Bei einer Explosion in einer Optikfabrik in der Nähe von Moskau sind ein Mann getötet und Dutzende verletzt worden

Aktualisiert mit neuen Opferzahlen und der Zahl der Toten und Vermissten.

In einer Fabrik für optische Geräte außerhalb von Moskau ereignete sich eine gewaltige Explosion, die eine „vollständige Evakuierung“ aller umliegenden Gebäude und der örtlichen Behörden zur Folge hatte Er sagte Mittwoch.

Aus dem optomechanischen Werk Zagorsk in der Stadt Sergijew Possad, etwa 70 Kilometer nordöstlich von Moskau, stiegen Rauchwolken hoch in die Luft, wie aus mehreren in den sozialen Medien geteilten Videos hervorgeht.

Mindestens 30 Menschen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, sechs von ihnen liegen auf der Intensivstation, sagte der Gouverneur der Region Moskau, Andrej Worobjow Er sagteHinzu kam, dass weitere 26 Personen medizinische Hilfe suchten, aber keinen Krankenhausaufenthalt benötigten.

Staatliche Medien berichteten, dass bis Mittwochabend 56 Personen ärztliche Hilfe in Anspruch genommen hätten.

Eines der Opfer sei an seinen Verletzungen gestorben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass genannt.

Die Zweigstelle des russischen Katastrophenschutzministeriums in der Region Moskau teilte Interfax am Donnerstag mit, dass zwölf Menschen nach der tödlichen Explosion 24 Stunden lang vermisst blieben.

Die Regierung von Sergijew Possad ordnete ihrer Erklärung zufolge die „vollständige Evakuierung“ aller Fabrikgelände und Werkstätten an.

„Es gibt viele Gebäude, deren Fenster gesprengt wurden“, sagte sie in der Messaging-App Telegram.

Man geht davon aus, dass die Explosion durch „Verstöße gegen Arbeitsabläufe“ verursacht wurde, im Gegensatz zu einigen Berichten über einen möglichen Drohnenangriff. nach An die von RIA Novosti zitierten Rettungsdienste.

Das russische Untersuchungskomitee, das schwere Verbrechen untersucht, Er sagte Es wurde ein Strafverfahren wegen „Verstoßes gegen Arbeitsschutzbestimmungen für gefährliche Produktionsanlagen“ eröffnet.

Siehe auch  Tod und Beerdigung von Queen Elizabeth

Optisch-mechanisches Werk Zagorsk, genannt „ZOMZ“ Produziert Nachtsichtgeräte und Periskope für die russische Armee als Teil des russischen Verteidigungskonzerns Rostec.

Die Staatsanwaltschaft der Region Moskau später Bestimmt Ein Sprengstoffdepot neben der Fabrik befand sich im Epizentrum der Explosion am Mittwoch.

Regierungsmedien ausgewählt Es wird festgestellt, dass das Lager dem Pyrotechniklieferanten „Piro Ross“ gehört, der in den letzten Jahren zahlreiche Warnungen wegen Sicherheitsverstößen erhalten hat und Gegenstand von Verstößen war Konkurs Aktion seit April.

Der peruanische Regisseur Sergey Chankayev ablehnen Die offizielle Version besagt, dass sich die Explosion in seinem Lagerhaus ereignet habe und dass das Epizentrum neben der Lagerung von Metallrohren gelegen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert