Berkshire Hathaway-Ergebnisse für das dritte Quartal BRK

Warren Buffett, Vorstandsvorsitzender und CEO von Berkshire Hathaway.

Andreas Harnick | AP

Berkshire Hathaway Der Samstag verzeichnete im dritten Quartal trotz zunehmender Rezessionsängste solide Zuwächse beim Betriebsgewinn, während Warren Buffett seine Aktien weiterhin in bescheidenem Tempo zurückkaufte.

Der Gesamtbetriebsgewinn der in Omaha ansässigen Gruppe – der Gewinne aus unzähligen Unternehmen im Besitz von Konglomeraten wie Versicherungen, Eisenbahnen und Versorgungsunternehmen umfasst – belief sich im dritten Quartal auf 7,761 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 20 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht.

Die Anlage- und Versicherungseinnahmen beliefen sich auf 1,408 Milliarden US-Dollar, gegenüber 1,161 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Die Gewinne aus dem Versorgungs- und Energiegeschäft des Unternehmens beliefen sich auf 1,585 Milliarden US-Dollar, gegenüber 1,496 Milliarden US-Dollar im Jahresvergleich. Das Versicherungsgeschäft erlitt einen Verlust von 962 Millionen US-Dollar, während die Eisenbahngewinne von 1,538 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 auf 1,442 Milliarden US-Dollar zurückgingen.

Berkshire gab im Laufe des Quartals 1,05 Milliarden US-Dollar für Aktienrückkäufe aus, was die Neunmonatssumme auf 5,25 Milliarden US-Dollar brachte. Die Rückkaufrate entsprach der im zweiten Quartal gekauften 1 Milliarde US-Dollar. Die Rückkäufe lagen weit unter den Erwartungen der CFRA, da ihr Analyst schätzte, dass sie im ersten Quartal insgesamt etwa 3,2 Milliarden US-Dollar betragen würden.

Berkshire meldete jedoch im dritten Quartal einen Nettoverlust von 2,69 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 10,34 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Der Quartalsverlust ist größtenteils auf einen Einbruch der Aktieninvestition von Berkshire inmitten einer rollenden Marktreise zurückzuführen.

Berkshire erlitt im Quartal einen Verlust von 10,1 Milliarden US-Dollar bei seinen Investitionen, was den Rückgang im Jahr 2022 auf 63,9 Milliarden US-Dollar brachte. Der legendäre Investor sagte den Anlegern erneut, dass das Ausmaß der Anlageverluste in jedem Quartal „normalerweise bedeutungslos“ sei.

Siehe auch  OPEC+-Lieferanten haben Schwierigkeiten, sich auf Kürzungen der Ölproduktion zu einigen

Buffett-Konglomerataktien haben in diesem Jahr den breiteren Markt übertroffen, wobei die Klasse-A-Aktien im Vergleich dazu um etwa 4 % gefallen sind Standard & Poor’s 50020 % Einbruch. Die Aktie fiel im dritten Quartal um 0,6 %.

Buffett kaufte weiter den Dip Westliches Petroleum Im dritten Quartal betrug der Anteil von Berkshire an dem Ölgiganten 20,8 %. im August, Berkshire erhielt die behördliche Genehmigung bis zu 50 % zu kaufen, was Spekulationen schürt, dass es schließlich das gesamte in Houston ansässige Occidental kaufen könnte.

Das riesige Konglomerat sammelte Ende September einen Bargeldhaufen von etwa 109 Milliarden US-Dollar, verglichen mit insgesamt 105,4 Milliarden US-Dollar Ende Juni.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert