Biden bezeichnet den US-Verbündeten Japan ebenso wie Russland und China als „fremdenfeindlich“.

Elizabeth Frantz/Reuters

US-Präsident Joe Biden hält am 26. März eine Rede in Raleigh, North Carolina.



CNN

Präsident Joe Biden bezeichnete den engen US-Verbündeten Japan am Mittwoch während einer Spendenaktion in Washington, D.C. als „fremdenfeindlich“, nur wenige Wochen nachdem er das Bündnis zwischen den USA und Japan bei einem Staatsessen gelobt hatte.

Der Präsident gab diese Erklärung bei einer Veranstaltung außerhalb der Kamera ab und sagte, dass Japan sowie Indien, Russland und China wirtschaftlich besser abschneiden würden, wenn diese Länder die Einwanderung stärker akzeptieren würden.

„Wissen Sie, einer der Gründe, warum unsere Wirtschaft wächst, liegt an Ihnen und so vielen anderen. Warum? Weil wir Einwanderer willkommen heißen „Ein Problem? Warum Russland? Warum Indien?“ Weil sie fremdenfeindlich sind. „Sie wollen keine Einwanderer“, sagte Biden laut einem am Donnerstag veröffentlichten offiziellen Text des Weißen Hauses Nehmen Sie Indien nicht in die Liste der von ihm genannten Länder auf.“

Pressesprecherin Karine Jean-Pierre sagte am Donnerstag, dass der Präsident eine größere Aussage machen wollte, als er Japan und Indien als „fremdenfeindlich“ bezeichnete.

„Er sagte, wenn es um unsere Identität als Nation geht, sind wir eine Nation von Einwanderern, und das liegt in unserer DNA“, sagte sie Reportern an Bord der Air Force One und fügte später hinzu, dass Biden damit einen „breiten Kommentar“ abgegeben habe Rede. Kommentare zu Japan und Indien.

Sie bezeichnete die Beziehungen zwischen den USA und Japan als „wichtig“ und „dauerhaft“ und werde trotz Bidens Kommentar fortbestehen. Zur Frage, ob der Präsident in Zukunft ähnliche Aussagen machen werde, sagte sie: „Das liegt am Präsidenten.“

Siehe auch  NATO-Chef fordert Kosovo auf, die Spannungen mit Serbien abzubauen

John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, sagte heute, er wisse nichts von jeglicher Kommunikation zwischen dem Weißen Haus und den Regierungen Japans und Indiens.

„Präsident Biden schätzt die Fähigkeiten, die sie im gesamten Spektrum zu einer Reihe von Themen bereitstellen, nicht nur im Sicherheitsbereich“, sagte Kirby.

Ebenso bezeichnete Biden Japan, Russland und China in einem Interview mit einem spanischsprachigen Radiosender im März als „fremdenfeindlich“.

„Die Japaner und die Chinesen sind Fremdenfeinde, und sie wollen niemanden – die Russen, sie wollen keine anderen Menschen als die Russen, die Chinesen oder die Japaner“, sagte der Präsident damals.

Japans jüngste Kritik kommt weniger als einen Monat später Gastgeber ist der japanische Premierminister Fumio Kishida Bei einem Staatsbesuch und fast ein Jahr nachdem der Präsident den indischen Premierminister Narendra Modi zu seinem eigenen Staatsbesuch empfangen hatte. Biden setzte auf die Verbesserung der Beziehungen sowohl zu Japan als auch zu Indien als wichtiges Gegengewicht zum wachsenden globalen Einfluss Chinas.

Bei einem Staatsessen im Weißen Haus im April sagte Biden, Japan und die Vereinigten Staaten teilten „die gleichen Werte, das gleiche Engagement für Demokratie, Freiheit und Würde“.

„Und heute ist unser Bündnis ohne Zweifel buchstäblich stärker als je zuvor“, sagte Biden während des Abendessens.

Japan schon lange Es erlebte eine demografische Krise Mit weitreichenden Folgen für die Arbeitskräfte und die Wirtschaft des Landes. Japan und andere ostasiatische Länder haben es weitgehend vermieden, Einwanderung zur Unterstützung ihrer Bevölkerung zu nutzen.

Die Äußerungen des Präsidenten kommen auch zu einem Zeitpunkt, zu dem er im eigenen Land wegen seiner Einwanderungspolitik unter politischem Druck steht, da die Ressourcen zur Bewältigung des Zustroms von Migranten knapp sind und scharfe Kritik seitens der Republikaner besteht.

Siehe auch  Marina Vyazowska ist die zweite Frau, die die Fields-Medaille gewinnt

Diese Geschichte wurde mit einem Zitat aus dem offiziellen Protokoll des Weißen Hauses und zusätzlichen Berichten aktualisiert.

CNN Jesse Young Sie hat zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert