Lokale Teamster schlagen 830 für bessere Löhne und Arbeitszeiten zu; Die Streikposten können den Bierverkauf und die Verfügbarkeit am 4. Juli beeinträchtigen

Philadelphia (WPVI) – Arbeiter bei drei großen Brauereihändlern im Delaware Valley streiken und fordern bessere Löhne und Arbeitszeiten für ihre Arbeiter.

Teamsters Local 830 – das Tausende von Fahrern, Lager-/Produktionsarbeitern und Verkaufs-/Marketingmitarbeitern in der regionalen Getränkeindustrie vertritt – führte am Sonntag einen Streik gegen die Delaware Valley Importing Distributors Association durch, die den Verkauf und Service von Penn Beer, Origlio Beverages und umfasst Müller, Inc.

Wenn der Streik länger als eine Woche andauert, werden die Verbraucher laut Experten wahrscheinlich Auswirkungen auf die großen nationalen US-Marken sehen.

Die drei Unternehmen vertreiben beliebte Biere wie Miller, Coors, Budweiser und White Claw.

Die Gewerkschaft bezeichnete das jüngste Angebot als beleidigend. Sie sagen, sie wollen höhere Löhne und bessere Sozialleistungen für die Arbeitnehmer.

„Die Vergütung ist immer ein Thema, aber was besonders problematisch ist, sind die von den Getränkeunternehmen vorgeschlagenen Arbeitszeiten für unsere Mitglieder – 12-Stunden-Schichten an fünf oder sechs aufeinanderfolgenden Tagen. Das ist übertrieben“, sagte Gewerkschaftssekretär und Schatzmeister Daniel Grace. „Getränkeunternehmen verstehen, dass unsere Mitglieder die treibende Kraft hinter ihrer Geschäftstätigkeit und ihrem Erfolg sind, glauben jedoch, dass sie uns wie Bürger zweiter Klasse behandeln können. Das werden wir nicht verteidigen.“

Der Streik betraf die Grafschaften Philadelphia, Bucks, Delaware, Montgomery und Chester.

Ein DVIDA-Sprecher sagte, die Verhandlungen seien seit mehreren Monaten im Gange und die Unternehmen seien schockiert, an diesen Punkt zu gelangen.

„Trotz der plötzlichen Einstellung der Arbeit sind wir entschlossen, dies mit unseren Gewerkschaftsmitgliedern zu erarbeiten und hoffen, eine schnelle Lösung finden zu können“, sagte ein Abteilungssprecher in einer Erklärung.

Menschen, die in Brauereien arbeiten, sagen, dass sie verstehen, warum die Arbeiter streiken, aber um ihr Geschäft besorgt sind.

Siehe auch  Die Nasdaq-Futures stiegen für einen dritten Tag, da die besser als erwarteten Netflix-Ergebnisse die technischen Gewinne aufrechterhalten

„Jeder muss heutzutage seinen Lebensunterhalt verdienen, und während alles voranschreitet, ist es schwer. Es ist schwer für alle, und Sie wissen, dass diese Firma die Hauptschlagader hier in der Grant Street und der Academy (Road) ist, ich hoffe nur, dass sie es nicht tun.“ sagte Natalia Newells. , die bei Beer Box arbeitet, „Wir werden kein Geschäft verlieren.“

Newell sagt, sie habe am Mittwoch einen Fälligkeitstermin. Sie geht davon aus, dass viele der lokalen Biere bis dahin ausverkauft sein könnten, und die beliebten Geschmacksrichtungen von White Claw sind ihr bereits ausgegangen.

„Ich glaube, wir haben noch zwei unserer 12er-Packungen übrig, aber das war’s … Zum Glück haben wir eine Menge auf Lager, aber einige meiner Lieblingsartikel, die diese Woche schnell verkauft werden, werden nicht da sein“, sagte sie.

Biertrinker hoffen auf eine baldige Klärung der Vertragsfragen.

„Sie werden eine Menge wütender Leute haben. Nicht nur, wenn die Preise für alles steigen, werden sie ihren eigenen Schnaps nehmen?“ sagte Karen Shavut aus Nordost-Philadelphia.

Am Montagnachmittag veröffentlichte DVIDA eine Erklärung, in der es hieß, es sei „schockiert und enttäuscht.

„Nach Monaten kooperativer und produktiver Treffen sind wir schockiert und frustriert über diese Trendwende in letzter Minute. Der Verhandlungsausschuss der Gewerkschaftsmitglieder stimmte einstimmig zu, ein starkes und mutiges langfristiges Paket anzunehmen und zu unterstützen, das die größte Lohnerhöhung in unseren 50 plus Jahr Geschichte. Um mehr über harte Arbeit und die entscheidende Rolle zu erfahren, die sie spielen, und um die Rekrutierungsbemühungen zu verstärken, um die Anforderungen an bestehende Teams zu mindern mit einer schnellen Lösung. Da wir uns den Sommerferien nähern, haben wir Notfallpläne, um Störungen für unsere Lieferanten und den Markt so gering wie möglich zu halten.“

Siehe auch  Zuckerberg sagt in US-Prozess gegen Facebook-Virtual-Reality-Deal aus

Urheberrecht © 2022 WPVI-TV. Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.