Beamter sagt, in Russland inhaftierter US-Soldat bekennt sich schuldig

Gordon Black, ein Soldat der US-Armee, wurde im Mai in Ostrussland festgenommen.

LONDON – Gordon Black, ein in Russland inhaftierter US-Soldat, hat sich des Raubüberfalls schuldig bekannt, bestätigte ein russischer Beamter gegenüber ABC News.

Die Abteilung für innere Angelegenheiten des Primorje-Territoriums teilte ABC News mit, dass Black sich schuldig bekannt habe und bei den Ermittlungen kooperiere.

„Black hat sich schuldig bekannt und kooperiert bei den Ermittlungen. Mit Hilfe eines englischen Übersetzers wird Kontakt aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an“, sagte Irina Serova, eine Vertreterin der Abteilung, in einem Telefonat mit ABC News.

Nach Angaben des US-Militärs wurde Black Anfang des Monats im russischen Wladiwostok unter dem Vorwurf kriminellen Fehlverhaltens festgenommen. Nach Angaben des Gerichts wird er voraussichtlich mindestens bis zum 2. Juli in Haft bleiben. Sein Anwalt legte letzte Woche Berufung gegen seine Festnahmeentscheidung ein.

Zwei US-Beamte teilten ABC News diesen Monat mit, dass Black, ein Stabsfeldwebel, in Südkorea stationiert war, bevor er vorübergehend beurlaubt wurde. Beamte sagten, er habe keine Erlaubnis, nach Russland zu reisen.

Black sei nach Russland gereist, um seine Freundin, die Mutter des 35-Jährigen, Melody Jones, zu besuchen, sagte er letzte Woche gegenüber ABC News.

TASS berichtete am Donnerstag, dass Black mit der Frau gestritten habe, als er sie in Wladiwostok, einer Stadt im Fernen Osten nahe der Grenze zu China und Nordkorea, besuchte.

Siehe auch  Unruhen in Cardiff: Die Polizei untersucht die Videoüberwachung des Lieferwagens, der einem Elektrofahrrad folgt

„Nachdem Black gegangen war, entdeckte sein Freund das fehlende Geld und wandte sich hilfesuchend an die Strafverfolgungsbehörden“, berichtete TASS. „Die Polizei hat den Verdächtigen des Raubüberfalls in einem Hotel in der Stadt gefunden.“

Black kaufte einen Rückflug, teilte die Verkaufsstelle mit.

Eli Koffma, Joe Simonetti, Leah Sarnoff, Mark Guarino und Anne Flaherty von ABC News haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert