Das größte freistehende zylindrische Aquarium der Welt explodiert in Berlin

  • Das Aquarium verschüttet 1 Million Liter auf der Hauptstraße
  • „Viele tote Fische, Müll“ – Hotelgast
  • Die Unfallursache sei noch unklar, teilte die Feuerwehr mit

BERLIN, 16. Dezember (Reuters) – Ein Aquarium mit etwa 1.500 exotischen Fischen in Berlin explodierte am frühen Freitag und verschüttete 1 Million Liter (264.172 Gallonen) Wasser und Trümmer auf eine Hauptstraße im belebten Bezirk Mitte, teilten Rettungsdienste mit. .

Ungefähr 100 Einsatzkräfte eilten zu dem Ort, bei dem es sich um einen Resortkomplex handelt, der ein Radisson-Hotel sowie ein Museum und ein Aquarium umfasst.

Sea Life Berlin bietet gläserne Aufzugsfahrten durch das Aquadome Aquarium, das mit 14 Metern (46 Fuß) behauptet, das größte freistehende zylindrische Aquarium der Welt zu sein.

Zwei Personen wurden durch Glassplitter verletzt, und die Polizei evakuierte das Hotel vor Ort aus Angst vor möglichen Schäden am Gebäude.

„Einfach nur Chaos. Das ganze Aquarium ist explodiert und was übrig geblieben ist, ist totale Zerstörung. Viele tote Fische, Müll“, sagte Hotelgast Sandra Weiser gegenüber Reuters.

Such- und Rettungshunde durchsuchten das Erdgeschoss des Gebäudes, das zu voll mit Trümmern war, als dass Einsatzkräfte darauf zugreifen könnten, aber es gab keine Verletzten, teilte die Berliner Feuerwehr auf Twitter mit.

Ein Feuerwehrsprecher sagte gegenüber Reuters, es sei noch nicht klar, was zur Explosion des Aquadome-Aquariums geführt habe.

„Unglaublicher“ Schaden

Sea Life teilte auf seiner Website mit, dass es aufgrund des Vorfalls am Freitag geschlossen werde. Das Unternehmen reagierte nicht sofort auf die Anfragen von Reuters nach einer Stellungnahme.

Siehe auch  Das Justizministerium will die Todesstrafe gegen Peyton Gendron, den Täter im Supermarkt Buffalo, verhängen

Weder die Feuerwehr noch die Polizei wollten sich zum Schicksal der Fische äußern, obwohl die Polizei auf Twitter mitteilte, es habe „unglaubliche Schäden auf See“ gegeben.

Etwa 350 Menschen, die in einem Hotel auf dem Campus untergebracht waren, seien aufgefordert worden, ihre Sachen zu packen und das Gebäude zu verlassen, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Da die Außentemperatur in Berlin -7 Grad Celsius (19,4 Grad Fahrenheit) betrug, wurden Busse geschickt, um Menschen, die Hotels verließen, zu schützen, sagte die Polizei.

Einsatzkräfte sperrten neben dem Campus eine Hauptverkehrsstraße vom Alexanderplatz in Richtung Brandenburger Tor.

Laut der Website des DomAquaree-Komplexes wurde das Aquarium zuletzt im Jahr 2020 renoviert. Während der Umbauarbeiten wurde das Becken komplett entwässert und die Fische in ein Aquarium im Untergeschoss des Gebäudes, wo sich die Aquarienpflege befindet, umgesetzt.

Geschrieben von Rachel More und Maria Sheehan, Redaktion von Kirsty Noll, Emilia Sithole-Madaris und Gareth Jones

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert