Russland nimmt die Langstreckenbombardierung ukrainischer Städte wieder auf

  • Die südliche Stadt ist das neueste Ziel von Fernbombardierungen
  • Mindestens 37 Menschen wurden bei den Explosionen seit Donnerstag getötet
  • Das Abkommen zur Aufhebung des Embargos für ukrainische Getreideexporte geht zu Ende
  • Krieg bringt G20-Treffen zum Scheitern, endet ohne formelle Information

Kiew, 16. Juli (Reuters) – Russische Streitkräfte haben am Samstag die südukrainische Stadt Nikopol beschossen, wobei in den letzten drei Tagen mindestens 37 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt wurden, das jüngste einer Reihe von Bombenanschlägen in städtischen Gebieten.

Laut ukrainischen Rettungsdiensten wurden in Nikopol am Fluss Dnipro zwei Menschen verletzt und zwei weitere unter Trümmern eingeschlossen.

Am späten Freitag trafen russische Raketen die Stadt Dnipro, etwa 120 km (75 Meilen) nördlich von Nikopol, töteten drei Menschen und verletzten 15 weitere, sagte Regionalgouverneur Valentin Resnichenko in einem Telegramm. Die Raketen hätten eine Fabrik und die nächste Straße darüber getroffen, sagte er. In den sozialen Medien veröffentlichtes Filmmaterial zeigte dicken schwarzen Rauch, der von Gebäuden und brennenden Autos aufstieg. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Ein russischer Angriff traf über Nacht die nordostukrainische Stadt Suchiv in der Region Charkiw, tötete drei Menschen, darunter eine Frau in den Siebzigern, und verletzte drei weitere, sagte der Regionalgouverneur. Weiterlesen

Der Streik beschädigte ein Wohnhaus, eine Schule und ein Geschäft, und Rettungskräfte arbeiteten sich durch die Trümmer, sagte Gouverneur Ole Sinehupov in einem Telegramm.

Die Angriffe sind die jüngsten einer Reihe russischer Erfolge in den letzten Wochen, bei denen Langstreckenraketen gegen überfüllte Gebäude in Städten eingesetzt wurden.

Siehe auch  Das neueste Leck von Googles kommender Pixel-Uhr zeigt ein bekanntes Design

Acht Menschen seien bei Beschuss an zehn Orten im Osten von Donezk getötet und 13 verletzt worden, sagte Gouverneur Pawlo Kirilenko am Freitag in einem Fernsehinterview.

Am Donnerstag trafen Kalibr-Marschflugkörper, die von einem russischen U-Boot im Schwarzen Meer abgefeuert wurden, ein Bürogebäude in Vinnytsia, einer Stadt mit 370.000 Einwohnern etwa 200 km (125 Meilen) südwestlich von Kiew.

Kiew sagte, bei dem Streik seien mindestens 23 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.

In Vinnytsia legten Einwohner Teddybären und Blumen an einem Denkmal für die Getöteten nieder.

Unter den Toten war Lisa, ein 4-jähriges Mädchen mit Down-Syndrom, das in den Trümmern neben dem Kinderwagen gefunden wurde. Bilder von ihm, die denselben Kinderwagen schieben, die seine Mutter weniger als zwei Stunden nach dem Angriff in einem Blog veröffentlichte, gingen schnell viral.

Ihre schwer verletzte Mutter, Irina Dmitrieva, wurde in einem Krankenhaus verdunkelt, aus Angst, dass sie ihre Tochter töten würde, wenn sie es herausfände, sagten Ärzte.

„Er leidet an Verbrennungen, Brustwunden, Bauchwunden, Leber- und Milzverletzungen. Wir haben die Organe zusammengenäht, die Knochen wurden zerkleinert, als wären sie durch einen Fleischwolf gegangen“, sagte Oleksandr Fomin, Chefarzt des Vinnytsia Emergency Hospital . . Wenn man vom Tod der Tochter erfährt, „werden wir sie vermissen“.

Russlands Verteidigungsministerium sagte, der Angriff auf Winnyzja habe ein Gebäude zum Ziel gehabt, in dem sich Spitzenbeamte der ukrainischen Streitkräfte mit ausländischen Waffenhändlern getroffen hätten. Weiterlesen

Trotz zunehmender Beweise dafür, dass russische Raketen Wohngebiete im ganzen Land getroffen haben, hat Russland wiederholt bestritten, zivile Gebiete anzugreifen. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar Tausende Zivilisten getötet worden. Auch Zehntausende Militante wurden getötet.

Siehe auch  Elon Musk sagt, dass der Twitter-Deal nicht stattfinden wird, bis der Bootsstreit beigelegt ist

Getreideverbesserung

Trotz des Blutvergießens beschrieben beide Seiten Fortschritte in Richtung einer Einigung zur Aufhebung eines Embargos zur Begrenzung ukrainischer Getreideexporte. Mediator Turkey sagte, dass der Deal nächste Woche unterzeichnet werden könnte.

Auf die Frage, ob diese Frist realistisch sei, sagte ein hochrangiger ukrainischer Beamter gegenüber Reuters: „Wir glauben daran. Wir bewegen uns so schnell wie möglich.“ Der Beamte bat darum, nicht identifiziert zu werden.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, ein Deal sei nahe, aber Moskaus Verhandlungsführer warnte davor, dass ein Getreideabkommen nicht zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche führen würde.

Ein Abkommen könnte Inspektionen von Schiffen beinhalten, um sicherzustellen, dass die Ukraine keine Waffen bringt, und Zusicherungen des Westens, dass Russlands eigene Lebensmittelexporte von Sanktionen ausgenommen sind.

Der Krieg hat das Treffen der G20-Finanzminister in Indonesien dominiert. Es ist unwahrscheinlich, dass die Gruppe am Samstag eine formelle Erklärung abgeben wird, sagten zwei Quellen. Russland ist Mitglied, ebenso die G7-Industriemächte sowie China, Indien und Südafrika. Weiterlesen

Westliche Quellen warnten davor, dass es schwierig sein würde, einen Bericht in dieser Woche anzunehmen, da das Gremium auf Konsensbasis arbeitet und Russland die Sprache über die Ursache des wirtschaftlichen Abschwungs, der die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds zur Herabstufung veranlasste, blockiert hat. Vorhersagen.

„Die Arbeits- und Kommunikationsfähigkeit der G20 wurde durch den Krieg in der Ukraine, für den eines der G20-Mitglieder voll verantwortlich ist, stark beeinträchtigt“, sagte eine Quelle aus dem französischen Finanzministerium.

Russland nennt seine Intervention eine „militärische Spezialoperation“, um die Ukraine zu entwaffnen und Nationalisten auszurotten. Kiew und seine Verbündeten nennen es einen unprovozierten Versuch, ein Land zurückzuerobern, das 1991 von Moskaus Herrschaft befreit wurde.

Bericht des Reuters Bureau; Geschrieben von Raju Gopalakrishnan; Redaktion: William Mallard

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.