Indien verbietet Crafton wegen Bedenken hinsichtlich des Datenaustauschs in China – Quelle

NEU-DELHI/SEOUL, 29. Juli (Reuters) – Die indische Regierung hat das beliebte Battle-Royale-Spiel von Crafton verbannt. (259960.KS)ein südkoreanisches Unternehmen, das von Chinas Tencent unterstützt wird (0700.HK)da es besorgt über den Datenaustausch und das Mining in China war, sagte eine Quelle der indischen Regierung.

Neu-Delhi hat seine Befugnisse nach dem indischen IT-Gesetz genutzt, um Battlegrounds Mobile India (BGMI) zu verbieten, und sich dabei auf eine Klausel gestützt, auf die es sich seit 2020 beruft, um mehrere andere chinesische Apps im Zusammenhang mit nationalen Sicherheitsbedenken zu verbieten, sagten der Regierungsbeamte und eine andere Quelle mit direkt Wissen.

Die indische Regierung hat das Verbot nicht öffentlich angekündigt. Aber die App wurde von Alphabet Inc. entfernt (GOOGL.O) Google Play Store und Apple Inc (AAPL.O) App Store ab Donnerstagabend in Indien.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Entfernung von BGMI, das in Indien mehr als 100 Millionen Nutzer hatte, erfolgt, nachdem das südasiatische Land im Jahr 2020 einen weiteren Krafton-Titel, PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG), verboten hat.

Die PUBG-Kampagne war Teil von Neu-Delhis Verbot von mehr als 100 mobilen Apps chinesischen Ursprungs nach einem monatelangen Grenzkonflikt zwischen den beiden nuklear bewaffneten Feinden.

Das Verbot wurde seitdem auf mehr als 300 Apps ausgeweitet, darunter die beliebte Gaming-App Free Fire, die dem singapurischen Technologiekonzern Sea Ltd gehört. (SE.N).

Tencent besaß Ende März über ein Investmentvehikel einen Anteil von 13,5 % an Krafton, wie aus dem Zulassungsantrag von Krafton hervorgeht.

Krafton-Aktien fielen in den Nachrichten am Freitag um mehr als 9 %, später wurden die Verluste ausgeglichen, um in Seoul um 4,5 % zu schließen. Das Unternehmen gab im Mai bekannt, dass Indien im ersten Quartal dieses Jahres einen hohen einstelligen Prozentsatz seines Umsatzes ausmachte.

Siehe auch  Portal-Mods haben bereits Half-Life 2 auf der Switch gespielt

Die Aktien von Tencent Holdings fielen um 4,9 Prozent auf den niedrigsten Stand seit dem 15. März.

Ein Google-Sprecher sagte, es habe das Spiel aufgrund einer Regierungsrichtlinie verboten, während das indische Ministerium für Informationstechnologie und Apple nicht auf Anfragen nach Kommentaren reagierten. Die Quellen lehnten es ab, ihre Namen zu veröffentlichen, da diese Befehle vertraulich sind.

Die chinesische Botschaft in Neu-Delhi reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

In Seoul sagte ein Krafton-Sprecher, der Entwickler spreche mit den zuständigen Behörden und Unternehmen, um die genaue Position bezüglich der Aussetzungen in zwei großen App-Stores in Indien herauszufinden.

Shaun Hyunel Sohn, CEO von Krafton India, sagte Anfang dieser Woche gegenüber dem Nachrichtenportal TechCrunch, dass die indische Regierung zuvor darauf hingewiesen habe, dass PUBG und BGMI zwei verschiedene Spiele seien, und fügte hinzu, dass „BGMI alle Richtlinien in Indien einhält“.

Einfluss Chinas

Die beiden Quellen teilten Reuters mit, Indien habe sich auf einen Abschnitt des Informationstechnologiegesetzes namens 69a berufen, um das Verbot durchzusetzen.

Das Ministerium erlaubt der Regierung unter anderem im Interesse der nationalen Sicherheit, den öffentlichen Zugang zu Inhalten zu sperren. Unter diesem Abschnitt erteilte Aufträge sind im Allgemeinen vertraulicher Natur.

Abhay Mishra, Präsident von Prahar, sagte, Swadeshi Jagran Manch (SJM) und die gemeinnützige Organisation Prahar hätten die Regierung wiederholt gebeten, „Chinas Einfluss“ auf BGMI zu untersuchen. SJM ist der Wirtschaftsflügel der Rashtriya Swayamsevak Sangh, einer einflussreichen hindu-nationalistischen Gruppe, die der Regierungspartei von Premierminister Narendra Modi nahesteht.

„Im sogenannten neuen Avatar unterscheidet sich BGMI nicht vom vorherigen PUBG, wobei Tencent es immer noch im Hintergrund kontrolliert“, sagte Mishra.

Siehe auch  Ist es immer noch zwischen uns auf PC, PS5, Switch, Xbox?

Das Verbot löste eine starke Online-Reaktion beliebter Spieler in Indien auf Twitter und YouTube aus.

„Ich hoffe, unsere Regierung erkennt, dass Tausende von Sportlern und Erstellern von Inhalten ihr Leben von BGMI abhängen“, sagte Abhijit Andhir, ein Twitter-Nutzer mit über 92.000 Followern.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Aditya Kalra, Monsef Fengatel in Neu-Delhi und Joyce Lee in Seoul; Zusätzliche Berichterstattung von Nupur Anand. Redaktion von Kirsten Donovan, Clarence Fernandez und Muralikumar Anantharaman

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.