Bericht: Kushner sagt in dem Buch, Netanjahu sei nicht begeistert gewesen, Jerusalem anzuerkennen

Jared Kushner, Schwiegersohn des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, enthüllt in einem demnächst erscheinenden Buch, dass der damalige israelische Premierminister Benjamin Netanjahu entschieden lauwarm reagierte, als Trump beschloss, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen und 2017 die US-Botschaft dorthin zu verlegen , entsprechend nach vorne.

Unter Berufung auf Auszüge aus dem Buch, das von einem saudischen Beamten online gestellt wurde, berichtete die Verkaufsstelle, dass laut Kushner Netanjahus freundliche Reaktion den Plan fast sabotiert hätte.

Kushners Buch „Breaking History: A White House Memoir“ soll am 23. August erscheinen.

In dem Buch heißt es angeblich, dass Trump Netanjahu in einem Telefonat vor der offiziellen Ankündigung über den Schritt informiert habe, aber der ehemalige Premierminister antwortete einfach: „Wenn Sie sich dafür entscheiden, werde ich Sie unterstützen.“ Kushner schrieb, dass der verwirrte Trump, der eine heftige Reaktion erwartete, sich wiederholte, worauf Netanjahu erneut mit „weniger Enthusiasmus als erwartet“ antwortete.

Trump begann seine Entscheidung zu hinterfragen… [he] Er fragte sich laut, warum er dieses Risiko eingehen würde, wenn der israelische Premierminister es nicht für wichtig hielt“, schrieb Kushner und behauptete, Trump habe dem ehemaligen Premierminister gesagt: „Bibi, ich denke, du bist das Problem.“

Netanjahu „antwortete ruhig“ und erklärte, er sei Teil der Lösung. Kushner schrieb jedoch, er könne sehen, dass Trump eindeutig „enttäuscht“ sei.

Kushner schien nicht zu sagen, warum er dachte, dass Netanjahu so reagierte, wie er es tat.

In einer Erklärung von Netanjahus Büro heißt es: „Entgegen den Anschuldigungen begrüßt Premierminister Netanjahu, der Präsident Trump mehrmals gebeten hat, die Botschaft zu verlegen, diese Entscheidung sehr.

Siehe auch  Lawrow sagt, Russland baue angesichts des „totalen hybriden Krieges des Westens“ neue Partnerschaften auf.

Bevor er die Entscheidung traf, sagte Präsident Trump zu Premierminister Netanjahu: „Einige meiner Leute sagen, dass dieser Schritt für die Vereinigten Staaten gefährlich wäre. Was denkst Du?‘ Netanyahu antwortete, dass er keine wirkliche Gefahr sehe und es keinen Grund gebe, die Botschaft nicht zu verlegen.

„Es ist zweifelhaft, dass die Botschaft verlegt worden wäre, wenn Netanjahu dem Präsidenten anders geantwortet hätte.“

Jerusalem ist seit seiner Gründung im Jahr 1948 die Hauptstadt Israels, obwohl es von einem Großteil der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt wurde, da Jerusalem im ursprünglichen Teilungsplan der Vereinten Nationen eine internationale Stadt sein sollte.

Der leitende Berater von US-Präsident Jared Kushner (rechts) spricht, während der US-Botschafter in Israel, David Friedman, die offizielle Eröffnungszeremonie der US-Botschaft in Jerusalem am 14. Mai 2018 beobachtet (Yonatan Sindel/Flash90)

Trump erkannte Jerusalem im Dezember 2017 offiziell als Israels Hauptstadt an, als er Pläne ankündigte, die Botschaft dorthin zu verlegen. Im Mai 2018 weihte seine Regierung die neue Einrichtung ein – ein Schritt, der sowohl in Washington als auch im Nahen Osten heftig kontrovers diskutiert wurde.

Nach dem Umzug brachen die Palästinenser, die Ost-Jerusalem als Hauptstadt ihres zukünftigen Staates beanspruchen, die Verbindungen zu Washington ab und beschrieben die Trump-Regierung als voreingenommen gegenüber Israel.

Damals sagte Trump, die Entscheidung sei getroffen worden, um die Interessen der USA und den Frieden in der Region zu fördern, und aus Respekt vor der Souveränität Israels.

Kushners Buch enthüllte auch, dass Trump über ein dreistündiges verlängertes Essen verärgert war, an dem er während seines Besuchs im Jahr 2017 mit Netanjahu teilnahm.

Siehe auch  Die Außenminister der USA und Chinas führen seit Oktober ihre ersten persönlichen Gespräche

„Es war schön, aber jedes Mal, wenn ich dachte, das Essen würde enden, kam ein weiterer Gang heraus“, sagte Trump offenbar zu Kushner und beschwerte sich, dass der damalige Premierminister „mein Ohr redete“.

Netanjahu und Trump pflegten während ihrer gesamten Amtszeit ein gutes Verhältnis, bis Trump es spürte Verrat Geschrieben von Netanjahu, als er dem derzeitigen US-Präsidenten Joe Biden zu seinem Wahlsieg 2020 gratulierte.

Kushner ist mit Trumps ältester Tochter Ivanka verheiratet und hat als Beraterin im Weißen Haus gedient. Er spielte eine wichtige Rolle in der Nahostpolitik der vorherigen Regierung und beteiligte sich an einem diplomatischen Vorstoß, der zu den Ibrahim-Abkommen führte – einem Friedensabkommen, das dazu führte, dass Israel diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Marokko aufnahm.

Mitarbeiter von Times of Israel haben zu diesem Bericht beigetragen.

Nehmen Sie am israelischen Kocherlebnis teil!

Die israelische Küche hat die Welt im Sturm erobert. hier drüben Deine Chance mitzumachen…

Die Community der Times of Israel freut sich, ihre neue virtuelle Kochserie vorzustellen, Taifunwo Ihnen weltberühmte Köche zeigen, wie man klassische und moderne israelische Gerichte zubereitet.

Lern mehr

Lern mehr

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Sie sind ein professioneller Leser

Aus diesem Grund haben wir vor zehn Jahren The Times of Israel ins Leben gerufen, um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu liefern.

Siehe auch  Die Ukraine betrauert ihren Sturz und Zelensky sagt, 1.300 Soldaten seien getötet worden | Ukraine

Bisher haben wir eine Anfrage. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall eingerichtet. Da unser Journalismus jedoch kostspielig ist, laden wir Leser ein, für die The Times of Israel wichtig geworden ist, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie beitreten Zeiten der Israelischen Gesellschaft.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig The Times of Israel genießen Freie Werbungsowie Zugang EXKLUSIVER INHALT Nur für Mitglieder der Times of Israel-Community verfügbar.

Danke dir,
David Horowitz, Gründungsherausgeber der Times of Israel

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.