Der israelische Premierminister trifft Putin, um über die Ukraine zu sprechen

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett traf sich mit dem russischen Präsidenten Der russische Präsident Wladimir PutinWladimir Wladimirowitsch Putin über Geld – Jobwachstumsboom im Februar Senat zu Gespräch mit Selenskyj am Samstag eingeladen Verteidigung und nationale Sicherheit: Angriff auf Atomkraftwerk in der Ukraine beunruhigt Washington mehr Am Samstag in Moskau, um über Russlands Krieg mit der Ukraine zu diskutieren.

Bennetts Sprecher sagte, er habe Putin im Kreml getroffen, woraufhin der israelische Führer mit dem Ukrainer Wolodymyr Selenskyj, Reuters, telefoniert habe erwähnt.

Ein israelischer Beamter sagte, der Premierminister koordiniere laut der Nachrichtenagentur die Bemühungen mit den Vereinigten Staaten, Deutschland und Frankreich in dieser Angelegenheit.

Das Treffen zwischen Bennett und Putin dauerte drei Stunden, aber bisher wurden keine größeren Durchbrüche gemeldet. Der israelische Beamte sagte, Bennett habe darüber gesprochen, wie sich die Kämpfe in der Ukraine auf die jüdische Gemeinde im Allgemeinen ausgewirkt hätten.

Zelensky und Bennett sind die einzigen jüdischen Regierungschefs der Welt, entsprechend New Yorker Zeiten.

Um Putin zu treffen, brach Bennett den Samstag ab, um nach Moskau zu reisen, aber sein Büro sagte, dass dies nach religiösem Recht erlaubt sei, da der Zweck des Treffens laut Reuters darin bestehe, menschliches Leben zu bewahren.

Bennett sprach vor der Teilnahme an der Sitzung Der französische Präsident Emmanuel MacronEmmanuel Jean-Michel Macron Hill Morning Report – Russlands Krieg gegen die Ukraine schwankt aufgrund von Macrons Kandidatur für die Wiederwahl in Frankreich Live-Berichterstattung – Russischer Vorstoß für ukrainische Städte beschleunigt sich weiter Um herauszufinden, was er und Putin zuvor besprochen haben, teilte der Elysee-Palast mit.

Siehe auch  Die neuesten Nachrichten des ukrainisch-russischen Krieges: Live-Updates

Reuters stellte fest, dass Israel während der Invasion seine Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck gebracht und medizinische Versorgung geschickt habe, sagte jedoch, es werde die Beziehungen zu Russland nicht abbrechen, da das Land hoffe, eine Lösung für den Konflikt zu finden.

Neben dem Konflikt in der Ukraine diskutierten Bennett und Putin über das Atomabkommen mit dem Iran von 2015.

Nach einem Treffen in Russland flog Bennett nach Deutschland, um sich mit Bundeskanzler Olaf Schultz zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.