Lange Zeit, Internet Explorer. Browser läuft heute ab

SAN FRANCISCO (AP) – Der Internet Explorer steuert endlich auf das Grasland zu.

Ab Mittwoch wird Microsoft den einst dominierenden Browser, den Websurfer liebten und hassten – und von dem einige immer noch behaupten, ihn zu lieben, nicht mehr unterstützen. Der 27-Jährige reiht sich nun neben BlackBerry-Telefone, DFÜ-Modems und Palm Pilots in den Mülleimer der Technikgeschichte ein.

Der Niedergang von IE war keine Überraschung. Vor einem Jahr sagte Microsoft, dass es dem Internet Explorer am 15. Juni 2022 ein Ende setzen und die Benutzer zum Edge-Browser drängen würde, der 2015 eingeführt wurde.

Das Unternehmen machte deutlich, dass es an der Zeit sei, weiterzumachen.

„Microsoft Edge bietet nicht nur ein schnelleres, sichereres und moderneres Surferlebnis als Internet Explorer, sondern ist auch in der Lage, ein großes Problem zu lösen: Kompatibilität mit veralteten und überholten Websites und Anwendungen“, sagt Shaun Lindsay, General Manager von Microsoft Edge Enterprise , schrieb ein Blogbeitrag Mai 2021.

Benutzer wählen Pass Explorer aus auf Twitter und bezeichnete es als „unsichere und fehlerbehaftete Verkaufsstelle“ oder „den besten Browser, um andere Browser zu installieren“. Für andere war es ein Moment der Nostalgie der 90er, während das Wall Street Journal einen 22-Jährigen zitiert, der es war Traurig zu sehen, dass IE geht.

Microsoft veröffentlichte die erste Version des Internet Explorers im Jahr 1995, einer vormodernen Ära des Surfens im Internet, die vom ersten weit verbreiteten Browser Netscape Navigator dominiert wurde. Seine Einführung markierte den Anfang vom Ende von Navigator: Microsoft verband den IE und das allgegenwärtige Windows-Betriebssystem weiterhin so eng miteinander, dass viele Leute ihn standardmäßig anstelle von Navigator verwendeten.

Siehe auch  Samsung beendet den Software-Support für Galaxy S9 und S9 Plus

Das Justizministerium verklagte Microsoft 1997 mit der Begründung, es habe gegen eine frühere Einwilligungsverfügung verstoßen, indem es Computerherstellern auferlegte, ihren Browser als Bedingung für die Verwendung von Windows zu verwenden. Es stimmte schließlich zu, 2002 einen kartellrechtlichen Streit über die Nutzung des Windows-Monopols zur Zerschlagung von Konkurrenten beizulegen. Es hat sich auch mit europäischen Regulierungsbehörden angelegt, die sagten, dass die Verknüpfung von Internet Explorer mit Windows ihm einen unfairen Vorteil gegenüber Konkurrenten wie Firefox, Opera und Google Chrome von Mozilla verschafft.

In der Zwischenzeit beschwerten sich Benutzer darüber, dass der IE langsam, anfällig für Abstürze und anfällig für Hacking sei. Der Marktanteil von IE, der Anfang der 2000er Jahre über 90 % betrug, beginnt zu schwinden, da Benutzer attraktivere Alternativen finden.

Heute dominiert Chrome fast 65 % des weltweiten Browsermarktes, gefolgt von Apples Safari mit 19 %, so das Internetanalyseunternehmen Statcounter. Der Nachfolger des IE, Edge, hinkt etwa 4 % hinterher, direkt vor Firefox.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.