CEOs bleiben lange in der Marathon-Verhandlungssitzung mit der WGA

Vier Hollywood-CEOs kehrten am Donnerstag zu einem zweiten Verhandlungstag mit der Writers Guild of America an den Verhandlungstisch zurück, während die Branche nach Anzeichen für Fortschritte in Richtung einer Einigung zur Beendigung des 143-tägigen Streiks Ausschau hielt.

Selbst kurz nach 18 Uhr befanden sich die CEOs noch im Raum in Sherman Oaks, wo die Marathon-Verhandlungssitzung fortgesetzt wurde.

An der Sitzung nahmen erneut Bob Iger von Disney, David Zaslav von Warner Bros. Discovery, Donna Langley von NBCUniversal und Ted Sarandos von Netflix teil.

Die Quellen sagten, dass beide Seiten in mehreren Bereichen Fortschritte machten, obwohl noch wichtige Fragen offen seien. Es war nicht klar, ob die CEOs am ​​Freitag zu einem dritten Verhandlungstag zurückkehren könnten, obwohl Quellen bestätigten, dass die Parteien auf der Dynamik aufbauen wollten und sich einer Einigung verschrieben hatten.

Sie sagten, die Studios hätten in mehreren Bereichen Schritte unternommen, von denen sie hofften, dass sie ausreichen würden, um die Pattsituation zu überwinden. Es blieb jedoch unklar, ob die WGA-Führungskräfte die neuesten AMPTP-Vorschläge und -Änderungen als ausreichend ansehen würden, um den Forderungen der Autoren gerecht zu werden.

Die Alliance of Motion Picture and Television Producers hat Berichten zufolge einen erfolgsabhängigen Restbetrag angeboten, der in Form eines Bonus für Sendungen erfolgen kann, die bestimmte Zuschauerschwellen erreichen.

Die WGA schlug einen auf der verbleibenden Zuschauerzahl basierenden Betrag vor, der sich pro 2,5 Millionen Aufrufe um einen festgelegten Betrag erhöhen würde, wobei als „Aufruf“ jedes Mal gezählt würde, wenn jemand mindestens die Hälfte der Sendung gesehen hätte.

Die WGA verlangte außerdem eine Mindestanzahl an Mitarbeitern pro Fernsehsendung, die mit der Anzahl der Episoden pro Staffel steigen würde. AMPTP antwortete, dass Einstellungsentscheidungen dem Aussteller überlassen seien und nicht durch eine „Einheitsformel“ bestimmt würden. Man geht davon aus, dass die Studioallianz an dieser Gesamtposition festhält, auch wenn sie bei ihrem Angebot möglicherweise einige Änderungen vorgenommen hat.

Siehe auch  „Survivor“-Moderator Jeff Probst sagt, dass in der 50. Staffel alle Spieler zurückkehren werden

Einen Teil der Sitzung am Mittwoch verbrachten beide Seiten auch mit der Diskussion über künstliche Intelligenz. AMPTP hatte zuvor erklärt, die beiden Seiten seien kurz davor, eine Einigung zu erzielen, die es Autoren ermöglichen würde, KI zu nutzen, ohne dass sich dies auf ihre Bezahlung oder Kreditwürdigkeit auswirkt. Der Hauptstreitpunkt war die Forderung der WGA, dass es KI-Systemen nicht erlaubt sein sollte, auf den Skripten von Autoren zu trainieren.

Wenn Studios dieses Problem mit Autoren lösen können, könnte es sich lohnen, dasselbe Problem mit SAG-AFTRA anzugehen. SAG-AFTRA hat größere Bedenken hinsichtlich des Einsatzes von KI zur Nachahmung von Schauspielerbildern und hat auch Bedenken hinsichtlich des KI-Trainings geäußert.

Die Bewegung löste großen Optimismus hinsichtlich der Möglichkeit einer Einigung aus, wobei einige davon ausgingen, dass am Donnerstag eine erste Einigung erzielt werden könnte. Aber die WGA hat das mit kaltem Wasser übergossen, und einige Führungskräfte auf Twitter deuteten an, dass die Gerüchte nur dazu gedacht seien, Hoffnungen zu schüren und die WGA als unvernünftig erscheinen zu lassen, wenn sie das neueste Angebot ablehnt.

Die Arbeitsniederlegung der WGA begann am 2. Mai. SAG-AFTRA befindet sich seit dem 14. Juli im Streik.

Jennifer Maas und Cynthia Littleton haben zu dieser Geschichte beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert