Nancy Pelosi sagt nicht, dass Biden im Rennen bleiben solle, sondern sagt, dass „die Zeit für eine Entscheidung knapp wird“.

WASHINGTON – Die frühere Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, D-California, gab am Mittwoch davon ab, Präsident Joe Bidens Verbleib im Wahlkampf 2024 voll und ganz zu unterstützen, und sagte, es sei ihre Entscheidung, ob sie kandidiere, warnte aber davor, dass die Uhr ticke.

„Es liegt am Präsidenten, zu entscheiden, ob er kandidiert. Wir alle ermutigen ihn, diese Entscheidung zu treffen, weil die Zeit knapp wird“, sagte Pelosi in der Sendung „Morning Joe“ von MSNBC, als sie gefragt wurde, ob sie Bidens Unterstützung habe. Der Anführer der demokratischen Partei zu sein.

Pelosi gab an, dass sie nicht sagen könne, ob Biden die überwältigende Unterstützung der Demokraten im Kongress habe, zumal er keine Führungsrolle mehr innehabe.

„Aber er wird geliebt, er wird respektiert und die Leute wollen, dass er diese Entscheidung trifft. Nicht ich“, sagte er.

Auf die Frage, ob sie wolle, dass er kandidiere, sagte Pelosi: „Ich möchte, dass er tut, was auch immer er beschließt, und das ist es – das ist es. Was auch immer er beschließt, wir machen mit.“

In einer Erklärung am späten Mittwoch bekräftigte Pelosis Sprecher Ian Krager: „Sprecher Pelosi unterstützt voll und ganz alles, was Präsident Biden beschließt.“ Wir müssen uns darauf konzentrieren, warum dieses Rennen so wichtig ist: Donald Trump wäre eine Katastrophe für unser Land und unsere Demokratie.

Dennoch sind Pelosis Kommentare in dem Interview besonders bedeutsam, da sie nach wie vor ein wichtiges Mitglied der demokratischen Fraktion ist, die emeritierte Sprecherin, deren Basis immer noch auf ihre Führung hofft.

Eine Demokratin im Repräsentantenhaus reagierte auf Pelosis Äußerungen, die die Aufregung um Biden weiterhin anheizen, mit den Worten: „Alles, was sie tut, ist Absicht.“

Siehe auch  51 Einwanderer wurden in San Antonio tot aufgefunden; Im Sattelzug befanden sich „Lagen von Leichen“.

Der frühere Redner meinte, er habe seinen demokratischen Kollegen gesagt, sie sollten „zurückhalten“, wenn sie öffentlich ihre Ansichten zum Verbleib Bidens im Rennen äußern.

„Ich habe allen gesagt: Lasst uns mit dem, was ihr denkt, zurückhalten und es jemandem unter vier Augen erzählen, aber ihr müsst es nicht auf den Tisch legen, bis wir sehen, wie es uns diese Woche ergeht“, sagte sie.

Als Antwort auf Pelosi verwies ein Biden-Wahlkampfmitarbeiter auf einen Brief, den der Präsident am Montag an die demokratischen Gesetzgeber geschickt hatte, in dem er sagte, er sei „entschlossen, in diesem Rennen zu bleiben, dieses Rennen bis zum Ende zu fahren und Donald Trump zu besiegen“.

Der Beamte zitierte auch Kommentare, die Pelosi am Dienstag gegenüber einem Reporter gemacht hatte und in denen sie sagte: „Ich war ihr immer zu Dank verpflichtet.“ drin Gleicher AustauschAuf die Frage, ob Biden die beste Person für das Ticket sei, sagte Pelosi außerdem: „Ich gebe hier im Saal im Moment keine Aussagen ab. Wenn ich bereit bin, eine Erklärung abzugeben, sage ich es.

Während führende Vertreter der Demokraten, darunter der Minderheitsführer im Repräsentantenhaus, Hakeem Jeffries, D-N.Y., und der Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, D-N.Y., diese Woche ihre Unterstützung für Bidens Nominierung bekräftigten, schwiegen viele Demokraten. Mindestens neun Demokraten im Repräsentantenhaus haben Biden öffentlich aufgefordert, sich aus dem Rennen zurückzuziehen. Senator aus Colorado am Dienstag. Michael Bennett war der erste Demokrat im Senat, der öffentlich erklärte, Biden könne Trump nicht schlagen.

Letzte Woche sagte Pelosi in einem Interview auf MSNBC, es sei eine „berechtigte Frage“, ob Bidens Auftritt in der Debatte eine „Bedingung“ oder eine „Folge“ sei.

Siehe auch  Ein Tierarzt aus New Mexico warnt Hundebesitzer vor einer mysteriösen Krankheit, die sich im ganzen Land ausbreitet

Sowohl Biden als auch das Weiße Haus haben die Annahme zurückgewiesen, dass er in dieser Nacht von größeren Gesundheitsproblemen betroffen gewesen sei, und der Präsident hat darauf bestanden, dass er im Rennen bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert