Obama wurde von einem Zwischenrufer unterbrochen, als er den Anschlag auf Paul Pelosi ansprach

Der frühere Präsident Obama wurde am Samstagabend bei einer Wahlkampfkundgebung der Demokraten in Michigan von einem Demonstranten unterbrochen, als er über einen kürzlichen Angriff auf Paul Pelosi sprach, der mit der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi (D-Calif.), verheiratet ist.

Gleichzeitig Obama wurde eingeladen Einer in der Menge schimpfte mit dem ehemaligen Präsidenten, dass gewählte Beamte die gefährliche Rhetorik ihrer Anhänger „eindeutig zurückweisen“.

„Sir, das meine ich“ antwortete Obama.

„Sir, wir haben einen Prozess – wir haben einen Prozess, den wir in unserer Demokratie eingerichtet haben. Im Moment spreche ich und bald werden Sie die Möglichkeit haben, zu sprechen“, fuhr er fort.

„Wir müssen uns nicht gegenseitig unterbrechen. Wir müssen uns nicht gegenseitig die Schuld geben.“

„Grundlegende Anstands- und Respektarbeit“, sagte Obama und fügte hinzu, das sei es, was er fördern wolle.

Demokraten haben zuvor gesagt, die „Dämonisierungs“-Rhetorik schaffe ein „gefährliches Klima“.

„Wenn unsere Rhetorik übereinander sinnvoll ist, stimmen wir den Menschen nicht zu, aber wir fangen an, sie zu dämonisieren, machen wilde Anschuldigungen über sie, und das schafft ein gefährliches Umfeld“, sagte er.

Der zweimalige Präsident fügte hinzu, dass Politiker, die „Zwietracht schüren“ und Wut und Angst ausnutzen, „den Grundgeist dieses Landes verletzen“.

„Wenn gewählte Beamte nicht mehr tun, um diese Art von Rhetorik offen abzulehnen, wenn sie sie implizit unterstützen oder wenn sie ihre Anhänger ermutigen, mit Waffen und taktischer Ausrüstung vor Wahllokalen zu stehen, könnten mehr Menschen verletzt werden“, sagte er. Obama.

Siehe auch  Das Weiße Haus explodiert Mansins "unbeschreibliche Umkehrung" des Built Back Better Act

Obama ging auch auf die Rolle der sozialen Medien bei der Verstärkung gefährlicher Rhetorik ein und kritisierte Plattformen dafür, Verbraucher mit „Kontroversen und Konflikten anstelle von Fakten und Wahrheiten“ zu versorgen.

„Manchmal kann es gefährlich werden“, warnte er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.