Aktien nächste Woche: Die Invasion der Ukraine hat an der Wall Street alles verändert

Eine Version dieser Geschichte erschien zuerst im CNN Business Newsletter „Before the Bell“. Kein Abonnent? Du kannst dich registrieren Hier. Sie können eine Audioversion des Newsletters anhören, indem Sie auf denselben Link klicken.


London
CNN-Geschäft

Der russische Präsident Wladimir Putin Die Entscheidung, letzte Woche in die Ukraine einzumarschieren Sie erschütterte das seit dem Ende des Kalten Krieges bestehende Sicherheitssystem in Europa. Es zwingt Anleger auch zu überlegen, ob sie sich an eine Welt anpassen müssen, die sich für immer verändert hat.

„Ich denke, die russische Invasion in der Ukraine stellt nichts weniger als eine Abkehr von der weitgehend von den USA und dem Westen dominierten Weltordnung dar, die seit dem Fall der Berliner Mauer vorherrscht“, sagte Michael Strubek, Chief Global Investment Officer der Credit Suisse. In einer Mitteilung an Kunden am Freitag.

Bevor russische Truppen in der Ukraine landeten, brach der Funke über Strafen bestrafen Von den schockierten Ländern im Westen galt die Hauptsorge an der Wall Street nicht Putin, sondern dem Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell.

Was die Fed als nächstes tun wird, um die Inflation einzudämmen, die so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr gewachsen ist, war Gegenstand heftiger Spekulationen. Händler bereiten sich zunehmend darauf vor, dass die Federal Reserve die Zinssätze aggressiv vom Tiefpunkt anhebt und damit beginnt, die Größe ihrer massiven Bilanz zu reduzieren, die sie geschaffen hat, um die Wirtschaft während der Pandemie zu stützen.

Gouverneur Christopher Waller Donnerstag Plädieren Sie für einen übermäßigen potenziellen Anstieg von 0,5 Prozentpunkten im März “sagen [policymakers’] Die Entschlossenheit, gegen die hohe Inflation vorzugehen, daran sollte kein Zweifel bestehen.“

Siehe auch  Aktien, Währungen, Öl und Wirtschaftsdaten

Aber selbst diese Entscheidung kann von dem beeinflusst werden, was jetzt in der Ukraine passiert.

Waller fuhr fort: „Es ist möglich, dass die Lage der Welt nach dem Angriff in der Ukraine anders sein wird, und das kann bedeuten, dass eine moderatere Verschärfung angebracht ist, aber das ist noch nicht klar.“

Auf der einen Seite die Inflation Es wird erwartet, dass sie kurzfristig steigen wird Als Folge der Invasion, die die Energiepreise in die Höhe trieb und den Markt für wichtige landwirtschaftliche Produkte wie Weizen und Mais störte. Andererseits will die Fed die Zinsen nicht zu schnell anheben und eine Rezession auslösen.

„Das würde sie in eine etwas unangenehmere Lage bringen“, sagte Lee Ben-May, Direktor für globale Makroforschung bei Oxford Economics.

Was sich jedoch änderte, als Russland in die Ukraine einmarschierte, geht laut Strubik weit über die Federal Reserve hinaus.

„Der russische Präsident Wladimir Putin beabsichtigt, Russland als starkes Land neu zu positionieren, dessen Stärke von seinen Energie- und Rohstoffressourcen sowie seiner Armee abhängt“, sagte er. Dies dürfte erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheitsvorkehrungen in Europa und der Welt haben.

Außerdem, so Strobek weiter, beobachten andere Weltmächte wie China genau, wie sich der Konflikt entwickelt und wie der Westen reagiert.

„Wir bewegen uns jetzt in eine neue multipolare Welt“, sagte er.

Das bedeutet, dass Investoren anders darüber nachdenken müssen, wie sie ihre Ressourcen einsetzen.

„Mit dem Anbruch einer neuen Weltordnung müssen Anleger ihre Vermögensallokation sorgfältig auswählen“, sagte Strubek. „Regelmäßige und solide Investitionsprozesse und Due-Diligence-Maßnahmen vor Investitionen werden noch wichtiger. Aktive Investitionen werden angesichts des Potenzials, wirtschaftliche, politische und soziale Entwicklungen in einzelnen Regionen zu verändern, noch wichtiger.“

Siehe auch  Die Deutsche Bank hat die Erwartungen übertroffen, das achte Quartal in Folge Gewinne zu verbuchen

Internationale Unternehmen mit großer Präsenz in Russland bereiten sich auf weitere Sanktionen westlicher Länder vor.

Russland hat bereits einen Preis für seine Aggression bezahlt. Die Aktien- und Devisenmärkte des Landes fielen letzte Woche, nachdem Putin Truppen in die Ukraine beordert hatte.

Die Sanktionen wurden von den Vereinigten Staaten und europäischen Ländern verschärft, wobei die Führer der westlichen Länder das Vorgehen Russlands verurteilten. Putin warnte am Donnerstag russische Geschäftsleute, er erwarte weitere „Einschränkungen“ für die Wirtschaft, forderte die Geschäftsleute jedoch auf, „solidarisch“ mit der Regierung zu handeln.

Hier sind einige westliche Unternehmen, die kann gestört werden.

Blutdruck: Der britische Ölkonzern BP ist Russlands größter ausländischer Investor mit einem Anteil von 19,75 % an der nationalen Ölgesellschaft des Landes, Rosneft. Es besitzt auch Anteile an mehreren anderen Öl- und Gasprojekten in Russland.

Danone: Der französische Joghurthersteller Danone kontrolliert die russische Molkereimarke Prostokvanhino und erhält 6 % aller Verkäufe aus dem Land.

ExxonMobil: Der amerikanische Ölriese beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter in Russland und ist seit mehr als 25 Jahren im Land. Seine Tochtergesellschaft Exxon Neftegas Limited besitzt eine 30-prozentige Beteiligung an Sachalin-1 – einem riesigen Öl- und Erdgasprojekt vor der Insel Sachalin im russischen Fernen Osten. Es betreibt das Projekt seit 1995 im Auftrag eines Konsortiums, dem japanische und indische Partner sowie zwei Rosneft-Tochtergesellschaften angehören.

MC Donalds: Die Burgerkette stuft Russland als wachstumsstarken Markt ein und hat dort in den letzten zehn Jahren weiterhin Standorte eröffnet.

Mondelez: Der Oreo-Hersteller und Eigentümer Cadbury wurde 2018 Russlands führender Schokoladenhersteller.

Montag: BIP-Daten für Indien; Einnahmen von Lordstown Motors, Groupon

(GRPN)
HP

(PS)
SmileDirectClub

(DEZA)
Video-Zoom

(ZM)

Siehe auch  Weniger als zwei Monate nach der Markteinführung ruft Toyota seine ersten in Serie produzierten Elektroautos zurück

Dienstag: Produktionsdaten aus den USA und China; Einnahmen aus AutoZone

(AZO)
Baidu, Dominos Pizza

(domex)
Hostess-Marken

(TWNK)
JM Raucher, Coles

(KSS)
zielgerichtet

(TGT)
AMC-Unterhaltung

(AMC)
und Salesforce

(CRM)

Der Mittwoch: Europäische Inflationsdaten. Einnahmen von Abercrombie & Fitch

(ANF)
Dänische Marken

(LÄRM)
Geld Baum

(DLTR)
Schneeflocke und Victoria’s Secret

Donnerstag: ISM-Index für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe; Einnahmen aus Best Buy

(BBY)
Weibo, Costco

(Kosten)
und beantwortet

(GEOGRAPHISCHES POSITIONIERUNGS SYSTEM)

Freitag: US-Stellenbericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.