CIA- und Mossad-Chefs führen Gespräche über Geiselnahme mit der Hamas

Öffnen Sie Editor's Digest kostenlos

Es wird erwartet, dass die Chefs der CIA und des israelischen Geheimdienstes Mossad am Dienstag Gespräche mit hochrangigen ägyptischen und katarischen Beamten führen, um die Verhandlungen über ein Abkommen zur Beendigung des Krieges zwischen Israel und Hamas und zur Freilassung der in Gaza festgehaltenen Geiseln wiederzubeleben , gaben israelische Beamte bekannt. Die Menschen sind mit diesem Prozess vertraut.

Die Verhandlungen, die voraussichtlich in Kairo stattfinden werden, finden eine Woche statt, nachdem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Forderungen der Hamas nach einem Abkommen als „fiktiv“ zurückgewiesen und versprochen hatte, auf einen „vollständigen Sieg“ im Krieg mit der bewaffneten palästinensischen Gruppe zu drängen.

Trotz Netanjahus Haltung sagte US-Präsident Joe Biden am Montag, er werde „alles Mögliche“ tun, um einen sechswöchigen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas und die Freilassung der Geiseln auszuhandeln.

Er warnte Israel, dass seine Streitkräfte keinen Angriff auf Rafah starten sollten, eine überfüllte Stadt mit mehr als einer Million Einwohnern nahe der Grenze zwischen Gaza und Ägypten, „ohne einen glaubwürdigen Plan“ zum Schutz der Zivilbevölkerung.

Biden sprach nach einem Treffen im Weißen Haus mit dem jordanischen König Abdullah, der warnte, dass der israelische Angriff auf Rafah „zu einer weiteren humanitären Katastrophe führen wird“.

König Abdullah sagte: „Wir können einen israelischen Angriff auf Rafah nicht tolerieren.“ „Die Situation ist für mehr als eine Million Menschen, die seit Kriegsbeginn nach Rafah gedrängt wurden, bereits unerträglich. Wir können nicht tatenlos zusehen, wie das so weitergeht. Wir brauchen jetzt einen dauerhaften Waffenstillstand.“

Siehe auch  Richter des Internationalen Strafgerichtshofs stellen Haftbefehl gegen Putin wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine aus

Vermittler hoffen, dass der Plan von Mossad-Chef David Barnea, nach Ägypten zu reisen, ein Zeichen dafür ist, dass Israel trotz Netanyahus Rede offen für Gespräche über ein mögliches Abkommen bleibt.

„Die Gespräche verliefen konstruktiv und es besteht die Bereitschaft zu einem Kompromiss“, sagte ein mit den Gesprächen vertrauter Diplomat. „Barnea wird nicht zu den Gesprächen gehen, es sei denn, er bekommt grünes Licht.“

„Schlüsselelemente der Vereinbarung liegen auf dem Tisch“, sagte Biden am Montag. Er fügte hinzu: „Es gibt immer noch Lücken“, aber er „ermutigte die israelischen Führer, weiter daran zu arbeiten, das Abkommen zu erreichen.“

Letzte Woche schlug die Hamas einen Waffenstillstand für viereinhalb Monate vor, in dem die verbleibenden Geiseln schrittweise freigelassen würden, im Gegenzug dafür, dass Israel 1.500 palästinensische Gefangene freilässt, darunter 500, die lebenslange Haftstrafen verbüßen. Dieser Vorschlag war eine Reaktion auf eine im Januar ausgehandelte Rahmenvereinbarung.

Die Hamas forderte die israelischen Streitkräfte außerdem auf, sich während der ersten Phase des Waffenstillstands aus den großen städtischen Zentren in Gaza zurückzuziehen und sich in der zweiten Phase vollständig aus dem belagerten Gazastreifen zurückzuziehen.

Die von den Vereinigten Staaten, Katar und Ägypten vermittelten Gespräche sind seit Wochen ins Stocken geraten, weil Israel das Beharren der Hamas, dass jeder Geiselhandel mit einem dauerhaften Waffenstillstand enden muss, ablehnt.

David Barnea, Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad, wird voraussichtlich den Chef der CIA in Ägypten treffen. © AFP über Getty Images

Seit Israel als Reaktion auf einen verheerenden Angriff der Hamas am 7. Oktober seine Offensive gegen Gaza gestartet hat, hat es sich verpflichtet, die palästinensische militante Gruppe zu eliminieren und die öffentliche Sicherheit im Gazastreifen aufrechtzuerhalten.

Siehe auch  Die Kämpfe zwischen israelischen Streitkräften und der Hamas verschärfen sich, nachdem in Gaza fast 200 Menschen getötet wurden

Der Diplomat sagte, entscheidende Knackpunkte seien nach wie vor die Frage eines dauerhaften Waffenstillstands – den die Vermittler auch am Ende jedes Geiselgeschäfts einschließen wollen – und der Abzug der israelischen Streitkräfte aus Gaza.

Doch die Vermittler hoffen auf Kompromisse.

Nachdem Netanjahu letzte Woche die Vorschläge der Hamas abgelehnt hatte, sagte US-Außenminister Antony Blinken, dass die bewaffnete Bewegung zwar einige „klare Anfänge“ vorgebracht habe, „wir jedoch glauben, dass dies Raum für eine Einigung schafft, und daran werden wir arbeiten.“ So unerbittlich, bis wir dort ankommen.“

Parnia und CIA-Direktor Bill Burns führten letzten Monat in Paris Gespräche mit katarischen und ägyptischen Beamten, bei denen sie sich auf den Rahmen des Abkommens einigten, das eine sechswöchige Einstellung der Feindseligkeiten zum Austausch von Geiseln und Gefangenen vorsieht. Diese Vereinbarung garantierte jedoch keinen dauerhaften Waffenstillstand.

Nachdem die israelischen Streitkräfte am Montag zwei Geiseln in Gaza freigelassen hatten, sagte Netanjahu: „Nur anhaltender militärischer Druck bis zum vollständigen Sieg wird zur Freilassung aller unserer Geiseln führen.“

Man geht davon aus, dass die Hamas etwa 130 Geiseln festhält, darunter auch die Leichen einiger Verstorbener. Bei ihrem Angriff am 7. Oktober tötete die Gruppe etwa 1.200 Menschen und nahm 250 Menschen gefangen.

Die jüngsten Geiselgespräche finden statt, während der internationale Druck auf Israel zunimmt, seinen Krieg in Gaza zu beenden, bei dem laut palästinensischen Gesundheitsbehörden mehr als 28.000 Menschen getötet wurden.

Die weltweite Besorgnis über den israelischen Angriff hat zugenommen, seit Netanyahu der Armee befohlen hat, die Evakuierung von Zivilisten aus Rafah vorzubereiten.

Biden, der einem zunehmenden Druck ausgesetzt ist, mehr gegen das Leid der Palästinenser zu tun, beschrieb letzte Woche die militärische Reaktion Israels in Gaza als „übertrieben“. Er sagte am Montag, dass „eine sehr große Zahl“ der mehr als 27.000 in Gaza getöteten Menschen „unschuldige Zivilisten und Kinder“ seien.

Siehe auch  Japan bezeichnet Chinas Belästigung der Fukushima-Gewässer als „extrem bedauerlich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert