Andrew McCarthy spricht darüber, warum Molly Ringwald und Judd Nelson nicht in der Brat Pack-Dokumentation vorkommen

Andrew McCarthy beleuchtet, warum Molly Ringwald und Judd Nelson nicht in seiner Brat Pack-Dokumentation auftraten. Würste.

„Das bedeutet, dass sie in dem Sinne im Film enthalten sind, dass es viele Clips, Interviews und so gibt“, sagte der Regisseur. Unterhaltung heute Abend. „Das Brat Pack ist eine dauerhafte Beziehung, verstehst du, was ich meine? Und manche Menschen befinden sich an unterschiedlichen Punkten in ihrem Leben, an denen sie darüber reden wollen oder nicht. Ich denke, das macht es klarer. Ich meine, das ist mein Fazit daraus.

Auch wenn Ringwald und Nelson sich vielleicht nicht wie ihre Brat Pack-Kollegen zu Interviews zusammengesetzt haben, wird das Duo im Film durch die Verwendung von Archivmaterial dargestellt, das auf dem Höhepunkt des kulturellen Phänomens in den 1980er Jahren aufgenommen wurde. Nelson ist am Ende des Films auch bei einem Telefonat zu hören.

Möchten Sie weitere Filmnachrichten? Etwas abonnieren Wöchentliche UnterhaltungKostenloser Newsletter Für die neuesten Trailer, Promi-Interviews, Filmkritiken und mehr.

Ein Ringwald-Vertreter antwortete nicht Wöchentliche UnterhaltungMehrere Anfragen nach Kommentaren.

Am Ende traf McCarthy eine Mischung aus Pratts- und Pratt-nahen Stars – darunter Emilio Estevez, Rob Lowe, Demi Moore, Jon Cryer, Lea Thompson und Timothy Hutton –, um über ihren kometenhaften Aufstieg zum Ruhm nachzudenken. Nach der Veröffentlichung von Filmen wie Breakfast Club, hübsch in Pink, Und St. Elmo Feuer Und wie sich der Brat Pack-Titel persönlich und beruflich auf sie ausgewirkt hat.

„Ich war überrascht, dass so viele Leute mit mir reden wollten [that] Ich habe es getan, wissen Sie, weil ich dachte, dass die größte Herausforderung darin bestehen würde, die Leute davon zu überzeugen, mitzumachen. „Ich wusste, dass es im Leben einiger Menschen immer noch schwer fassbar ist.“

Siehe auch  Michael J. Fox sagt, das Anschauen von Leonardo DiCaprio in „Es war einmal in Hollywood“ habe ihn teilweise dazu inspiriert, sich zurückzuziehen

Moore hatte EW zuvor erzählt, dass sie bei der Entstehung des Dokumentarfilms nur bereut habe, dass McCarthy einzelne Interviews geführt habe, anstatt die gesamte Gruppe wieder zusammenzubringen.

„Es hat mir viel Spaß gemacht, mich hinzusetzen und mit ihnen zu reden [McCarthy.] „Ich bin traurig, dass es keine Gelegenheit gab, bei der wir alle zusammen in einem Raum sitzen und reden konnten“, sagte sie. „Das ist mein einziger Wunsch. Es ist für uns alle etwas ganz Einzigartiges, Zeuge gewesen zu sein.“

Würste Jetzt zum Streamen auf Hulu verfügbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert