kWh montiert. Mercedes gibt an, dass es ausreicht, um mehr als 100 km im WLTP-Zyklus zurückzulegen, ohne Benzin zu verbrauchen. Der Akku liefert seine Energie an einen elektronischen Motor, der platzsparend in das Neungang-Automatikgetriebe integriert ist.

Im Vergleich zur Nicht-AMG-E-Klasse verfügt der 53er über eine steifere Karosserie, größere Bremsen und eine serienmäßige Hinterradlenkung. Der vollvariable Allradantrieb wird mit einem adaptiven Fahrwerk mit variabler Dämpfung kombiniert. Der E Sport hat ein etwas aggressiveres Design mit breiteren vorderen Kotflügeln, einer kühlergrillähnlichen Verbreiterung und abgerundeten Spitzen für den Quad-Auspuff. Interessanterweise ist die Vorderachse etwas breiter als die Vorderachse der regulären E-Klasse.

Mercedes plant keine zweitürigen Versionen, da das AMG E53 Coupé und das AMG E53 Cabrio nicht für eine neue Generation zurückkehren werden. Allerdings ersetzt die deutsche Luxusmarke diese Autos durch neue CLE53-Modelle. Diese verfügen ebenfalls über einen Sechszylindermotor, sind aber kein Plug-in-Hybrid.

Es wird auch ein neues E63-Modell kommen, das voraussichtlich auch einen Ladeanschluss erhalten wird. Leider wird der leistungsstarke V8-Motor wegfallen, um Platz für einen Sechszylindermotor zu machen. Der Vierzylinder-C63 und der S63 mit V8-Antrieb wurden bereits elektrifiziert, was zeigt, dass die Tage der AMG-Performance-Autos mit reinem Verbrennungsmotor gezählt sind.

Siehe auch  Dune: Awakening Scorches ist ein atemberaubendes Überlebensspiel für PS5

Wie erwartet bringt Mercedes-AMG die Limousine nur in die USA. Es soll später in diesem Jahr bei den Händlern eintreffen, wobei die Preise kurz vor dem Einführungstermin bekannt gegeben werden. Dieser Oldtimer-AMG E53 wurde für einen Startpreis von 81.300 US-Dollar verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert