Das IOC fordert die Sportverbände auf, Veranstaltungen in Russland und Weißrussland abzusagen

LAUSANNE, Schweiz – Das Internationale Olympische Komitee forderte die Sportverbände am Freitag auf, alle geplanten Veranstaltungen in Russland und Weißrussland abzusagen oder zu verschieben und die Verwendung der Flaggen und Nationalhymnen der Länder einzustellen.

Der Antrag der olympischen Körperschaft kam, nachdem die UEFA das Champions-League-Finale von Sankt Petersburg an den Stadtrand von Paris verlegt hatte und nachdem die Ski- und Formel-1-Dachverbände die bevorstehenden Rennen aus Russland zurückgezogen hatten.

Die Weltmeisterschaften im Volleyball und Bogenschießen sollen in Russland stattfinden. Außerdem findet am 24. März in Moskau ein WM-Qualifikations-Playoff gegen Polen statt.

Russland hat am Donnerstag, nur vier Tage nach der Abschlusszeremonie der Winterspiele in Peking, den olympischen Waffenstillstand gebrochen, indem es in die Ukraine einmarschierte. Einige russische Truppen sind aus Weißrussland, dem Verbündeten Russlands, in die Ukraine eingedrungen.

Dies ist der dritte russische Bruch des olympischen Waffenstillstands in den letzten 14 Jahren. Russland marschierte während der Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking in Georgien ein und annektierte die Krim kurz nach den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi.

Das IOC sagte, die Leitungsgremien „müssen die Verstöße gegen den olympischen Waffenstillstand durch die russische und die belarussische Regierung berücksichtigen und der Sicherheit der Athleten absolute Priorität einräumen“.

Nach einer Sitzung seines Vorstands sagte das Internationale Olympische Komitee, dass die Flaggen und Nationalhymnen Russlands und Weißrusslands bei internationalen Sportveranstaltungen nicht verwendet werden sollten.

Das Internationale Olympische Komitee [board] bekundet seine tiefe Besorgnis um die Sicherheit der Mitglieder der olympischen Gemeinschaft der Ukraine und bekundet seine volle Solidarität.

Russlands Name, Flagge und Nationalhymne wurden bereits wegen früherer Streitigkeiten über Doping von den Paralympischen Spielen vom 4. bis 13. März in Peking ausgeschlossen. Ihr Team soll als RPC, kurz für Russisches Paralympisches Komitee, antreten.

Siehe auch  Henrik Stenson leitet das LIV-Event, aber Donald Trumps Zirkus stiehlt das Rampenlicht | Golf Leaf-Serie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.