Jaafar Panahi zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt | Filme

Direktor Jaafar Panahi Er wurde von der iranischen Justiz, die eine frühere Strafe anstrebt, zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

Panahi, Gewinner des ersten Preises bei den Filmfestspielen von Venedig und Berlin, ist Regisseur von Filmen wie The Circle, The White Balloon, Crimson Gold, Taxi und Dies ist kein FilmEr ist einer von drei Regisseuren, die in weniger als einer Woche in Teheran festgenommen wurden.

Panahi wurde am 11. Juli in der Staatsanwaltschaft festgenommen, die er mit Anwälten und Kollegen aufsuchte, um sich nach der Sicherheit und dem Verbleib der drei Tage zuvor festgenommenen iranischen Direktoren Mohammad Rasoulof und Mostafa al-Ahmad zu erkundigen.

Er und Rasoulof waren bereits 2010 wegen „Propaganda gegen das System“ und wegen Kritik an der Regierung in ihren Filmen und bei Protesten festgenommen worden. Er wurde zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er zwei Monate verbrachte, bevor er widerruflich aus der Haft entlassen wurde.

Da ihm verboten wurde, den Iran zu verlassen und Filme zu drehen, war er in den letzten 12 Jahren weitgehend auf sein Zuhause beschränkt.

Die Filme, die Panahi in dieser Zeit drehte, versuchten, Schlupflöcher in diesen Beschränkungen zu finden.

„Panahi wurde 2010 zu insgesamt sechs Jahren Gefängnis verurteilt und deshalb in das Evin-Haftzentrum verlegt, um dort seine Strafe zu verbüßen“, sagte Justizsprecher Masoud Staichi am Dienstag gegenüber Reportern.

Diese Verhaftungen wurden von Filmgremien auf internationaler Ebene vielfach kritisiert.

Die International Coalition of Filmmakers at Risk (ICFR) hat am Freitag (15. Juli) einen offenen Brief veröffentlicht, um gegen die Verhaftungswelle unter Filmemachern und Künstlern in Teheran zu protestieren.

Siehe auch  „Star Wars“: Neuer „Andor“-Trailer erkundet die Ursprünge der Rebellion

Die Filmfestspiele von Cannes gaben eine Erklärung ab, in der sie sagten, dass sie „diese Verhaftungen sowie die Repressionswelle, die der Iran eindeutig gegen seine Künstler erlebt, auf das Schärfste verurteilen. Das Festival fordert die sofortige Freilassung von Muhammad Rasoulof, Mustafa al-Ahmad und Jaafar Panahi. „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.