Bergkarabach: Nach Angaben Armeniens sind 100.000 Flüchtlinge aus der Region geflohen

Bildquelle, AFP über Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Die überwiegende Mehrheit der ethnischen Armenier hat Berg-Karabach inzwischen verlassen

Nach Angaben Armeniens sind mehr als 100.000 Menschen aus der Region Berg-Karabach geflohen.

Das bedeutet, dass seit der Übernahme der Region durch Aserbaidschan in der vergangenen Woche fast die gesamte Bevölkerung die armenische Enklave verlassen hat.

Aserbaidschan sagte, es wolle die Region wieder integrieren und seine Bewohner gleich behandeln, doch ein armenischer Sprecher sagte, das sei nur eine „Lüge“.

Die Region Berg-Karabach – als Teil Aserbaidschans anerkannt – wurde drei Jahrzehnte lang von ethnischen Armeniern verwaltet.

Die Bergregion des Südkaukasus genießt die Unterstützung Armeniens sowie seines Verbündeten Russland.

Mindestens 200 ethnische Armenier und Dutzende aserbaidschanische Soldaten wurden getötet, als die aserbaidschanische Armee die Region überrannte. Im Rahmen des Waffenstillstandsabkommens einigten sich die Separatisten auf die Herausgabe ihrer Waffen.

Der Führer der selbsternannten Republik Berg-Karabach sagte, sie werde im neuen Jahr aufhören zu existieren.

Nazli Baghdasaryan, Sprecherin des armenischen Premierministers, sagte, dass die Zahl der Flüchtlinge, die in der vergangenen Woche in das Land eingereist seien, 100.417 erreicht habe, von der Bevölkerung Berg-Karabachs, die auf etwa 120.000 Menschen geschätzt wird.

Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen berichtete außerdem, dass 100.000 Menschen geflohen seien, und stellte fest, dass viele der Flüchtenden „unter Hunger und Erschöpfung leiden und sofortige Hilfe benötigen“.

Artak Beglaryan, ein ehemaliger armenischer Separatistenbeamter, sagte, dass die „letzten Gruppen“ von Bergkarabach-Bewohnern am Samstag auf dem Weg nach Armenien seien.

„Es sind immer noch höchstens ein paar Hundert Menschen, hauptsächlich Beamte, Mitarbeiter des Rettungsdienstes, Freiwillige und einige Menschen mit besonderen Bedürfnissen“, schrieb er in den sozialen Medien.

Während Hunderte von Armeniern aus Berg-Karabach flohen, sagte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium, dass ein Scharfschütze der armenischen Armee einen seiner Soldaten in Kalbadschar getötet habe und dass seine Streitkräfte „Vergeltungsmaßnahmen“ ergriffen hätten.

Armenien wies den Vorwurf umgehend zurück.

Kalbajar liegt im Nordwesten der Region an der Grenze zu Armenien. Im November 2020 eroberten aserbaidschanische Streitkräfte das Gebiet zurück.

Zusätzlich zu denen, die letzte Woche bei der aserbaidschanischen Militäroperation getötet wurden, kamen am Montag bei einer gewaltigen Explosion in einem Tanklager in Berg-Karabach mindestens 170 Menschen ums Leben.

Es ist noch nicht klar, was die Explosion verursachte, die sich in der Nähe der Hauptstadt Khankendi, bei den Armeniern Stepanakert, ereignete.

Die Vereinten Nationen sagen, dass sie an diesem Wochenende eine Mission nach Berg-Karabach entsenden werden, um die humanitäre Lage zu beurteilen, nachdem Aserbaidschan erklärt hatte, es würde einen solchen Besuch zulassen.

Der Sonderbotschafter Armeniens, Edmond Marukyan, kritisierte den Zeitpunkt des Besuchs, betonte jedoch, dass es für UN-Beamte wichtig sei, selbst zu sehen, was ethnische Armenier erlebt hätten.

Er sagte gegenüber der BBC: „Es ist gut, dass sie dort sein werden und sie werden Zeuge werden, dass diese Menschen ethnisch aus ihrer angestammten Heimat, aus ihren Häusern, in denen ihre Eltern waren, wo ihre Vorfahren lebten, ethnisch gesäubert wurden, und diese Menschen wurden vollständig davon gereinigt.“ Bereich.“ .

Er wies die Behauptungen Aserbaidschans jedoch als „Lüge“ zurück.

„Es ist völlige Propaganda, eine weitere falsche Propaganda für Aserbaidschan. Niemand wird in Berg-Karabach bleiben“, sagte er.

Siehe auch  Taiwan warnt China, dass es eine Rakete hat, die Peking treffen könnte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert