Belarus beschränkt den Zugang zu Teilen der an die Ukraine und Russland grenzenden Region

(Reuters) – Belarus hat am Mittwoch eine Entscheidung erlassen, die den Zugang zu Teilen der südöstlichen Region Gomel, die an die Ukraine und Russland grenzt, vorübergehend einschränkt.

Auf ihrer Website sagte die Regierung, sie werde „die Einreise, den vorübergehenden Aufenthalt und die Bewegung im Grenzgebiet innerhalb der Bezirke Loevsky, Braginsky und Khoiniki der Region Gomel vorübergehend einschränken“.

Russische Streitkräfte nutzten Weißrussland als Startrampe für ihren gescheiterten Angriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew im Februar, und die militärischen Aktivitäten Russlands und Weißrusslands haben in den letzten Monaten zugenommen.

Die Regierung sagte nicht, wie lange die Beschränkungen andauern würden, sagte aber, dass sie Beamte, Arbeiter und Anwohner in diesen Gebieten nicht durchsetzen würde.

Belarus begann am 11. Oktober mit der Durchführung von sogenannten Anti-Sabotage-Übungen in der Region Gomel. Russische Soldaten trafen vier Tage später in Weißrussland ein, um an einem von Nachbarn organisierten regionalen Treffen teilzunehmen.

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte am Montag Weißrussland, seinen ersten Besuch im Land seit 2019, und schürte in Kiew die Befürchtung, dass er beabsichtigt, Druck auf seine Ex-Sowjetunion auszuüben, um eine neue Invasionsfront gegen die Ukraine zu eröffnen.

Berichterstattung von Reuters. Schreiben in Melbourne von Lydia Kelly; Herausgegeben von Robert Purcell

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Während sich die ukrainische Offensive beschleunigt, setzt Russland seine letzten Reserven ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert