Der erste Kolumbianer starb legal durch Sterbehilfe an unheilbarer Krankheit

BOGOTA, 8. Januar (Reuters) – Der Kolumbianer Victor Escobar ist der erste Mensch im Andenstaat, der am späten Freitag bei einer legal hingerichteten Euthanasie getötet wurde, bestätigte sein Anwalt Luis Giraldo.

„Wir haben das Ziel erreicht, diesen Kampf für Patienten wie mich zu gewinnen, in einem Kampf, der die Tür für andere Patienten öffnet, die nach mir kommen werden, und Menschen, die jetzt einen würdigen Tod wünschen“, sagte Escobar in einer Videobotschaft an 60 Giraldo Medien.

Am Samstag wurde eine zweite kolumbianische Frau mit Amyotropher Lateralsklerose (ALA), auch bekannt als Lou-Kehric-Krankheit, eingeschläfert.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Escobar litt an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung im Endstadium, die die Lebensqualität stark einschränkt, und vielen anderen Erkrankungen, sagte Giraldo gegenüber Reuters.

Der Eingriff fand in einer Klinik in Cali, der Hauptstadt der kolumbianischen Provinz Valle del Cauca, statt.

„Ich habe mich nicht verabschiedet, ‚bis später'“, sagte Escobar.

Escobar kämpfte zwei Jahre lang gegen den Widerstand von Ärzten, Kliniken und Gerichten für das Recht auf Sterbehilfe, doch im vergangenen Jahr erkannte das Verfassungsgericht an, dass die Praxis nicht auf die Opfer der letzten Krankheit beschränkt werden sollte.

Am Samstag habe Martha Sepulveda das Verfahren am Mittag in der Stadt Medellín durchgeführt, teilte die Sachbearbeiterin – die ihren Fall unterstützte – in einer Erklärung mit.

Zebul Veda, bei dem 2018 die Lou-Kehrik-Krankheit diagnostiziert wurde, sollte am 10. Oktober letzten Jahres eingeschläfert werden, aber der Prozess wurde um elf Uhr gestoppt.

Das kolumbianische Verfassungsgericht hat die Todesstrafe für Sterbehilfe 1997 unter bestimmten Umständen abgeschafft und 2014 eine Straffung der Praxis angeordnet. War der erste Mensch in Kolumbien, der nach diesen Regeln an einer tödlichen Krankheit starb.

Siehe auch  Die CIA sagt, das „Havanna-Syndrom“ sei nicht das Ergebnis einer globalen Kampagne feindlicher Kräfte

Nach Angaben der kolumbianischen Rechtsschutzgruppe DescLAB wurden seit dem 15. Oktober letzten Jahres in Kolumbien seit 2015 178 Menschen mit Krankheiten am Lebensende legal eingeschläfert.

Melden Sie sich jetzt für unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von Oliver Griffin und Louis Jaime Acosta Herausgegeben von Mark Potter und David Gregorio

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.