Lightnings Sieg in Spiel 3 hat seinen Preis und lässt Nikita Kucherov auf dem dritten Platz zurück

TAMPA – Als Nikita Kucherov mit seiner rechten Hand außer Kontrolle geriet und am späten Montag im dritten Inning in der Amalie Arena versuchte, Devon Toyos zu manövrieren, checkte der Avalanche-Verteidiger Kucherov von hinten. Er schickte einen Blitz nach vorne, wodurch seine rechte Seite gegen die Bretter schlug.

Kucherov blieb einige Augenblicke auf dem Eis, duckte sich aber, als er zur Bank zurückkehrte, und verließ schließlich den Tunnel. Tatsächlich verlor Lightning Nick Paul in der ersten Halbzeit für ein paar Minuten. Sie kamen ohne Brayden Point-Kratzer aus, nachdem sie für die ersten beiden Spiele der Serie zurückgekehrt waren. Aber als Kucherov nicht zurückkehrte, wurde die Verletzung nach Lightnings 6:2-Sieg über Avalanche in Spiel 3 zu einem Grund zur Sorge.

„Es ist ein Spiel, es ist ein Kontaktspiel, aber die Spieler wissen, was sie tun“, sagte Lightning-Trainer John Cooper, als er nach dem Schlag gegen Kucherov gefragt wurde. „Kluge und versierte Spieler wissen, was sie mit ihrem Schläger tun. Und wir alle haben es gesehen.“

Cooper gab nach dem Spiel keine Updates zu den verletzten Spielern bekannt und sagte, er würde diese Status am Dienstag erhalten. Pauls letzter Kampf in der ersten Halbzeit endete mit einer unangenehmen Verdrehung seines Beins nach einer Verletzung an den Brettern, die ihn vom Eis zwang und mit einem Trainer arbeiten musste. Er kam aus dem Tunnel und war nicht mehr im Rahmen.

Pauls erste Drehung im zweiten Drittel endete jedoch damit, dass er seine Arme in die Luft hob und seine Brust in Richtung Publikum drückte – eine Feier seines Schusses, der Lightnings 3: 1-Führung weniger als drei Minuten nach Beginn des Drittels ausbaute. In der zweiten kam er in seiner ersten Runde seiner Streak zurück, gewann das Match und legte dann einen Pass von Ross Colton ins Netz.

Siehe auch  Daniil Medvedev hofft immer noch, in Wimbledon zu spielen

„Ich kam zurück, eine nette kleine Wendung für uns, und er fand mich in der Luke und landete hinten im Netz“, sagte Paul.

Paul sagte, er habe keine Zweifel, dass er zurückkommen würde, und fügte hinzu, dass er sich „gut fühle“ und „auf jeden Fall wiederkommen werde“. Corey Berry war irgendwann auch schockiert, nachdem er hinter dem Netz die Panels getroffen hatte, zurückblieb und Torhüter Darcy Quimper angriff, bevor er auf die Bank lief und von den Trainern angeschaut wurde.

Er kam schließlich zurück und traf von einem Kraftpaket, das mit Point Out wiedererbt wurde. Aber da die Lightning Streaks aufgrund der Abwesenheit von Point bereits launisch waren, hatte ihr erster Sieg im Stanley Cup-Finale ihren Preis – insbesondere, wenn Kucherov Zeit verschwendete.

„Es ist klar, dass die Spieler es vermasselt haben“, sagte Stamkos, als er nach Pauls Verletzung, Odeh und seinem Tor gefragt wurde. „Besonders zu dieser Jahreszeit.“

Befolgen Sie alle Verfahren innerhalb und außerhalb des Eises

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Lightning Strikes-Newsletter an

Wir senden Ihnen während der Saison wöchentlich Neuigkeiten, Analysen und Kommentare zu Bolts.

Ihr seid alle registriert!

Möchten Sie mehr von unserem kostenlosen wöchentlichen Newsletter in Ihrem Posteingang? Lass uns anfangen.

Entdecken Sie alle Ihre Möglichkeiten

Marouns offensive Anmut

Pat Marron hatte bereits seinen ersten Punkt seit Spiel 5 des Finales der Eastern Conference gesammelt, als er einen Pass von Kucherov bekam und auf die Torlinie zu sprintete. Dies war Lightnings erstes Tor, als sie die Lawine an einem Punkt banden, bevor sie das in eine Drei verwandelten.

Siehe auch  USC und UCLA schließen sich Big Ten an: Live-Nachrichtenaktualisierungen, während die Pac-12-Mächte mit der Neuorganisation der Konferenz beginnen

Aber dieses Mal fand sich Marron aufgrund eines grausamen Elfmeters, den er zwei Minuten zuvor ausgeführt hatte, mit Kucherov und Stephen Stamkos wieder – zwei Mitgliedern des Spitzenteams von Lightning. Marron ritt vom Strafraum aus, dribbelte durch das Eis und schmetterte den Ball an Combers kurzem Netz vorbei, um Lightning in der zweiten Halbzeit mit 5: 2 in Führung zu bringen.

Marons Bilanz führte zu einem Torhüterwechsel, während er sich sein erstes Multi-Point-Spiel seit dem 23. Februar gegen Edmonton sicherte.

• • •

Abonnieren Sie Lightning Strikesein wöchentlicher Newsletter von Bolts Beat-Autor Eduardo A. Encina, der Sie dem Eis näher bringt.

Verpassen Sie nie die neuesten Nachrichten mit College-Sport von Bucs, Rays, Lightning, Florida College und mehr. Folgen Sie unserem Sportteam der Tampa Bay Times unter Twitter Und die Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.