Vershor hat die Austria F2 in einem Vorteilsrennen abgelöst

Der Trident-Fahrer dominierte das Rennen am Sonntag und wagte sich auf die gefährlichen Reifen, um die Führung zu übernehmen, bevor er die Ziellinie 13 Sekunden früher überquerte.

Auf der langsamen Runde hinter der quadratischen Flagge hielt Vershors Auto an, bevor er die Runde fahren konnte.

Der technische Delegierte der FIA sagte, das Auto sei nicht in der Lage, eine Mindestkraftstoffprobe von 0,8 kg bereitzustellen, da nur 31,3 g im Tank verbleiben.

Daruvala, der Zweiter wurde, erhielt dann eine 20-Sekunden-Strafe, nachdem das Prima-Team versucht hatte, „die Oberfläche der Strecke in der Startposition vor dem Start des Rennens zu trocknen, indem es Ventilatoren anwendete, die normalerweise verwendet werden, um den Motor direkt auf den Boden zu kühlen die Vorderräder des Autos 2.“

„Dies wurde vom Technischen Delegierten bezeugt und gemeldet. Da in einem solchen Fall ein Leistungsvorteil nie ausgeschlossen werden kann, ist auch der Versuch, den Streckenbelag zu verändern, ungeachtet eines Erfolges untersagt.“

Es wurde laut FIA mit einer Strafe gewertet, die, da sie während des Rennens nicht durchgeführt werden konnte, in der Endwertung in eine 20-Sekunden-Strafe umgewandelt wurde.

Die Strafen bedeuten, dass Logan Sargent, der mit Carlin Dritter wurde, auf den ersten Platz vor Enzo Fittipaldi und Roberto Merhi aufsteigen wird.

Darüber hinaus erhielt Frederic Vesti von ART eine Fünf-Sekunden-Strafe, nachdem er in Kurve 3 von der Strecke abgekommen war, und verschaffte sich im Kampf gegen Ole Caldwell (Campus Racing) einen dauerhaften Vorteil. Er holte sich auch einen Strafpunkt, wodurch seine Gesamtpunktzahl in diesem Jahr auf drei stieg.

Prima Racing wurde wegen eines Stopps während der Entlassung von Dennis Hueger mit einer Geldstrafe von 1.000 Euro belegt.

Siehe auch  NCAA March Madness: Michigan schlägt Colorado

Die Stewards entschieden, dass während des obligatorischen Boxenstopps der linke Hinterreifen nicht so platt wie erforderlich war, und er stoppte und rollte ein kurzes Stück vom Mechaniker weg, bevor er sich erholte.

Sie sagten, der Unfall „schafft ein potenzielles Sicherheitsproblem, war aber keine absichtliche Bewegung des Mechanikers“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.