Der CEO von Shell wird von Sicherheitskräften abgeschirmt, während Klimademonstranten versuchen, die Hauptversammlung zu stürmen

LONDON, 23. Mai (Reuters) – Sicherheitspersonal schützte den Vorstandsvorsitzenden von Shell (SHEL.L), Wale Chavan, und den Vorstand des Unternehmens, als Klimademonstranten am Dienstag versuchten, die Bühne der Jahreshauptversammlung des Energieunternehmens in London zu stürmen.

Shell-Chef Andrew Mackenzie konnte die Jahreshauptversammlung des Energieriesen eine Stunde nach dem geplanten Termin nicht eröffnen, als Klimaaktivisten skandierten und schrien und einer nach dem anderen von Sicherheitspersonal hinausgeführt wurden.

Irgendwann bildeten Dutzende Sicherheitskräfte eine Menschenkette auf der Bühne und versuchten, Führungskräfte und Regisseure auf die Bühne zu locken, um sie vor den Demonstranten zu schützen.

Die Szenen erinnerten an die Aktionärsversammlung von Shell im letzten Jahr, die wegen ähnlicher, gestaffelter Proteste um rund drei Stunden verschoben wurde.

„Fahr zur Hölle, Shell, du wirst nie zurückkommen“, skandierte ein Chor aus einem Dutzend Demonstranten mit Chavan und Anführer Andrew Mackenzie.

„Ich werde nicht aufhören, bis die Granate diesen wunderschönen Planeten zerstört“, rief ein Demonstrant.

Shell sieht sich einer zunehmend lautstarken Minderheit von Unternehmensaktionären gegenüber, die sagen, dass das Unternehmen den Klimawandel schneller angehen muss und gleichzeitig versuchen muss, den Druck anderer Investoren, Gewinne aus Öl und Gas zu erzielen, auszugleichen.

„Diesen Punkt haben wir mittlerweile schon oft gehört“, sagte Mackenzie den Demonstranten.

„Wäre es nicht besser, diese Diskussion zu führen, als immer wieder das Gleiche zu wiederholen.“

Ein Unternehmenssprecher sagte, Shell begrüße das konstruktive Engagement und verwies auf Shells Pläne, bis 2050 ein Netto-CO2-Null-Unternehmen zu werden.

Siehe auch  Übermäßiger Schlaf kann ein Zeichen von Demenz sein, sagt die Studie

Die Shell-Aktionäre werden am Dienstag über den Aktionärsaktivistenbeschluss abstimmen.

Wissenschaftler sagen, dass die Welt ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 43 % senken muss, um überhaupt eine Chance zu haben, das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen, die Temperaturen um 2 Grad Celsius (3,6 Fahrenheit) über dem vorindustriellen Niveau zu halten.

Erklärung von Shadia Nasrallah; Bearbeitung durch Jason Neely

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert